In den Siebzigerjahren

18. November 2012 04:35; Akt: 18.11.2012 04:35 Print

Der Staatsanwalt, der früher Pornostar war

Hat ihn sein Schnurrbart verraten? Ein New Yorker Staatsanwalt gab zu, in den Siebzigern in mehreren Pornos mitgespielt zu haben. Ein Youtube-Video hat den beschämten Juristen enttarnt.

Dieses Video deckte die Pornovergangenheit des Staatsanwalts auf. (Quelle: Youtube/Irwin Schmeck)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es ist Movember, Monat des Schnauzes: Überall machen Promis mit Oberlippenbehaarung für einen guten Zweck von sich Reden. Nun gerät in den USA weiterer Schnurrbart-Träger, jedoch eher unfreiwillig, in die Schlagzeilen: Der New Yorker Staatsanwalt Mark Suben. Ein Youtube-Video deckte auf, dass Suben in den siebziger Jahren als Pornodarsteller tätig war. In mehreren Schmuddelstreifen wie «Deep Throat Part II» und «Doctor’s Teenage Dilemma» verdiente er unter dem Pseudonym Gus Thomas seinen Lebensunterhalt.

Anfänglich hatte Suben seine unrühmliche Vergangenheit gegenüber Medien dementiert. Doch das Video im Internet ist so überzeugend, dass der Staatsanwalt am Freitag an einer Pressekonferenz alles gestand, wie «NBC» berichtet.

«Ich entschuldige mich dafür, dass ich gelogen habe», sagte Suben vor den Journalisten. «Ich war schockiert und schämte mich, nach so vielen Jahren damit konfrontiert zu werden. Auch meine Freunde und Familie wussten nichts davon.» Dass er in Zusammenhang mit seiner früheren Karriere mehrfach die Medien belogen habe, erklärte Suben mit «schlechtem Urteilsvermögen.»

Welche Konsequenzen die Affäre für Suben hat, wird sich noch zeigen. Er beantwortete an der Pressekonferenz keine Fragen. Einen Rücktritt schloss eine Sprecherin des Staatsanwalts jedoch aus.

(rey)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franciscus Assisiensis am 19.11.2012 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin überzeugt...

    Wenn man jeden Stein auf des Entdeckers Weg umdrehen würde, dann gäbe es bestimmt auch das eine oder andere zu berichten das nicht ganz sauber gewesen ist... Irgendeiner Gescheiter habe scheinbar in irgendeinem gescheiten Buch folgenden Satz zum Besten gegeben: Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Yes :-)

  • Claudia am 19.11.2012 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheiligkeit

    Amerika ist wirklich ein absolut scheinheiliges Land.. Kriege gegen alles und jeden führen ist erlaubt aber wenn jemand eine Vergangenheit hat wo nicht allen genehm ist.... es gibt für alles eine Zeit.. und jetzt soll er dafür büssen...pah - die spinnen die Amis!

  • Bruno am 19.11.2012 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral

    Verwerflich ist nur, dass er es wegen der Doppelmoral der Gesellschaft zuerst abgestritten hat. Alles andere ist Schnee von gestern und meiner Meinung nach unproblematisch.

    • Rösli Köhl am 19.11.2012 13:17 Report Diesen Beitrag melden

      Aber nur nach ihrer Meinung,

      Für Amerikaner ist es wahrscheinlich umgekehrt!

    einklappen einklappen
  • C.Portavoz am 18.11.2012 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Die guten, alten Zeiten

    Jung und gut aussehend war er damals. Hoffentlich hatten viele Freude an ihm.

  • Gerda E. am 18.11.2012 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten

    Ronald Reagan war Schauspieler und hat Western gedreht. Er wurde trotzdem Präsident. Und jetzt ? Ist doch egal.