Hollands Huren-Zwillinge

11. Dezember 2012 21:04; Akt: 11.12.2012 21:04 Print

Die Fokkens - Zwei auf einem Strich

Zusammen schauen sie auf hundert Jahre Berufserfahrung im Rotlicht-Milieu zurück: Die 70-jährigen Fokkens-Zwillinge. Heute geben die berühmtesten Dirnen Amsterdams Sextipps in einer TV-Show.

Bildstrecke im Grossformat »
Auch müssen sich an neue Spielregeln im Gewerbe halten. Es sind die 70-jährigen Zwillinge Uromas Louise (links) und Martine Fokkens (rechts). Gemeinsam kommen die beiden auf mehr als hundert Jahre Berufserfahrung im ältesten Gewerbe der Welt. In Amsterdams Rotlichtbezirk gibt es laut der Stadtverwaltung derzeit zwischen 5000 und 8000 aktive Prostituierte. Louise Fokkens (Bild) jedoch ist nicht mehr mit dabei, und auch Schwester Martine arbeitet nur noch ein, zwei Mal die Woche. Das prominente Zwillingspaar präsentiert sich in identischen roten Lederjacken und -stiefeln, roten Jeans und - natürlich ebenfalls roten - Häkelmützen. «Wir haben mit mehr Männern geschlafen, als man zählen kann», mischt sich Louise Fokkens ein und wirft ihrer Schwester (Bild) einen bedeutungsvollen Blick zu, bevor beide schallend lachen. Louise und Martine Fokkens (Bild) betrieben ihr eigenes Bordell und gründeten eine Gewerkschaft für Sexarbeiterinnen, lange bevor die niederländische Regierung Prostitution im Jahr 2000 für legal erklärte. Seit Anfang Oktober nun sind die Fokkens in einer Late-Night-Sex-Talkshow zu sehen - als eine Art Kummerkastentanten, die unbequeme Fragen zum Thema Sex beantworten. Louise hängte ihre Stöckelschuhe vor zwei Jahren an den Nagel - Arthritis. «Man kommt einfach in bestimmte Positionen nicht mehr hinein», sagt sie. Schwester Martine hat sich in ihrer Teilzeittätigkeit auf Fesselspiele für den älteren Herrn spezialisiert. Hier ist Louise Fokkens mit ihrer Enkelin Cherylle Stein. Hinter dem fidelen Auftreten der beiden Niederländerinnen verbergen sich Lebensgeschichten mit vielen Härten. «Wir hatten kein Geld, und mein Mann sagte zu mir, ich müsse arbeiten gehen, 'nur für zwei Jahre'», erinnert sich Louise Fokkens, und ihre Gesichtszüge verhärten sich. «Ich hatte keine Ahnung, was für eine Art Arbeit mein Mann meinte.» Aber das sei schon 50 Jahre her. «Anfangs war es wirklich heftig, man schaltet dann seinen Verstand aus - später wurde es besser», sagte Louise Fokkens. Auf die Frage, ob sie irgendetwas in ihrem Leben bereuen, schütteln beide Schwestern den Kopf: «Wir bedauern nichts - nur die Tatsache, dass sich das Rotlichtmilieu so verändert.»

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mitten in Amsterdams Rotlichtviertel drängen sich Passanten um die beiden berühmtesten Prostituierten der Stadt: um die 70-jährigen Zwillinge Uromas Louise und Martine Fokkens. Gemeinsam kommen die beiden auf mehr als hundert Jahre Berufserfahrung im ältesten Gewerbe der Welt.

Das prominente Zwillingspaar präsentiert sich an diesem Tag in identischen roten Lederjacken und -stiefeln, roten Jeans und - natürlich ebenfalls roten - Häkelmützen.

Während die beiden durch die Strassen flanieren, vorbei an rotgerahmten Schaufenstern mit halbnackten Prostituierten darin, stehen die Amsterdamer regelrecht Schlange für ein Foto mit den Fokkens-Schwestern.

In Amsterdams Rotlichtbezirk gibt es laut der Stadtverwaltung derzeit zwischen 5000 und 8000 aktive Prostituierte. Louise Fokkens jedoch ist nicht mehr mit dabei, und auch Schwester Martine arbeitet nur noch ein, zwei Mal die Woche.

«Alles Mögliche kommt vorbei»

Louise hängte ihre Stöckelschuhe vor zwei Jahren an den Nagel - Arthritis. «Man kann einfach bestimmte Positionen nicht mehr einnehmen», sagt sie. Schwester Martine hat sich in ihrer Teilzeittätigkeit auf Fesselspiele für den älteren Herrn spezialisiert.

Die Fokkens-Schwestern kann in ihrem Metier nichts mehr erstaunen: «Von Vätern, die ihre Söhne fürs berühmte erste Mal vorbeibringen, bis hin zu denen mit eher perversen Neigungen, da kommt alles Mögliche vorbei», sagt Martine Fokkens.

«Wir haben mit mehr Männern geschlafen, als man zählen kann», mischt sich Louise Fokkens ein und wirft ihrer Schwester einen bedeutungsvollen Blick zu, bevor beide schallend lachen.

Kummerkastentanten zum Thema Sex

Louise und Martine Fokkens betrieben ihr eigenes Bordell und gründeten eine Gewerkschaft für Sexarbeiterinnen, lange bevor die niederländische Regierung Prostitution im Jahr 2000 für legal erklärte. Seit Anfang Oktober nun sind die Fokkens in einer Late-Night-Sex-Talkshow zu sehen - als eine Art Kummerkastentanten, die unbequeme Fragen zum Thema Sex beantworten.

«Ich habe sie im Fernsehen gesehen, phantastisch», sagt der 19-jährige Fokkens-Fan Koen Booij. «Sie beantworten all die Fragen, auf die unsere Eltern nichts zu sagen wissen.»

Die Fokkens geben sich erstaunt über die grosse Zahl ihrer Fans, doch offenbar treffen sie mit ihren Aussagen zu Liebe und Beziehungen ins Schwarze - nicht zuletzt wohl, weil sie aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen.

Lebensgeschichten mit vielen Härten

Hinter dem fidelen Auftreten der beiden Niederländerinnen verbergen sich Lebensgeschichten mit vielen Tiefs. «Wir hatten kein Geld, und mein Mann sagte zu mir, ich müsse arbeiten gehen, ­‹nur für zwei Jahre›», erinnert sich Louise Fokkens, und ihre Gesichtszüge verhärten sich.

«Ich hatte keine Ahnung, was für eine Art Arbeit er meinte.» Aber das sei schon 50 Jahre her. «Anfangs war es wirklich heftig, man schaltet dann seinen Verstand aus - später wurde es besser», sagte Louise Fokkens.

Auf die Frage, ob sie irgendetwas in ihrem Leben bereuen, schütteln beide Schwestern den Kopf: «Wir bedauern nichts - nur die Tatsache, dass sich das Rotlichtmilieu so verändert.»

Heute kein Ehrenkodex mehr

Es gebe keinen Ehrenkodex mehr, wie er früher von einer Generation von Frauen an die nächste weitergegeben worden sei, sagt Louise Fokkens: «Heute haben die Frauen fast nichts mehr an - sie dealen mit Drogen und nehmen sie auch.» Dabei konsumiere keine Prostituierte mit einem Funken Selbstachtung Drogen.

«Früher passten die Frauen aufeinander auf - heute nicht mehr», meint Louise Fokkens: «Die Menschlichkeit ist aus dem Rotlicht-Milieu verschwunden.»


(YouTube)


(YouTube)

(kub/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hofer am 12.12.2012 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Igitt

    Da kommt mir das Raclette von heute abend wieder aufwärts.