Megafamilie

02. April 2017 11:20; Akt: 02.04.2017 11:21 Print

Die Radfords sind schwanger – zum 20. Mal

Erneuter Kindersegen bei Familie Radford aus dem englischen Lancashire: Das Paar bekommt im September Kind Nummer 20.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

19 Kinder waren ihnen wohl noch nicht genug – jetzt erwarten Noel (46) und Sue Radford (41) aus Heysham in der englischen Grafschaft Lancashire erneut Nachwuchs. Das Paar verkündete die frohe Botschaft auf Facebook, mit einem Abzug vom Ultraschallbild. Dazu schrieb es: «10 Buben, 9 Mädchen und ein Baby macht 20. Termin September 2017.»

Umfrage
20 Kinder! Ist das noch zu verantworten?
39 %
61 %
Insgesamt 12482 Teilnehmer

Der Beitrag hat über 3300 Kommentare erhalten. Viele gratulieren den Radfords für ihr Mut, ein paar wenige bezeichnen sie als Egoisten, weil ihrer Ansicht nach keines der Kinder wirklich die Aufmerksamkeit bekommt, die es benötigt. Und andere stellen eine völlig berechtigte Frage: «Wie findet ihr noch Zeit, um Sex zu haben?»

Sehr jung angefangen

Sue Radford bekam ihr erstes Kind – Sohn Chris, heute 27 Jahre alt – mit 14. Weil sie und ihr Schulschatz Noel in Adoptivfamilien aufgewachsen waren, kam eine Abtreibung für die beiden gar nicht infrage. Fünf Jahre später folgte Tochter Sophie (22). Dann kamen Chloe (21), Jack (19), Daniel (17), Luke (15), Millie (14), Katie (13), James (12), Ellie (11), Aimee (10), Josh (9), Max (7), Tillie (6), Oscar (4), Casper (3), Hallie (2) und zuletzt Phoebe im vergangenen Sommer. Zwischen Casper und Hallie, im Juli 2014, kam Sohn Alfie als Frühchen zur Welt. Er überlebte aber nicht.

Wie «Metro» berichtet, wohnt die Grossfamilie in einer viktorianischen Villa, die sie vor elf Jahren gekauft hat. Sie kommen ohne Unterstützung vom Sozialamt über die Runden. Vater Noel ist Bäcker und führt seinen eigenen Laden im Dorf. Um 5 Uhr morgens ist er bereits am Arbeiten.

Wie sieht ein gewöhnlicher Tag bei den Radfords aus?

Der Rest der Familie steht gegen 7.30 Uhr auf. Jeden Morgen werden drei Schachteln Frühstücksflocken und acht Liter Milch konsumiert. Dennoch hat Mutter Sue die Haushaltskosten unter Kontrolle. Laut «Daily Mail» gibt sie pro Woche knapp 375 Franken für Lebensmittel aus.

Elf Kinder gehen zur Schule, die vier jüngsten bleiben bei der Mutter zu Hause. Dann kümmert sich Sue Radford um die Wäsche – sie stellt neunmal am Tag die Waschmaschine an. Zwischen 18 und 19 Uhr wird geduscht, dann werden die Kleinsten schlafen gelegt. Die älteren Kinder dürfen bis 21 Uhr aufbleiben. Um 22 Uhr sind dann auch die Eltern im Bett.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 02.04.2017 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top

    20 Kinder und kein Bezug von der Sozialhilfe. Da sollten sich einige mal was abschreiben.

    einklappen einklappen
  • Mutter am 02.04.2017 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wem´s gefällt, wieso nicht

    Ich frage mich nur, wieviel Geld die zur Verfügung haben, in einem großen Haus wohnen und nur EINEN Lohn haben, da jammern bei uns die Paare schon bei 2 Kindern, eine beidseitige Aufstellung wäre interessant.

    einklappen einklappen
  • R.G. am 02.04.2017 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erinnert mich

    Irgendwie an die hillbilly familie von cletus bei den simpsons wenn sie alle kinder rufen :P

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Johnson am 03.04.2017 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Babyglück

    Dieses Risiko wollte ich nicht eingehen, also habe ich bei mir eine Vasektomie machen lassen. Wie sich raustellte ändert das jedoch nur die Farbe des Babys.

  • Typhoeus am 03.04.2017 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    No limits

    Völlig unveständliche Handlungsweise von Mann und Frau. Kindermachen ist einfach, über die Konsequenzen nachdenken schwierig. Statistisch wird ein Teil der Kinder lebenslange Schwierigkeiten haben.

    • Anita am 03.04.2017 08:37 Report Diesen Beitrag melden

      Solidarisch wachsen

      Statistisch werden einzelkinder traurig und entwickeln sich zu kleinen Egomane... Nee, im Ernst jetzt. klar ist: mit mehr Kinder, egal aus gleicher Familie oder nicht, steigt das Risiko für allerlei Unglück. In grosse Familien verhalten sich die Kinder oft sehr solidarisch. Lebenlang!

    • Sara am 03.04.2017 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      nervige aussage

      @Anita schön, wenn sie sich mit statistiken so gut auskennen. ich BIN als einzelkind aufgewachsen und mir gings gut dabei. aber ich wurde NICHT egoistisch und kann durchaus in der heutigen gesellschaft bestehen. also bitte nicht alle aus unwissenheit über einen kamm scheren, danke.

    einklappen einklappen
  • S.B. am 03.04.2017 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hä?!

    Wie bitte kann man sich als Bäcker mit 20 Kindern (Frau verdient nichts) eine Villa leisten??! Ich wohne eindeutig im Falschen Land... Ich bin mit 15 schwanger geworden und wir können uns gerade mal ne 4.5 Zi-Whng mit Minibalkon leisten obwohl mein Mann 100% und ich 50% arbeiten (beide im gelernten Beruf)... Dazu verzichten wir auf ein 2. Kind damit wir wenigstens 1 x im Jahr eine Woche in die Ferien können... (Billigferien!)

    • senta klaus am 03.04.2017 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @S.B.

      genau so geht es uns auch. ein 2tes kind können wir uns auch nicht leisten. das ist hier in der schweiz ein luxus oder man muss vom staat leben.

    • mama von 4 am 03.04.2017 08:32 Report Diesen Beitrag melden

      also wir haben 4 kinder

      mit einem lohn. man muss natürlich die fixkosten so gering wie möglich halten. wir wohnen günstig auf dem land in einem bauernhaus ohne luxus. holzfeuerung etc. unsere autos sind alt aber bezahlt und mein mann kann vieles selber reparieren, kleider von der börse, essen immer frisch und saisonal und getrunken wird ausschliesslich wasser aus der eigenen quelle. ferien im zelt oder zu hause mit tagesausflügen (wandern, bräteln etc.) uns gehts damit super, wir möchtens nicht mehr anders. wir haben alles was wir brauchen und vorallem haben wir uns und sind gesund und das ist das ist das wichtigste

    • Monika am 03.04.2017 08:39 Report Diesen Beitrag melden

      Ein kind

      S.B.Wir haben eine Tochter,mein Mann ist sterilisiert.Uns geht es gut,mit einem Kind.

    • Eiholzer isabel am 03.04.2017 10:36 Report Diesen Beitrag melden

      Hmmmmm

      Hmmmmm also bei uns arbeitet genau der mann und ich nicht und bekommen unser 3 kind und leben in einer 6.5dachwohnung mit grossem balkom und dachterasse und es geht so weit gut

    • S.B. am 03.04.2017 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mama von 4

      Autos?! Wir haben eins (klein, alt & Occasion) unsere Wohnung kostet pro Monat 1050.-. Ich kaufe auch keine Fertiggerichte und koche täglich frisch! Wo soll ich noch sparen? Kommt halt auch drauf an was der Mann verdient! Bei meinem Chef (Arzt!) arbeitet die Frau auch nicht und es sind selbstverständlich keine finanziellen Probleme vorhanden...

    • S.B. am 03.04.2017 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Monika

      Mir gets auch gut mit einem Kind, trotzdem hätte ich gerne ein 2. gehabt! Und mein Sohn hätte auch nichts gegen ein Geschwisterchen, wie er ständig sagt...

    • S.B. am 03.04.2017 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eiholzer isabel

      Und was verdient dein Mann? Es gibt auch Leutedie 100% arbeiten & trotzdem nur 4300.- netto haben z.B. Gärtner etc...

    einklappen einklappen
  • 2fach Mutter am 03.04.2017 03:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    4000.-

    Wahnsinn da weiss ich was ich noch zu tun habe...20 x 200 Fr. ergibt 4000.- cool...ich muss mich ins Zeug legen... ne oder...in der heutigen Zeit einfach unverantwortlich!

  • Pehtar Markovic am 03.04.2017 00:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genug Geld

    Geld mit Werbungen. z.B. Facebook 250k