Neue Nasa-Bilder

06. Dezember 2012 02:07; Akt: 06.12.2012 11:00 Print

Die dunkle Seite der Erde

Neue Nasa-Aufnahmen zeigen, wie unser Planet bei Nacht von oben aussieht. Neben viel Dunkelheit mit hellen Ballungszentren sind auch viele spannende Mini-Phänomene zu beobachten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat spektakuläre neue Nachtaufnahmen unseres Planeten veröffentlicht. Die am Mittwoch vorgestellten Satellitenbilder zeigen unter anderem das Nil-Delta, das Gebiet der USA, die koreanische Halbinsel und die Ostküste Amerikas während des Supersturms Sandy.

Die Bilder zeigen schön, die Ballungszentren dieser Erde. So sind Europa, der Westen der USA, Indien und grosse Teile Asiens hell erleuchtet während Afrika und Südamerika beinahe völlig im Dunkeln liegen. Besonders eindrücklich der Gegensatz zwischen Nord- und Südkorea. Auf der einen Seite herrscht im kommunistischen Norden stockdunkle Nacht, auf der anderen Seite ist der demokratische Süden ein einziges Lichtermeer.

Polarlichter und Buschbrände

Auch viele Details sind auf den Fotos zu sehen. Auf Aufnahmen der Ostküste der USA ist beispielsweise sogar die Beleuchtung von Fischerbooten zu erkennen. Daneben gibt es Aufnahmen natürlicher Lichtquellen auf der Erde wie dem Polarlicht. Auch Buschbrände sind zu erkennen.

Die Bilder stammen von einem Satelliten der NASA und der Wetter- und Ozeanografiebehörde der USA (NOAA), der vergangenes Jahr ins All geschossen wurde. Der Satellit ist mit einem Sensor ausgestattet, um die Erde bei Nacht zu beobachten.
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Video: NASA)

(pre/dapd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michael Habermacher am 06.12.2012 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehler

    Im Text steht, es sei unter Anderem der Westen der USA hell beleuchtet. Ihr meint wohl den Osten?

    einklappen einklappen
  • Crocodile Dundee am 06.12.2012 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Downunder

    Australien hat etwas zuviel Licht im Westen. Dort wo die Pilbara Region ist, ist eigentlich nur Wüste. Aber trotzdem eine super Aufnahme!

    einklappen einklappen
  • Mr. Oli am 06.12.2012 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    schön

    sehr schöne Bilder, endlich mal was posisitive "von oben"

Die neusten Leser-Kommentare

  • lololol am 08.12.2012 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klar geht das

    klar kann es sein durch ein paar zusammengesetzte bilder von den Kontinenten und ein bisschen eine schöne farbe drauf schon hat man diese karte gemacht. Wenn du nicht glaubst das es echt ist juckt das keinen. Jeder hat seine eigene meinung dazu.

  • Nomie Ast am 08.12.2012 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso

    Hier der Grund wieso in Mailand und anderen Grossstädten keine Sterne mehr sieht. Für die Astronomie ist die Lichtverschmutzung die Hölle. Je nach Aufnahme Art und Höhe sehe ich die Lichter Mailands hier aus der Schweiz.

  • Marvin Obrist am 07.12.2012 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Da sieht man wieder wie schlecht es der Erde geht. Die Bilder erinnern mich an aufnahmen von Schimmelpilz. Genau das ist es was die Menschen auf der Erde sind; ein Parasit

  • Roli T. am 07.12.2012 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Spezialist Nacht/Tag

    Das kann nur eine Fotomontage sein. Denn es kann unmöglich auf der ganzen Erde auf einmal Nacht sein.

    • Kritiker am 08.12.2012 00:25 Report Diesen Beitrag melden

      Sehr einfach möglich

      Auf dem Bild ist nur eine Hälfte der Erdkugel zu sehen und nicht die ganze. Wenn die Sonne genau hinter dem Erdzentrum steht in Blickrichtung dann ist die nicht sichtbare Seite erhellt und die sichtbare dunkel. Geht ganz einfach, nur den richtigen Moment für das Bild zu treffen ist nicht ganz einfach. Je näher der Satellit zudem ist, desto weniger sieht er von der unendlich entfernt sichtbaren Hälfte der Kugel, weil immer mehr hinter der Erdkrümmung verborgen bleibt so wie ganz nah auf dem Erdboden auch.

    einklappen einklappen
  • Kritiker am 06.12.2012 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es fehlen die Gewitter

    aber das muss man sich als Video ansehen, unglaublich!