Einer muss zuschauen

14. November 2012 22:42; Akt: 15.11.2012 09:14 Print

Die neue Porno-Polizei von Los Angeles

von P. Dahm - Die US-Porno-Branche stöhnt auf: Ab Mai müssen alle Darsteller bei der Arbeit Kondome tragen. Auch die Behörden müssen sich umstellen - auf ein Pflichtprogramm mit Perversitäten.

Bildstrecke im Grossformat »
Von «A Clockwork Orange» gibt es gleich zwei «Coverversionen»: Zum einen «A Clockwork Orgy» und zum anderen «A Cockwork Orange». Nichts für Kinder sind folgende Streifen: «Aladin und die Zauberschlampe», «Aladin und die Wunderschlampe» und «Analdin und die wunde Schlampe». Haben Sie «Alice in Underpants» zu Hause im regal stehen? Steven Seagal spielt in «Analstufe Rot II» keine Rolle. Und wo wir schon beim Thema sind: «Analgeddon» geht niemandem am A..... vorbei ... Apropos: «American Booty» statt «American Beauty». Von «Anal Aattacks» haben wir kein Bild gefunden. Die Meerjungfrau Ariella ist bekannt, aber dass sie so aussieht und statt klein nun versaut ist, ist neu. Mögliche «Aassablanca»-Zeile: Schau mir doch endklich auch mal in die Augen, Kleines. Was haben die Nackt-Profis wohl aus «Eyes Whide Shut» gemacht? Sie haben die «Eyes» durch «Ass» ersetzt. So wird aus einem Klassiker eine Akt-Aufnahme: «Alfred Fistcock - Die Vögeln». Der lustige deutsche Film ist als Porno mit «Bang Gang Bang» nicht weit vom Original entfernt. Der doppelte Stallone: Aus dem Filmen «Rocky» und «F.I.S.T. - Ein Mann geht seinen Weg» wird «Bocky - Ein Mann steckt einen weg». Dieser Titel liegt auf der Hand: Aus «Ben Hur» wird «Bens Huren». Weniger romantisch als «Herr der Gezeiten» dürfte es beim «Herr der Rosetten» zugehen. «Der Soldat James Schwein» rettet dem Nemen nach wahrscheinlich keine Kameraden. «Die Hure der Ringe» statt «Der Herr der Ringe»? Wie beim Kino-Vorbild ... ... gibt es von diesem Machwerk meherer Teile. Die Deutschen haben grad nachgezogen. Der Titel: «Der Herr der Inge». Wohl frivoler als das Original: «Die Reise zum G-Punkt der Elke». Der junge Bruce, die junge Cybill: Die US-Serie «Moonlightning» mit Willis und Shepherd heisst auf Deutsch «Das Model und der Schnüffler». Das Porno-Pendent kommt mit «Das Model und das Sperma» etwas einfallslos daher. Es geht auch hier einfallsreicher: «Der Duft der Frauen» heisst hier «Der Duft der Liebe». Klingt logisch - irgendwie. Ob «Der letzte Mohikaner» auch «Der letzte Hetero» sein könnte? Wohl eher nicht. Kevon Costner würde das nicht gefallen: «Der mit der Faust kommt». Wenn Sie bloss einen Buchstaben verändern, erhalten Sie was? Genau, den «Pimmel über Berlimn». Und hier ist irgendwo auch die Schweiz involviert - vorausgesetzt, dass «Das Wunder von Bernd - Dicker gehts nicht mehr» ebenfalls in der Hauptstadt spielt. Ob es in «Die Schwanzwald Klinik» auch eine Schwester Gabi gibt? Wo hemen diese Leute «Drei Schwengel für Charlie» her? Von «Edward Penishands» gibt es offenbar schon zwei Teile. Fast britischer Humor: «Ein Fisch namens Vagina». Mehr Sex als im Original gibt es in «Eiskalte Schwengel» mit Sicherheit! Ab 18: «Forrest Hump». «Für eine handvoll Sperma» hätte Clint Eastwood keinen Finger krumm gemacht. Noch nicht mal, wenn der an einem Abzug gewesen wäre! «Face/off - Im Körper des Feindes» ist wahrscheinlich inhaltlich nicht besser, als «Fuck off - Im Körper des Feindes». Die Idee zu «Gaydiator» liegt eigentlich nahe, wenn man sich den Herrn Crowe auf diesem Bild so ansieht. Bleiben wir beim Thema: Kennen Sie schon «Gaywatch - Die Riesenschwänze von Malibu»? Jeder Mann sagt, er habe ihn: «Goldständer» stehen seit den Devisen-Durcheinander hoch im Kurs. «San Fernando Jones» klingt fast wie «Indiana Jones». Kreativer waren die Macher des Fummelstreifens «In Diana Jones». Und der ... ... «Raider of the Lost Ark» («Jäger des verlorenen Schatzes») sucht jetzt nach einem Allerwertesten.

Die Bildstrecke: Pornofilme lehnen ihre Titel und das bisschen Handlung, was in ihnen steckt, gerne an reale Kinofilme und TV-Serien an. Das kann komisch sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Im San Fernando Valley inklusive Simi Valley nordwestlich von Los Angeles schlägt das Herz der US-Pornoindustrie: 90 Prozent aller amerikanischen Fummelfilme werden hier gedreht. Doch die Pumpe ist ins Stocken geraten, seit die Bewohner des Bezirks kürzlich über eine Kondompflicht für frivole Schauspieler abgestimmt haben: 55,85 Prozent entschieden sich dabei für Präservative.

So weit, so gesundheitsfördernd. Fragt sich nur, wie die neuen Regeln ab Mai 2013 kontrolliert werden sollen. Einen ersten Fingerzeig gibt der Sender CBS: «Nach dem neuen Gesetz müssen Produzenten unbearbeitete Kopien ihrer Erwachsenenfilme zur Durchsicht an die Polizei von Simi Valley schicken.» Da werden einige Ordnungshüter ganz schön Augen machen, wenn Ihnen zu Schichtbeginn eröffnet wird, dass eine kritische Ansicht von Streifen wie «Men in Back» oder «Starshit Poopers» auf ihrem Tagesprogramm steht.

Wenn die Beamten mitdenken, gehen sie aber erst auf Streife, bevor sie steile Streifen ansehen. Es ist denkbar, dass die Damen und Herren noch versonnen das Ges(ch)ehene verarbeiten, während sie sich spitz mit Spitzengeschwindigkeiten Verfolgungsjagden mit Verbrechern liefern. Oder stellen Sie sich einmal eine Festnahme einer attraktiven Ladendiebin in der Umkleidekabine vor: Niemand will, dass die Porno-Polizei mit geladener Schrotflinte zu einem solchen Einsatz eilt.

Schulung des «Umgangs mit Körperflüssigkeiten»

Doch nicht nur auf dem Revier wird die Staatsmacht ganz genau hinsehen, wenn das eine zum anderen führt. Auch vor Ort soll sie für Recht und Ordnung sorgen, weiss die «LA Times». Es läuft ähnlich wie bei Restaurants. Erst nach der Vorlage der Gesundheitszeugnisse dürfen die Darsteller im wahrsten Sinne des Wortes in medias res gehen. Während ihrer harten Arbeit müssen sie mit staatlichem Voyeurismus rechnen, wenn Inspektoren den Ort des Treibens besuchen.

Diese Beamten sollen dafür im «Umgang mit Körperflüssigkeiten» geschult werden, so die Grossstadtzeitung. Dazu zähle auch die Sicherung der Beweismittel am Set. Das wird für den einen oder anderen Kontrolleur schwer zu schlucken sein, denn eigentlich besteht ihre Hauptaufgabe ja darin zu prüfen, ob der Mann beim Akt entsprechend angelegt ist.

Porno-Branche stöhnt auf

Trotz dieser Aufklärung könnte die praktische Umsetzung dieses Plans zu einer Hängepartie werden. Man stelle sich einen Inspektor vor, der den Darsteller bittet: «Pardon, tragen Sie Präservative? Ziehen sie sich doch gerne ein Stück zurück.» Oder einen Ahnungslosen, der die Dame fragt: «Ich weiss, dass Sie gerade über beide Ohren in Arbeit stecken, aber ist das dort Schweiss auf Ihrer Stirn?»

Dass der Branche ob dieser Bürokratie die Lust vergeht, liegt auf der Hand. Das Milliardenbusiness solle so ins Ausland gedrängt werden, monieren die Porno-Produzenten. Doch der Bezirk selbst war gar nicht für den Kondomzwang und seine Kontrolle, denn die meisten Filme werden ohnehin nicht angemeldet und in Privathäusern gedreht. Inspektor Zev Yaroslavsky wird seinen Männern Feuer unter dem Hintern machen müssen. «Die Leute haben so entschieden. Es ist eine Herausforderung, die wir annehmen müssen», sagte er der «LA Times».


Ein Bericht des englischsprachigen Senders «Russia Today America» zum neuen Kondomgesetz. Quelle: YouTube/RTAmerica

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 15.11.2012 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Undercovereinsatz

    Wer meldet sich freiweilig für einen Undercovereinsatz? :)

  • H. Flint am 15.11.2012 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Pornoflüchtlinge

    Dann wird halt in Mexico gedreht. Oder gleich in einem Steuerparadies ;))

  • Anthony am 15.11.2012 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Stark

    Echt einer der Besten Artikel die ich in 20Min gelesen habe. Ganz starkt geschrieben!

    • Dandolor am 15.11.2012 16:37 Report Diesen Beitrag melden

      Grinsen

      Kann mich da nur anschliessen :)

    einklappen einklappen
  • Sandro am 15.11.2012 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Herrlich!

    Herrlich zweideutig geschriebener Bericht :-) Bravo, hat Spass gemacht zu lesen!

  • Driton am 15.11.2012 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder einmal ein genialer Bericht!

    "Niemand will, dass die Porno-Polizei mit geladener Schrotflinte zu einem solchen Einsatz eilt. " Das ist der Grund warum Ihr meine absolute Lieblings Online-Zeitung seit