Kronjuwelen noch da

12. November 2012 19:14; Akt: 13.11.2012 00:25 Print

Dieb bricht in den Tower of London ein

Sicherheitslücke im Londoner Tower: In die Festung mit dem Ruf eines Hochsicherheitstrakts ist ein Einbrecher eingedrungen. Er konnte die Schlüssel für die Zugbrücken stehlen.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein Dieb hat sich Zugang zum Tower von London verschafft und dabei mehrere Schlüssel für ein Restaurant, Konferenzräume und sogar die Zugbrücken gestohlen. Der Einbrecher sei aber nicht in das Innere des Tower vorgedrungen. «Zu keiner Zeit war die Sicherheit des Tower in Gefahr», hiess es in einem Statement.

Die britischen Kronjuwelen, die in der Festung wegen ihres unschätzbaren Wertes unter besonderem Schutz stehen, sollen nicht in Reichweite des Diebes gewesen sein. Die Schlüssel für die Zugbrücke seien für den Eindringling wertlos gewesen, weil man die Brücke nur von innen herunterlassen kann.

Der Unbekannte musste lediglich zwei Zäune erklimmen, um in die berühmte Festungsanlage zu gelangen. Die Wächter des Towers sollen den Dieb auf frischer Tat ertappt haben. Zugreifen durften sie aber nicht: Die «Beefeaters» haben feste Positionen und durften diese nicht verlassen. Die Wächter versuchten noch, Angestellte einer privaten Sicherheitsfirma zu alarmieren. Vergeblich, der Dieb konnte fliehen.

Schlösser bereits ausgetauscht

Alle betroffenen Schlösser mussten sofort ausgetauscht werden, die Polizei ermittelt wegen Diebstahls. Eine Sprecherin der Historic Royal Palaces sagte, die Sicherheit habe nicht den «erwarteten Standards» entsprochen und das Wachpersonal könne sich auf disziplinarische Massnahmen einstellen.

Der Einbruch ereignete sich 341 Jahre nach dem spektakulärsten Versuch, die Kronjuwelen zu stehlen: Oberst Thomas Blood erstach damals den Verwahrer der Juwelen, schlug die Krone «Imperial State Crown» mit einem Hammer flach und konnte sie so unter seinem Mantel verstecken. Obwohl er auf seiner Flucht gefasst wurde, begnadigte ihn König Charles II.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leser am 12.11.2012 23:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist...

    Jonny English, wenn man ihn braucht...

  • PowerofTower am 12.11.2012 23:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und das schlimmste ist

    Dass der Dieb nichts wirklich spannendes vollbracht hat und die Menschen mit seiner Story nur langweilt! *gähn*

  • Lexika am 12.11.2012 21:57 Report Diesen Beitrag melden

    Im Dienste Ihrer Majestät

    Bestimmt Bond in neuer Mission

    • lumi am 13.11.2012 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      james bond

      wo du recht hast, hast du eben recht :)

    einklappen einklappen
  • fcbfab am 12.11.2012 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum?

    Und warum steht dann im Titel dass die Kronjuwelen in Gefahr seien, wenn dass in keinster Zeit der Fall war????

  • jaY am 12.11.2012 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Looool

    wie ge.l ist das denn!! Die mussten zuschauen und durften nicht vom Fleck...? :-D

    • Düsi am 12.11.2012 21:32 Report Diesen Beitrag melden

      und dan noch

      disziplinarische Massnahmen

    • jannick matzelt am 12.11.2012 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      xD

      Also sind es ehrlichgesagt gar keine Wachen!! :))

    • Mike am 12.11.2012 23:56 Report Diesen Beitrag melden

      Statuen

      Sind eher Statuen als Wachen :-)

    • Kenner am 13.11.2012 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Vorschrift

      Die wachen müssen bei ihrer position bleiben damit der schutz der anlage gewährleistet ist, den es könnte sich ja um ein ablenkungsmanöver handeln...

    einklappen einklappen