Au Backe

30. November 2012 00:02; Akt: 30.11.2012 10:55 Print

Diese Implantate waren für den A ... llerwertesten

Eine Frau hat ein Video ins Netz gestellt, mit dem sie vor Implantaten im Hintern warnen will. Das dicke Ende kam nach der OP – und ist bei solchen Eingriffen sogar «relativ normal».

«Ich glaube nicht, dass Implantate sowas machen sollten»: Diese Frau hat ihre Lektion gelernt und will nun andere warnen. Quelle: YouTube/N3wsAroundTheWorld
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Das gilt auch für den idealen Umfang eines Allerwertesten: Die einen mögens schnittiger, die anderen praller.

Wer ein wenig mehr in der Hose hat, freut sich über Schützenhilfe aus der Populärkultur: Sängerin und «Schauspielerin» Jennifer Lopez ist zuallererst durch ihren Hintern bekannt geworden und auch Glamour-Sternchen Kim Kardashian wird nicht müde zu betonen, dass sie mit ihren Rundungen rundum zufrieden ist. Vielleicht liegt es daran, dass Schönheitschirurgen heutzutage auch Implantate im Angebot haben, die für den Arsch sind, wie nun eine Frau am eigenen Leib erfahren musste.

Nach der OP drehten sich die Einlagen um 180 Grad – und statt glatte Kurven zu zeichnen, warfen sie lächerliche Kanten auf die Backen. «Ich wäre bei dem Eingriff fast gestorben, ich lasse die Implantate entfernen», schrieb sie zu Wochenbeginn. Sie zeigt ihr physisches Malheur nicht ohne Grund: «Das ist die Gefahr bei Arsch-Implantaten. Ladys, lasst euch niemals Silikon-Injektionen in den Hintern geben. Sie fühlen sich wie Steine an.»

«Relativ normal»

Wenn man dem Experten Adrian Richards Glauben schenkt, sind solche Fehler noch nicht mal ungewöhnlich. «Diese Komplikation nach Implantation im Gesäss ist relativ normal», sagte er der «Daily Mail». Normalerweise werde das Kissen in eine dafür vorgesehene Ausbuchtung gelegt. «Es sollte eigentlich nicht passieren, weil das Implantat in der Tasche so festsitzen sollte, dass es bleibt, wo es ist.»

Der Kunstfehler in diesem Fall ist ärgerlich und überflüssig – doch zumindest erging es dieser Dame besser als jenen, denen statt Silikon Zement in den Po gespritzt wurde. Auch wenn das nur ein schwacher Trost ist.

(phi)