Instrumente aus Waffen

17. November 2012 22:31; Akt: 18.11.2012 10:30 Print

Diese Knarren lassen es anders krachen

Sie waren Agenten des Todes, jetzt sind sie Klangwerkzeuge des Lebens: Ein Künstler verwandelte 6700 Schusswaffen in Perkussions-, Blas- und Saiteninstrumenten. Das Resultat kann sich hören lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Eigentlich hätten die 6700 Waffen in Mexiko City zerstört werden sollen. Doch der Künstler Pedro Reyes hat sie sich unter den Nagel gerissen – um daraus Musikinstrumente zu basteln. Mit sechs Musikern arbeitete er zwei Wochen daran, um diese «Agenten des Todes» in «Instrumente des Lebens» zu verwandeln. So entstanden aus Revolvern, Gewehren, Maschinenpistolen 50 Perkussions-, Blas- und Saiteninstrumente.

«Die Verwandlung des Materials war mehr als nur physisch», schreibt Reyes in seinem Blog. «Mit diesen Waffen wurden viele Leben genommen. Wie bei einem Exorzismus vertreibt die Musik die bösen Dämonen – und ist gleichzeitig ein Requiem für die verlorenen Leben.»

Der Künstler möchte mit dem Projekt «Imagine» auf die verheerende Gewalt in Mexiko aufmerksam machen, wo in den letzten sechs Jahren fast 80 000 Menschen von Schusswaffen getötet wurden. Es ist nicht sein erstes Projekt dieser Art. Im Jahr 2008 schmolz Reyes 1527 Waffen ein, um daraus genauso viele Schaufeln zu machen, mit denen 1527 Bäume gepflanzt wurden.

Reyes hat eine Mission: «Im letzten Jahrhundert gab es organisierte Bewegungen für die Gleichberechtigung von Homosexuellen, Frauen und Menschen anderer Rasse. Jetzt müssen wir unserem Wunsch nach einer Welt ohne Waffen Ausdruck machen. In einer Gesellschaft ohne Schusswaffen zu leben sollte ein Menschenrecht sein.»

(rey)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schlosser am 18.11.2012 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mach einen Schweisskurs!

    Die Idee ist gut, aber die handwerkliche Umsetzung grauenhaft! Noch nie so schlimme Schweissnähte gesehen...

  • Dome am 18.11.2012 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armee 2020?

    Ich hätte auch noch ein Sturmgewehr zuhause rumstehen. Man könnte ja dann stattdessen ein obligatorisches flöteln einfüren=)

  • Christine Ritter am 18.11.2012 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    spirituelle Krieger

    Ich hörte einmal folgende Aussage: Wenn Männer Kinder gebären würden, würden sie sie nicht in den Krieg schicken....

  • Christine Ritter am 18.11.2012 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprachlos

    Bin einfach nur sprachlos, berührend. Bevor wir eine Welt ohne Waffen haben werden, muss in den Köpfen und Herzen der Menschen die Gier und Macht in Liebe umgewandelt werden.

  • McMatterhorn am 18.11.2012 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Supersache

    ... aber von einer Welt ohne Schusswaffen ist man in Mexico vorallem im Grenzgebiet und in den Drogenhochburgen leider noch weit weg. Dennoch: Innovativ und Interessant