Geschlechtslose Erziehung

15. April 2018 22:29; Akt: 15.04.2018 22:52 Print

Dieses Kind ist weder Junge noch Mädchen

Kyl und Brent Myer wollen das Geschlecht ihres zweijährigen Nachwuchses nicht verraten. Zoomer soll einst selbst entscheiden dürfen.

Hi! We’ve made quite a few new friends since Alex Morris’ #THEYBY article came out in @NYmag and @TheCut this week. We want to introduce ourselves to you and welcome you into our world! I’m Kyl, Zoomer’s mom, Brent is Zoomer’s dad, and Zoomer is our incredible little toddler. Brent and I practice gender creative parenting. We didn’t assign a gender to Zoomer, we don’t disclose their sex to people who don’t need to know, and we use gender-neutral pronouns for Zoomer (they/them/their). We actively work to provide Zoomer with an environment that celebrates their individuality. We expose them to all kinds of toys, clothes, colors and activities and we encourage their interests and self-expression. Parenting this way has certainly reduced Zoomer’s experiences with gendered micro-aggressions and stereotypes. Additionally, we actively strive to teach Zoomer about diversity, inclusion, equality, autonomy, and social justice. We are able to do this with an amazing network of supportive and loving family members, friends, and caretakers. We are very proud and confident about our decision to raise Zoomer this way and we felt a responsibility to be a resource for people who are interested in learning more about gender creative parenting. As you’ll see, there is virtually NO negativity on our account. We are proud of the community we have cultivated here and we intentionally created a space that is accessible, respectful, kind and fun. We’re happy you’re here. Check out our website RaisingZoomer.com and my TEDx talk (google “Kyl Myers TED talk”). We hope you find what you’re looking for. Feel free to DM us with your questions. And if you feel so inclined, we’d love to know more about you! ⭐️ What’s your name, where are you from, and what brought you here? ⭐️ 💕 - The Courtney-Myers Family

Ein Beitrag geteilt von raising zoomer (@raisingzoomer) am

Quelle: Instagram

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie das schottische Online-Portal «Daily Record» berichtet, ziehen die Myers ihr Kind geschlechtlos auf. Sie gehören der Gender Creative Parenting Bewegung an und glauben, dass das Geschlecht zwar biologisch festgelegt sei, aber nichts über den Charakter des Kindes verrät. Demnach soll Zoomer, wie der zweijährige Spross von Kyl und Brent heisst, irgendwann ganz einfach selbst entscheiden, welchem Geschlecht sie/er angehören möchte. «Wir haben Zoomer keinem sozialen Geschlecht zugeordnet, wir geben auch das biologische Geschlecht nicht preis, wenn es nicht unbedingt nötig ist», schreiben die Elten in ihrem Blog «Raising Zoomer» auf Instagram.

Umfrage
Was halten Sie davon, Kinder geschlechtsneutral zu erziehen?

Die Eltern von Zoomer sind der Meinung, dass sie durch diese Art der Erziehung vermeiden, ihren Nachwuchs in eine vorgefertigte Geschlechterrolle – mit all seinen Einschränkungen – zu stecken. So soll Zoomer die Möglichkeit haben, eine «stereotypenfreie Kindheit» zu erleben.

Personen, die nicht unbedingt wissen müssen, welchem Geschlecht Zoomer tatsächlich angehört, wird das auch nicht verraten.

Freiheit haben, um eigene Identität zu finden

«Das Geschlecht sagt uns nichts über die Persönlichkeit, das Temperament, die Lieblingsfarbe, die Ernährungsgewohnheiten, den Sinn für Humor, die Einstellung gegenüber dem Klimawandel oder irgendwelche anderen einzigartigen Eigenschaften», schreiben die Myers auf ihrem Blog.

Zoomers Mutter Kyl stellt gleichzeitig klar, dass dem Kind deshalb nicht etwa verboten wird, geschlechtsspezifische Präferenzen zu äussern bzw. zu leben. Das Ziel sei lediglich, dass Zoomer so «die Freiheit hat, die eigene Identität zu erforschen und zu schaffen – und zwar ausserhalb der Beschränkungen und Erwartungen traditioneller Geschlechternormen.»

In der Pubertät wird sich die Frage selbst beantworten

Kyl und Brent wissen, dass dieser Erziehungsstil nicht für alle Eltern in Frage kommen würde und bei vielen auf Unverständnis stösst, dennoch sind sie selbst zufrieden mit ihrer Art der Erziehung: «Jedes Elternteil macht das, was er für seine Kinder für das Beste hält.»

Spätestens, wenn Zoomer in die Pubertät kommt, wird sich die Frage nach ihrem/seinem Geschlecht selbst beantworten. Bis dahin soll sie/er die Kindheit geniessen – egal, ob als Bub oder Mädchen.


(heute.at/bee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Randolf am 15.04.2018 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unethisch

    Experimente auf Kosten des Kindes. Unethisch. Eltern sind dogmatische Egoisten. Sollen Versuche an sich selber machen!

    einklappen einklappen
  • H. Widerkehr am 15.04.2018 23:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Spiel des Umdefinierens

    Was machen wir wenn plötzlich Menschen auf die Idee kommen aus Rot Grün und aus Blau Gelb zu machen? Will man dann eine farblose Erziehung anbieten und jeden selber entscheiden lassen welche Farbe welchen Namen trägt?

    einklappen einklappen
  • Nicole am 15.04.2018 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mutter Natur eine Chance

    Mir ist es eigentlich egal wie Eltern ihre Kinder erziehen,..aber ich frage mich ob es für ein Kind nicht einfacher ist wenn es sich von Anfang an einem Geschlecht zuhörig fühlt. Wenn es sich dann nicht wohl fühlt, ist immer noch Zeit und Möglichkeit zu reagieren.. Gut gemeint aber zu weit gedacht Gib Mutter Natur eine Chance

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Wind am 17.04.2018 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rente

    Ich bin erst 35, aber fühle mich wie 65. Kann ich nun Rente beantragen?

  • Rohbasser Jan am 16.04.2018 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    Vater und Mutter erklären

    Wie erklären die Eltern ihr Geschlecht. Das Kind sieht ja das Vater und Mutter verschieden sind... Und am besten auch entscheiden ob mann schwarz oder weiss ist? Ich wäre lieber ein Vogel... Freiheit ist schön, aber das ist ja völlig übertrieben. Leider hat ein Teil der Menschheit keine wirklichen Probleme. Und heisst dass, es ist ein Nachteil Mann, bzw Frau zu sein? Wünsche mir ich bin reich

  • marko 33 am 16.04.2018 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich

    Wirklich

  • Darius am 16.04.2018 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Biologie

    Hätten die Eltern nur Biologie in der Schule gehabt :(

  • Frank White am 16.04.2018 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Vestehe ich nicht...wie kommen die eltern dazu, das zoomer eines tages aufwacht und ein geschlecht wählen wird? Das sind wie die, die sagen oh unser kind kann später seine religion auswählen. Jemand der nichts (also zb religionlos oder geschlechtlos) ist, wird nicht zu irgendwas. Egal wann. Meine meinug. Pease out