Vermisst seit 1979

13. Dezember 2012 03:38; Akt: 13.12.2012 08:43 Print

Doch kein Geständnis im Fall Etan Patz

Vor 33 Jahren verschwand ein New Yorker Junge spurlos. Der Hauptverdächtige hatte im Mai gestanden, Etan Patz getötet zu haben. Doch nun zog er vor Gericht sein Geständnis zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Überraschende Wendung im Fall Etan Patz: Der Hauptverdächtige hat die ihm zur Last gelegte Tötung des seit 33 Jahren vermissten New Yorker Jungen von sich gewiesen. Er sei «nicht schuldig», erklärte er am Mittwoch vor einem New Yorker Gericht.

Ende Mai hatte der frühere Verkäufer laut Polizei noch gestanden, den kleinen Etan mit einer Limonade in den Keller seines Ladens gelockt und dort erwürgt zu haben. Sein Mandant habe aber unter anderem wegen psychischer Probleme ein falsches Schuldbekenntnis abgegeben, erklärte sein Anwalt Harvey Fishbein nun.

Zudem sei die falsche Aussage nach einem siebenstündigen Polizeiverhör zustande gekommen. Der sechsjährige Etan war am 25. Mai 1979 in einer gefährlichen Gegend von New York auf dem Weg zum Schulbus verschwunden.

Leiche noch immer nicht gefunden

Der festgenommene Verdächtige arbeitete damals in einem Lebensmittelgeschäft in unmittelbarer Nähe von Patz' Wohnort, zog jedoch kurz nach Verschwinden des Jungen nach New Jersey. Bis auf den heutigen Tag wurde die Leiche des Jungen nicht gefunden.

Der Fall sorgte einst landesweit für Aufsehen und löste eine Debatte über die Sicherheit unbeaufsichtigter Kinder aus. Am Jahrestag von Etans Verschwinden wird seit 1983 der Nationale Tag der Vermissten Kinder begangen.

(pre/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kalidola am 13.12.2012 05:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jung

    die geschichte ist sehr traurig! aber was mir bei der geschichte nicht aufgeht... der junge wäre jetzt 38 und der Täter ist 51. er wäre also bei der Tat 13 jahre alt gewesen? arbeitete in einem laden und ist danach umgezogen. mit 13?

    • Vore Na am 13.12.2012 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mathe

      Ich weiss ja nicht wie du rechnest, aber 51 minus 33 macht 18 oder?

    • Jamie Jay am 13.12.2012 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig rechnen

      Man rechne: 6 plus 33 gibt 39, das Opfer wäre heute also 39. 51 minus 33 gibt 18, der Verdächtige war damals also 18.

    • D am 13.12.2012 08:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Richtiges Alter

      51-33=18

    • Nach Fragen am 13.12.2012 08:36 Report Diesen Beitrag melden

      Frage

      Wo her wisst ihr, dass Pedro Hernandez 51 Jahre alt ist?

    • Rechner am 13.12.2012 08:42 Report Diesen Beitrag melden

      Denkfehler

      der Altersunterschied war 13 Jahre, aber der Junge war 6. Dies muss dazugezählt werden, Der Verdächtigen war 18 oder 19 jahre alt.

    • A.N. am 13.12.2012 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ABC

      Mann muss lesen es steht ja oben

    • ah am 13.12.2012 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      oben stehts

      das alter steht im bericht. fast ganz oben.

    • lara b. am 13.12.2012 10:57 Report Diesen Beitrag melden

      steht ja gar nichs von 51jahren..

      steht nicht

    einklappen einklappen