Bizarr ist nur der Vorname

09. November 2017 17:29; Akt: 09.11.2017 17:30 Print

Ein BMW voller Nackter mit finsteren Absichten

von Ann Guenter - In einem kanadischen Kaff landet ein BMW in einem Graben. Verletzt wird niemand. Und doch ist das alles andere als ein harmloser Unfall.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nisku in der kanadischen Provinz Alberta ist ein Kaff. Die letzte Volkszählung stammt aus dem Jahr 2005: Demnach lebten hier etwas über 30 Menschen.

Am Montagmorgen kam es hier zu einem bizarren Vorfall – wobei bizarr nur der Vorname ist. Wie die kanadische Polizei gegenüber 20 Minuten bestätigte, war die Polizei wegen eines Unfalls zwischen einem neuen BMW und einem Kleinlaster gerufen worden.

Ein Mann, eine Frau, ihr Baby und fünf Nackte

Es wurde schnell klar, dass etwas Aussergewöhnliches geschehen war: Im Laster sassen nebst dem Fahrer eine verstörte Frau mit ihrem sechs Wochen alten Baby sowie ein älterer Mann. Im anderen Wagen sassen – fünf nackte Personen.

Bei Minus acht Grad Celsius wurden diese im Adamskostüm und in Handschellen abgeführt. «Mittlerweile wurde Anklage gegen drei Erwachsene erhoben», sagte die Medienbeauftragte der Royal Canadian Mounted Police, Laurel Scott. Zwei Minderjährige, offenbar zwei Teenagermädchen, seien wieder auf freiem Fuss. Scott geht davon aus, dass sich alle Beteiligten, also Opfer und Täter, untereinander kannten.

«Ein vertrackter Fall»

Die drei Angeklagten – ein 27-jähriger Mann sowie zwei Frauen im Alter von 30 und 35 Jahren – sollen heute, Donnerstag, vor Gericht in der Kleinstadt Leduc erscheinen. Ihnen wird Entführung und Widerstand gegen die Polizei vorgeworfen.

Der ganze Fall sei etwas vertrackt, so Sprecherin Scott weiter. Folgendes steht bislang fest: Gegen 9.30 Uhr waren die fünf Personen im Haus der drei Opfer aufgetaucht. Ob sie zu diesem Zeitpunkt bereits nackt waren oder sich erst später auszogen, ist unklar.

Flucht aus fahrendem Auto

Sie zwangen den Mann, die Frau und ihr Baby gegen ihren Willen in den weissen BMW. Der Mann, möglicherweise der Vater der Frau und Grossvater des Kindes, wurde in den Kofferraum gesperrt.

Noch während der Fahrt konnte er entkommen, wenig später gelang auch der Frau mit dem Baby die Flucht. In diesem Moment kam der Kleinlaster angefahren. Der von der Polizei lediglich als «guter Samariter» bezeichnete Fahrer hielt an, nahm alle drei auf und verständigte die Polizei.

Da brauste der BMW heran. Er rammte den Truck von hinten, geriet ausser Kontrolle und landete in einem Strassengraben. Bevor Schlimmeres passieren konnte, rückte auch schon die Polizei an.

«Erst dachte ich, sie trügen alle sehr helle Kleidung»

Dustin Horutko war kurz nach 10 Uhr auf dem Weg zur Arbeit und beobachtete, was dann geschah: «Überall waren Polizisten», sagte er zur kanadischen «Globalnews». «Sie umstellten den Wagen im Graben. Als sie die Türen des Wagens aufrissen, flogen ihnen die Insassen regelrecht entgegen. Erst dachte ich, sie trügen alle sehr helle Kleidung. Dann begriff ich, dass sie nackt waren.»

Die fünf Insassen hätten ziemlichen Widerstand geleistet. «Die Polizisten warfen sie zu Boden, drückten ihnen die Knie in den Rücken und führten sie schliesslich in die Streifenwagen ab, nackt und in Handschellen.» Horutko schoss ein Foto. «Ohne das hätte mir wohl niemand geglaubt.»

«Ein ziemlich wilder Kampf»

Auch Derek Scott, Manager der Sanitärfirma LPH Industrial, war vor Ort. Sein Angestellter habe ihn kontaktiert: Er sei mit einem der Firmenwagen in einen merkwürdigen Unfall verwickelt worden, als er drei Personen, die keine Schuhe getragen hätten, auf der Township Road aufgegriffen habe.

Scott kam gerade an, als die Polizei die Nackten abführte: «Der Typ und die Frauen wurden splitterfasernackt von all den Polizisten abgeführt, ein regelrechter ‹walk of shame›!», erzählt er auf «News Canada». «Die letzte Frau im Wagen leistete riesigen Widerstand – es brauchte fünf Beamte, um sie rauszuholen. Es war ein ziemlich wilder Kampf.»

«Sicher froh, nicht mehr im Wagen voller Nackter zu sein»

Die drei Entführungsopfer sind alle wohlauf. «Sie beobachteten die Verhaftungen aus dem Innern des Trucks. Sie sagten nicht viel. Sie waren sicher froh, nicht mehr in dem Wagen voller Nackter sein zu müssen», so Augenzeuge Scott.

Die Polizei geht davon aus, dass Drogen und Alkohol Faktoren in diesem bizarren Fall gewesen sein könnten.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René B. am 09.11.2017 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Geld

    Kein Geld für Kleider, das ist wohl für den BMW draufgegangen.

    einklappen einklappen
  • 1945 am 09.11.2017 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Da kann man nur sagen, einer alleine glaubt das nicht. Einfach unglaublich!

    einklappen einklappen
  • Frank am 09.11.2017 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    könnte wohl sein...

    Ist das jetzt eine besonders schräge Methode um talentfrei in die Medien zu kommen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Flor am 10.11.2017 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Üble Horrorfilme als Vorlage?

    Grauenhaft, genau wie in üblen Horrorstreifen. Zum Glück sind sie da weg gekommen!!!

  • Jeannine Schmid am 10.11.2017 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Einmal mehr, dass der Mensch nichts taugt.

    • Lorena am 10.11.2017 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht besser

      Und wie man hier sieht ist "der Mensch" auch sehr gut im generalisieren. Hören Sie auf von sich aus automatisch auf andere zu schliessen danke.

    • Taugenichts am 10.11.2017 11:45 Report Diesen Beitrag melden

      Spiegel?

      @Jeannine Schmid: Nun, da Sie ja auch ein Mensch sind...?

    einklappen einklappen
  • Mr. Right am 10.11.2017 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nackt

    Und warum genau waren die nackt?

  • MasterMind am 10.11.2017 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marko 32

    Und ich bin dafür, dass wir alle zusammen ein Brainstorming abhalten, und dem kreativen Kommentarschreiber "Marko 32", ein neues Wort schenken, dann gelingt es ihm vielleicht, aus der "Krass, Super, Schrecklich" Spirale zu entfliehen ;-)

    • Gerard Broflovski am 10.11.2017 10:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Meister Verstand

      Des Behuf der positiven Transformation von Marko 32's Duktus möchte ich hiermit kredenzen, sein Vokabular um folgenden Terminus zu expandieren: grotesk!

    • Georg H. am 10.11.2017 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MasterMind

      Für mich sind seine Kommentare voll in Ordnung. Super.

    einklappen einklappen
  • reto am 10.11.2017 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    ist ja ganz normal

    das ist normal bei den Preisen von BMW. Die wollten vermutlich noch ein Radio und haben dafür das letzte Hemd gegeben.