«Der stinkende Geissbock»

17. August 2009 23:14; Akt: 17.08.2009 23:17 Print

Ein Kinderbuch, das auch duftet

Wie vermittelt man einem Kind, wie ein Geissbock riecht? Diese Frage hat sich der Glarner Autor Roger Rhyner gestellt – und ein Kinderbuch ­geschrieben, das duftet.

storybild

Das Buch «Der stinkende Geissbock».

Fehler gesehen?

«Es handelt vom stinkenden Geissbock Charly, der sich in die Geiss Alina verliebt und sie mit einem ­neuen Duft erobern will», so der Radio­journalist.
Auf der Suche nach seinem Liebeselexier trifft Charly auf Düfte wie Pfefferminze, Lavendel und Zitrone. Reibt der Leser dabei mit seiner Hand über die zahlreichen Bilder, kommt er selbst in den Genuss der zwölf verschiedenen Duft­noten. «Alleine für die Herstellung des Geissbock-Duftes waren 19 Inhaltsstoffe notwenig», so Rhyner.
Der dreijährige Test-Riecher Tim aus Zürich zeigt sich im 20-Minuten-Test auf jeden Fall begeistert: «Einmal riecht Charly nach Honig, dann nach Kaugummi!»

(mu/20 Minuten)