Pilotprojekt in den USA

10. Dezember 2016 22:59; Akt: 10.12.2016 22:59 Print

Fahrerloses Superbike soll Verbrecher jagen

Die Polizei in den USA soll Verkehrssünder künftig mit autonom fahrenden Motorrädern verfolgen. Ein Design für die Hightech-Bikes gibt es bereits.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Superbike Interceptor ist ein ultraschneller Töff, der fahrerlos Raser verfolgen kann. Das Design für diese neuen Gefährte der US-Polizei steht bereits fest, bald könnten sie gebaut werden.

Umfrage
Was halten Sie vom fahrerlosen Polizeitöff?
53 %
40 %
7 %
Insgesamt 1696 Teilnehmer

Wie der kanadische Ingenieur Charles Bombardier, der Enkel des Bombardier-Gründers Joseph-Armand Bombardier, gegenüber CNN sagte, ist das Superbike «ganz einfach die natürliche Evolution der Technologie». Charles Bombardiers Firma Imaginactive ist eine Non-Profit-Organisation, die an Verkehrsmitteln für morgen forscht – wie dem Interceptor.

Sünden werden mit Kameras festgehalten

Der Ingenieur sagt, dass das neue Motorrad mit 3-D-Kameras und einem komplexen Überwachungssystem ausgestattet sei. Dank der neusten Technik verliert das Motorrad nie das Gleichgewicht — auch nicht, wenn es bei einem Rotlicht anhalten muss.

Die Polizeidrohne, wie Bombardier das Motorrad nennt, soll während seiner Patrouille Nummernschilder scannen und Sünder filmen. Sobald es zu einem Verstoss kommt, kann der Töff dem Betroffenen und natürlich der Polizei eine Nachricht schicken.

Grossinvestition ist nötig

Wie der Hersteller auf seiner Websiteschreibt, sollen die Polizeidrohnen nicht nur für mehr Strafzettel sorgen. Weil die Motorräder in der Lage seien, die Funktion eines Verkehrspolizisten zu übernehmen, könne dieser wichtigeren Aufgaben nachgehen.

Ob die Polizeidrohne in Produktion gehen kann, ist derzeit noch ungewiss. Der Staat müsste dazu eine grosse Investition tätigen, so Bombardier.

(vbi)