London

07. Oktober 2017 19:19; Akt: 07.10.2017 21:42 Print

Auto fährt Fussgänger an – 11 Verletzte

Vor dem Museum für Naturgeschichte im Londoner Stadtteil South Kensington hat ein Fahrzeug mehrere Personen verletzt. Die Polizei geht nicht von einem Terrormotiv aus.

Mehrere Beamte nehmen einen Mann fest. (7. Oktober 2017) Video: Twitter/RosaRodaNews
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bilder jüngster Terrorattacken waren sofort in den Köpfen: In London gerät ein Auto auf ein Trottoir, elf Menschen werden verletzt, und das ausgerechnet an einem bei Touristen beliebten Ort. Doch diesmal war es ein Verkehrsunfall.

Immer wieder stört eine Sirene die merkwürdig ruhige Atmosphäre, ein Helikopter kreist über dem reichsten Viertel im Londoner Westen, und am Supermarkt um die Ecke parken Feuerwehrautos. Ein Krankenwagen fährt in den abgesperrten Strassenabschnitt der Exhibition Road vor dem Natural History Museum.

Diese Strasse ist an normalen Samstagen ein Herzstück des Londoner Tourismus: Auf ihr pilgern Musikliebhaber zur Royal Albert Hall, ihr entlang strömen Pop- und Modefans zum Victoria and Albert sowie zum Science Museum, und Kinder zerren ihre Eltern zum Natural History Museum, dem Museum für Naturgeschichte.

Das änderte sich schlagartig um zwanzig Minuten nach zwei an diesem Samstagnachmittag (15.21 Uhr MESZ). Laut Metropolitan Police fährt ein Auto auf den Gehweg vor dem Museum für Naturgeschichte und verletzt mehrere Menschen. Der Londoner Rettungsdienst teilt später mit, man habe elf Patienten behandelt.

Sofort Gerüchte

Ein Mann wird von mehreren Passanten auf den Boden gedrückt und von der Polizei festgehalten. Sofort machen sich Gerüchte breit, denn natürlich befürchten die Londoner nach Anschlägen mit Autos auf Westminster Bridge und London Bridge das Schlimmste.

Zunächst weiss man jedoch nichts über die Gründe, und die Metropolitan Police hält sich zurück: Verkehrsunfall oder Anschlag? Am Abend dann die Nachricht: Der Vorfall auf der Exhibition Road habe keinen terroristischen Hintergrund. Es handle sich um einen Verkehrsunfall, teilt die Polizei über Twitter mit.

Premierministerin Theresa May bedankt sich via Twitter bei den Ersthelfern. Ihre Gedanken seien bei den Verletzten, schreibt die jüngst vielfach kritisierte Politikerin, der man etwa bei der Brandkatastrophe am Grenfell Tower mangelndes Mitgefühl vorgeworfen hatte.

U-Bahn-Station evakuiert

Die nächstgelegene U-Bahn-Station South Kensington wird sofort evakuiert. Der Mitarbeiter eines Zeitungsladens beschreibt, wie alle Passagiere die Station in Panik verlassen hätten, er selbst habe nur das Eisenrollo heruntergelassen und sei weggerannt.

Inzwischen ist er in den Laden zurückgekehrt, die Züge fahren wieder, die Touristen schlendern vorbei. «Jetzt mache ich mir keine Sorgen mehr, weil die Polizei so schnell da war – aber schön ist das nicht!»

Samstag war der letzte Tag der Pink-Floyd-Ausstellung im Victoria and Albert Museum, daher ist besonders viel los. Einige Eingänge sind gesperrt, einige Restaurants werden geräumt; ansonsten geht der Betrieb weiter wie bisher. Touristen knipsen die Absperrung, hinter der die Kriminaltechniker den vermeintlichen Tatort untersuchen. Der Unfallwagen steht um die Ecke.

Die Atmosphäre ist gedämpft aber entspannt. Ein junges spanisches Pärchen zu Besuch in London sagt, sie seien nicht beunruhigt. Und Cam Gow, der lange Zeit in London gelebt hat und mit seiner Freundin das Natural History Museum besuchen wollte, meint, es sei sehr traurig, dass man sich an solche Szenarien gewöhnen müsse.

«Aber die Wahrscheinlichkeit, dass man selbst davon getroffen wird, ist trotzdem sehr niedrig.» Doch zum Glück, so scheint es am Abend, war es diesmal lediglich ein Unfall, der einigermassen glimpflich ausgegangen ist.

(mch/kaf/sda)