«Unvorstellbarer Terror»

20. November 2012 04:13; Akt: 20.11.2012 07:53 Print

Halsketten-Bomber muss hinter Gitter

Vor einem Jahr hatte ein Mann eine australische Millionärstochter zehn Stunden lang mit einer vermeintlichen Bombe um den Hals ausharren lassen. Nun ist er zu 13,5 Jahren Haft verurteilt worden.

storybild

Der Halsketten-Bomber habe sein Opfer «unvorstellbarem Terror» ausgesetzt, sagte ein Richter in Sydney. (Bilder: Keystone/Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem aufsehenerregenden Überfall in Australien im vergangenen Jahr, bei dem einer jungen Frau eine Bombenattrappe um den Hals gelegt wurde, ist der geständige Täter jetzt zu 13 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde am Dienstag von einem Bezirksgericht im australischen Bundesstaat New South Wales verhängt

Der Täter habe sein Opfer «unvorstellbarem Terror» ausgesetzt, sagte ein Richter in Sydney am Dienstag zur Begründung der Maximalstrafe. Nach zehn Jahren Gefängnis kann erstmals eine frühere Freilassung des Verurteilten geprüft werden.

Überfall mit Maske

Der Vater dreier Kinder war Anfang August 2011 maskiert in die Villa der Unternehmerfamilie Pulver in Sydney eingedrungen und hatte Madeleine Pulver eine vermeintliche Bombe umgehängt, von der sie erst nach zehn Stunden befreit werden konnte.

Sprengstoffexperten stellen erst dann fest, dass es sich um eine Attrappe handelte. Bevor der Täter verschwand, hinterliess er einen Drohbrief, in dem er davor warnte, die Behörden zu alarmieren und dazu aufforderte, weitere Anweisungen und Geldforderungen per E-Mail abzuwarten.

In Kentucky verhaftet

Der heute 52-jährige Investmentbanker war kurz nach der Tat in die USA geflüchtet. Er wurde schliesslich im US-Bundesstaat Kentucky von Beamten der US-Bundespolizei FBI festgenommen und nach Australien ausgeliefert.

Er hatte zwar indirekte Verbindungen zur Familie Pulver. Diese kannte den Mann aber nicht, der nach dem Scheitern seiner Ehe und dem Verlust des Sorgerechts für seine Kinder offenbar psychische Probleme hatte.

(sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jonas am 20.11.2012 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    erstaunlich

    erstaunlich hohe strafe für solch eine tat. sie ist ja miliadärin und hat bestimmt einfach ein paar sehr gute anwälte. geld ist heutzutage nunmal die lösung haste keins haste pech....

    einklappen einklappen
  • Bühler Andreas am 20.11.2012 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Was ich nicht lache!

    13 Jahre für sowas? Hier in der Schweiz bringt man jemand zur Strecke und bekommt 5 Jahre auf Bewährung, es geht doch einfach darum, das es eine Millionärstochter war. Es passieren noch viel schlimmere Dinge auf der Welt, ohne Folgen. Ich stimme Regina absolut zu, und schmunzle wenn ich solche Beiträge lese, wie von Herr Ruedi H.Meier.

  • Nicolas S. am 20.11.2012 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    System

    .. hätte er sie umgebracht, wären es 5 Jahre auf Bewährung

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Felix Peter am 20.11.2012 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein beispiel für die Schweiz!  

    Gerechte Strafe!! Gefällt mir!

  • B. Kerzenmacher am 20.11.2012 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr...

    gutes Urteil. Bleibt zu hoffen, auch in der CH werden zukünftig schwer kriminelle Drohungs- und Gewaltstraftäter die Straftatenopfer mit Drohungen und gewalttätigen Überfällen in Angst und Schrecken versetzen wie im Kt. TG, hart bestraft. Insbesondere wenn es sich dabei um notorische Gerichtsbelüger und Dokumentefälscher handelt.

  • Poodel am 20.11.2012 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Genau richtig!

    Es gibt doch noch Länder mit funktionierender Justiz

  • f. k. am 20.11.2012 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Beziehungen

    "Er hatte zwar indirekte Verbindung zur Familie Pulver..." Offensichtlich hat die Familie aber eine ziemlich direkte ins Bezirksgericht...

    • ManuB am 20.11.2012 11:29 Report Diesen Beitrag melden

      So what?

      Na und? So ein Mensch gehört weggesperrt, Beziehungen zum Bezirksgericht hin oder her? Ich möchte Sie ja sehen, sie wären sicher auch froh über die hohe Strafen wenn das ganze Ihnen passiert wäre. Dieser Sarkasmus ist hier völlig unangebracht!

    einklappen einklappen
  • Bühler Andreas am 20.11.2012 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Was ich nicht lache!

    13 Jahre für sowas? Hier in der Schweiz bringt man jemand zur Strecke und bekommt 5 Jahre auf Bewährung, es geht doch einfach darum, das es eine Millionärstochter war. Es passieren noch viel schlimmere Dinge auf der Welt, ohne Folgen. Ich stimme Regina absolut zu, und schmunzle wenn ich solche Beiträge lese, wie von Herr Ruedi H.Meier.