«Alternative Sexualität»

01. Dezember 2012 19:53; Akt: 01.12.2012 19:54 Print

Harvard unterstützt Sadomaso-Gruppe

Harvard ist die älteste Universität der Vereinigten Staaten. Neuerdings geht es in der Eliten-Uni aber ganz schön unorthodox zu und her. Harvard unterstützt eine studentische Fetisch-Organisation.

storybild

Hinter diesen Mauern trifft sich die Sadomaso-Organisation - mit Erlaubnis der Universität. (Bild: Keystone/Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Harvard College Munch handelt es sich nicht um eine Studentengruppe, die sich über geheime Foren organisiert oder sich in den Kellern dubioser Clubs trifft. Die Gruppe wird seit Freitag offiziell von der Harvard Universität unterstützt. Ihr Zweck: «Ein positives und richtiges Verständnis von alternativer Sexualität und Sadomaso auf dem Campus, genauso wie das Schaffen eines Raums, in dem Erwachsene im College-Alter zueinanderfinden und sich in ihrer eigenen Sexualität akzeptiert fühlen.»

Der Club, der laut CNN aktuell etwa 30 Studenten umfasst, beschränke sich nicht auf Sadomaso, sondern spreche Personen mit speziellen sexuellen Vorlieben aller Art an, heisst es in den Statuten des Vereins. Traumatischer Missbrauch oder Körperverletzung würden aber nicht akzeptiert.

Dadurch, dass die Organisation von Harvard offiziell anerkannt ist, erhält sie finanzielle Beiträge und darf sich in Räumen der Universität treffen. Die Medienstelle von Harvard will auf Anfrage von CNN nicht über die unkonventionelle Studentengruppe urteilen. Der Entscheid, die Organisation anzuerkennen, sei aber von den zwei zuständigen Komitees unterstützt worden, erklärt ein Sprecher.