Polen

03. März 2017 22:27; Akt: 04.03.2017 08:51 Print

Hat Novartis Impfstoff an Obdachlosen getestet?

In Polen sind laut Medienbericht Medikamententests an Randständigen durchgeführt worden. Was der Pharmariese zu den Vorwüfen sagt.

storybild

Wurden ausgebeutet: Obdachlose in der polnischen Stadt Grudziadz, nordwestlich von Warschau. (Symbolbild: Keystone/Friso Gentsch)

Fehler gesehen?

In einer Klinik im polnischen Grudziadz liessen sich Obdachlose offenbar für zehn Zloty Spritzen verabreichen. Das sind etwa vier Franken. Wie der «Beobachter» berichtet, nahmen sie unwissend an Medikamentenversuchen teil.

Die Klinik habe den Bedürftigen gesagt, sie würden gegen Grippe geimpft. Tatsächlich solle es sich um einen Impfstoff des Pharmakonzerns Novartis gegen die Vogelgrippe gehandelt haben.

Unter Heimbewohnern der Renner

«Ein paar Zloty für Zigaretten lohnen sich immer», sagte ein Obdachloser dem «Beobachter». Misstrauisch seien die Opfer nicht geworden. Die Klinik eines Ärzteehepaars habe Impfbüchlein ausgestellt und den «Geimpften» ein Fieberthermometer mitgegeben. Diese sollten ihre Temperatur notieren und das Büchlein zehn Tage später zurückbringen. Danach habe es die nächste Spritze gegeben.

Über mehrere Wochen hinweg seien mindestens 21 Bewohner eines Heims in derselben Stadt reihenweise zur Klinik gekommen. «Ich habe nie eingewilligt, Versuchskaninchen zu sein», zitiert die Konsumentenzeitschrift den Obdachlosen.

Novartis machte Versuch an 4560 Personen

Novartis Vaccines habe den Impfstoff Aflunov auf den Markt bringen wollen und diesen in Polen, Litauen und Tschechien an rund 4560 Personen testen lassen. Ein betroffener Obdachloser habe nun über den Zürcher Anwalt Philip Stolkin eine Klage gegen Novartis eingeleitet. Er fordere eine Genugtuung von 50'000 Franken und mindestens 50'000 Franken aus dem mit Aflunov erzielten Gewinn, wie der «Beobachter» schreibt.

Nach den Impfungen habe er geglüht und seine Haut habe dermassen gejuckt, dass er sie sich am liebsten vom Leib gerissen hätte. Ende 2016 wurden drei Ärzte und sechs Krankenschwestern in zweiter Instanz verurteilt, das schriftliche ­Urteil steht noch aus.

20 Heimbewohner gestorben

2008 habe der Heimleiter Alarm geschlagen. Im Jahr nach den Versuchen seien 20 Bewohner gestorben – deutlich mehr als in anderen Jahren. Ein Verfahren der Staatsanwaltschaft sei eingestellt worden, da man keinen direkten Zusammenhang mit dem Medikamentenversuch habe feststellen können.

Der Impfstoff wurde laut «Beobachter» 2010 in der EU zu­gelassen, nicht aber in der Schweiz. Ob Novartis je die Zulassung in der Schweiz beantragt hat oder ob ein Zulassungsantrag hängig ist, wollte die Heilmittelkontrollbehörde Swissmedic der Zeitschrift nicht sagen.

Novartis habe auf Anfrage erklärt, man habe keine Kenntnis von einem Entschädigungsbegehren. Alle klinischen Studien des Unternehmens würden die ethischen Werte, die in der Erklärung von Helsinki und in der Good Clinical Practice verankert sind, befolgen.

(oli)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Normann am 03.03.2017 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Über die Leichen für den Profit

    Es ist ein Skandal. Geldgier und Profit ohne Grenzen: Novartis geht über die Leichen.

    einklappen einklappen
  • Female pothead am 03.03.2017 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ethische Werte..

    ... Firmen wie diese kennen die Bedeutung dieser Worte nicht!

  • ChrisT am 04.03.2017 01:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Novartis ist irgendwie in Schieflage geraten

    in Athen wollte vor paar Wochen ein Manager von denen, vom Fenster springen. Da laufen irgendwelche Schmiergeld Geschichten

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • PeteZahad am 04.03.2017 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man staunt...

    Ich staune wie schnell hier wieder der böse Pharmariese denunziert wird. Wo sind die wirklichen Quellen und Beweise? Bis jetzt sehe ich nur Einzelaussagen, Vermutungen und eine Geldforderung, welche ein Leben saniert.

  • Bountykilla am 04.03.2017 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach traurig

    Sollte es wirklich stimmen, dass Novartis die schwächsten der Gesellsch aft dermassen ausgenützt hat wäre das mehr als nur traurig. Dann frage ich mich wirklich was ihre ethische Richtlinie bringt?

  • online am 04.03.2017 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Skandal

    Ich schäme mich das ich in dieser Firma arbeite.

  • Sbu am 04.03.2017 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unstimmig

    Auch Randständige sollten Wissen, dass eine Grippeimpfungen einmalig erfolgt und nicht mehrfach. Hier hat das Geld auch seine Wirkung gehabt. Ebenso der Leiter des Obdachlosenheimes sollte das mitgekriegt haben, was seine Bewohner da tun. Er hat nicht interveniert erst als ein Jahr später mehr Bewohner verstarben als im Durchschnitt vorher. Viele Dinge sind unstimmig. Klar ist, ohne Informationen an die Probanden so was zu tun geht gar nicht.

  • Eskimo1 am 04.03.2017 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    medikamententest

    was für eine fiese tour. ahnungslose leute zu benützen. testen ist ok aber da muss der probant informiert werden und einverstanden sein