Mitten in der Nacht

18. November 2012 07:52; Akt: 18.11.2012 08:04 Print

Hochhaus in Dubai geht in Flammen auf

Der Tamweel Residential Tower im Süden von Dubai ist in der Nacht auf Sonntag beinahe komplett ausgebrannt. Dank der rechtzeitigen Evakuierung kam es zu keinen Todesopfern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über der aus mehreren Wohngebäuden und Geschäften bestehenden Anlage «Jumeirah Lake Towers» im Süden von Dubai stieg gegen 2 Uhr Nachts plötzlich grauer Rauch auf. Das 34-geschossige Hochhaus «Tamweel Residential Tower» ist in Flammen aufgegangen und ist zu einem grossen Teil ausgebrannt. Die Brandursache ist noch unklar.

Das Gebäude wurde sofort evaquiert. Auch Bewohner von zwei benachbarten Hochhäusern mussten in Sicherheit gebracht werden. Da die Sicherheitkräfte rechtzeitig vor Ort waren, gab es gemäss ersten Erkenntnissen keine Opfer. Die Feuerwehrleute hatten alle Hände voll zu tun und brachten den Brand erst in den frühen Morgenstunden unter Kontrolle.

Unzählige Schaulustige verfolgten das Feuer aus sicherer Distanz. So auch ein Nachbar unter dem Pseudonym «Monstilus». «Das ganze Gebäude hat Feuer gefangen und auch ein paar Auto in der Umgebung brennen. So viel ich weiss, wurden alle Bewohner in Sicherheit gebracht», schrieb er auf Youtube, wo er auch ein Video des Feuers veröffentlichte.


(Quelle: YouTube/Monstilus)

(pre/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nouvel am 18.11.2012 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Avanti Dilettanti

    wieso brennt das Haus überhaupt? die Konstruktion besteht doch nur aus Stahl, Beton und Glas. Da muss es sich um einen architektonischen Anfängerfehler handeln!

    einklappen einklappen
  • Rolf Wittwer am 18.11.2012 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Renditebauten

    Wäre interessant zu erfahren wieviele Leute in diesem Bau waren. Ausserdem vermute ich, dass der Brandschutz (Sprinkler- und andere Anlagen etc.) ganz anderen Standards folgt. Wie kann das beinahe gesamte Gebäude bis zuunterst abbrennen? Punkto Bausubstanz/qualität kann (trotz anderen Behauptungen) immer wieder über eine mindere Qualität gelesen werden. Da Termine, der Rendite wegen, ebenfalls stets im Vordergrund stehen, könnte dies eben doch zutreffen.

  • unknown am 18.11.2012 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    wette

    auch wenn es noch 2tage so weiterbrennt fällt es nicht in fallgeschwindigkeit zusammen und zwar so, dass nicht einmal die innenträger noch 10meter aus dem boden schauen sondern schön zerstückelt sind!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf Wittwer am 18.11.2012 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Renditebauten

    Wäre interessant zu erfahren wieviele Leute in diesem Bau waren. Ausserdem vermute ich, dass der Brandschutz (Sprinkler- und andere Anlagen etc.) ganz anderen Standards folgt. Wie kann das beinahe gesamte Gebäude bis zuunterst abbrennen? Punkto Bausubstanz/qualität kann (trotz anderen Behauptungen) immer wieder über eine mindere Qualität gelesen werden. Da Termine, der Rendite wegen, ebenfalls stets im Vordergrund stehen, könnte dies eben doch zutreffen.

  • T., Doha am 18.11.2012 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    VAR-Desaster

    Wer Dubai kennt und auch die anderen VAR-Staaten weiss, dass dort 90% der Feuerwehrleute und Bauarbeiter ausländische Fremdarbeiter sind, die in Hühnerställen hausen und erbärmlich ausgenützt werden - ubd die folglich nur Pfuscharbeiten erbringen und keine Motivation haben, sich besobders einzusetzen, wenn es brennt oder kracht. Es werden dort noch ganz andere Katastrophen kommen. Und die Oberschicht dieser Staaten wohnt meistens in Residenzen im Ausland - wohlweislich.

    • becki am 18.11.2012 15:02 Report Diesen Beitrag melden

      hoch

      nun ja, ich will mal sehen, wei die schweizer feuerwehr ein über 100 meter hohes haus löscht.

    • Gerhard B. am 18.11.2012 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Diese 90% ausländische Fremdarbeiter

      wohnen in diesen "Hühnerställen", wie Sie es nennen, immer noch besser als in ihren Heimatländern. Zudem verdienen diese Leute, im Gegensatz zu deren Heimatländern, recht gut und wenn sie es richtig angehen haben diese Leute nach Rückkehr in ihre Heimat ein eigenes Haus und kleines Geschäft, z.B. einen Sari-Sari-Store in den Philippinen. Diese Leute sind meist auch motivierter und freundlicher als wir Schweizer! Glauben Sie mir, ich kenne die VAE, wahrscheinlich sogar besser als Sie! Und wenn Sie die Bauten in Dubai als Pfusch bezeichnen zeigt mir das auf dass Sie noch nie da waren!

    einklappen einklappen
  • unknown am 18.11.2012 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    wette

    auch wenn es noch 2tage so weiterbrennt fällt es nicht in fallgeschwindigkeit zusammen und zwar so, dass nicht einmal die innenträger noch 10meter aus dem boden schauen sondern schön zerstückelt sind!

    • Ralf am 18.11.2012 18:17 Report Diesen Beitrag melden

      Typisch Verschwörungstheoretiker

      Kannst du deine Annahme mit Fakten belegen? Nein. Ist das brennende Gebäude in irgend einer Weise mit dem WTC vergleichbar? Nein. Ist in dem Gebäude vorher ein Flugzeug eingeschlagen? Nein. Hast du irgendwelches Fachwissen zu dem Thema (und damit meine ich nicht Scheinwissen aus dem Internet). Wohl kaum. Also: Ein Mal mehr nichts als heisse Luft und Aussagen ohne Hand und Fuss.

    einklappen einklappen
  • Feuerwehrkadi am 18.11.2012 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chapeau an die Organisation 

    Hut ab vor dieser Leistung! Ein 34 -Stöckiges Hochhaus das um 02.00 Uhr so brennt und es sind weder Verletzte noch Tote zu Beklagen - diese Jungs verdienen absoluten Respekt ! Das erfordert top- vorbereitete Einsatzkräfte sowie Wohnbevölkerung!

  • Dr.Maurer am 18.11.2012 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Fachinformation

    Um die ganzen Fragen hier zu beantworten: Ein Haus fällt doch nicht gleich zusammen, weil irgendwo ein kleines Feuer ausbricht. Grundsätzlich wäre es aber durchaus möglich, dass eine Stahlkonstruktion irgendwann in sich zusammenfällt. Stahl schmilzt zwar erst ab 1000 C°, verbiegt sich aber schon bei viel niedrigeren Temparaturen. Um das zu verhindern, werden Stahlträger immer mit feuerresistenten Matten eingepackt. Holzbauten halten im Brandfall in der Regel länger Stand als Stahl. Ist das Gebäude aus Beton, besteht grundsätzlich gar keine Gefahr. Dieser Baustoff ist stark feuerresistent.

    • becki am 18.11.2012 14:59 Report Diesen Beitrag melden

      wenn man keine ahnung hat...

      sie scheinen aber wenig ahnung davon zu haben. wtc7 fiel am 11.9. 2001 in freifallgeschwindigkeit wegen eines bürofeuers zusammen. es hatte 47 stockwerke.

    • Dr.Maurer am 18.11.2012 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      Lachhaft

      @becki: Und deswegen wissen Sie jetzt irgendetwas über Statik, Konstruktion oder Bauhandwerk? Für sinnloses rumlabern/besserwissen sollte man eingesperrt werden!

    • Zydania am 18.11.2012 15:51 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Vergleich mit 09/11

      @becki: Abgesehen davon dass die Hitzeeinwirkung vom Treibstoff eines frisch gestarteten Fliegers eine ganz andere ist, gibt es ja weder für noch gegen die vielen anderen Theorien betreffend WTC abschliessende Einigkeit. Unabhängig davon gehe ich grundsätzlich mit Dr.Maurer einig, dass ein "normaler" Brand in einem Hochaus nicht zu den WTC-Effekten führt.

    • Architekt am 18.11.2012 16:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Becki

      Sie vergleichen also einen Bürobrand mit den Terroranschlägen? Da gibt es hunderte von essentiellen Unterschieden. Das Feuer breitet sich viel langsamer aus als wenn Treibstoff sich in Schächten verbreitet und ganze Stockwerke gleichzeitig entzündet. Dazu wurde bei den WTC die Hitzeschutzlackierung an den Stahlträgern wohl durch die Einschläge massiv beschädigt plus die Statik beeinträchtigt. Dann kommen bei solchen Bränden weitere Faktoren dazu. Kabelbrände durch Netzwerkkabel in Büros verursachen enorme Hitze u.s.w und so fort. Irgendwann fallen die Stockwerke wie ein Domino aufeinander.

    einklappen einklappen