Mut in Paris

28. Mai 2018 09:27; Akt: 28.05.2018 12:06 Print

Mann rettet Kind – und wird eingebürgert

Mit einer waghalsigen Aktion hat ein illegaler Einwanderer in Paris einen 4-Jährigen gerettet. Jetzt soll er eingebürgert werden, wie es aus dem Élysée-Palast heisst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis gestern hatte er keine Aufenthaltsgenehmigung. Jetzt ist er wegen seines Mutes nicht nur eingebürgert worden, er hat auch einen Job – bei der Feuerwehr. Der 22-jährige Mamoudou Gassama war am Vormittag von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im Elysée-Palast empfangen worden. Dieser wollte dem Einwanderer aus Mali persönlich für seinen Mut danken: Gassama hatte am Samstagabend mit einer waghalsigen Kletteraktion einen vierjährigen Jungen gerettet, der an der Aussenseite einer Balkonbrüstung eines Hauses in Paris baumelte und vier Stockwerke in die Tiefe zu stürzen drohte.

Umfrage
Finden Sie es richtig, dass der Malier nach seiner mutigen Rettungsaktion eingebürgert wurde?

Passanten filmten, wie der junge Mann sich an der Fassade eines Gebäudes von Balkon zu Balkon nach oben hangelte, bis er das Kind erreichte und es über die Brüstung zurück auf den Balkon zog. Das Video der Rettungsaktion wurde in sozialen Netzwerken bereits Millionen Mal aufgerufen.



Ausländische Medien bezeichnen den Mann aus Mali als «Spider-Man», da er es schaffte, in weniger als einer Minute die Hausfassade hochzuklettern. «Ich war auf dem Weg, um mit Freunden Fussball zu schauen, als ich Leute schreien hörte», sagte der Westafrikaner dem «Le Parisien». Als er den Grund für die Aufregung gesehen habe, habe er nicht gezögert. An die Gefahr habe er nicht gedacht, sondern allein daran, rechtzeitig zu dem Kind zu gelangen. «Gott sei Dank konnte ich es retten», sagte Gassama.

Vater in U-Haft genommen

Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, bedankte sich auf Twitter sowie in einem Telefonat bei dem jungen Malier. «Er sagte mir, er sei vor einigen Monaten aus Mali hierher gekommen und träume davon, sich hier ein Leben aufzubauen», erklärte Hidalgo. «Ich sagte ihm, dass seine heldenhafte Tat ein Vorbild für alle Bürger ist und die Stadt Paris natürlich daran interessiert ist, ihn bei seinen Bemühungen zu unterstützen, sich in Frankreich niederzulassen.»

Ersten Erkenntnissen zufolge waren die Eltern des vierjährigen Jungen nicht zu Hause, als das Kind vom Balkon zu fallen drohte. Die Mutter war zu dem Zeitpunkt nicht in Paris, der Vater war offenbar einkaufen gegangen. Er wurde in Untersuchungshaft genommen. Gegen ihn wird wegen Verletzung der Aufsichtspflicht ermittelt, wie aus Justizkreisen verlautete.

(gux/afp)