Betreuerinnen vor Gericht

05. September 2015 08:42; Akt: 05.09.2015 13:45 Print

Kinder spielten «Fight Club» in Tagesstätte nach

Sie sollten sich schubsen und schlagen: US-Erzieherinnen haben Kinder animiert sich zu prügeln. Nun müssen sie sich vor Gericht verantworten.

storybild

In dieser Kindertagesstätte in Cranford (New Jersey) sollen zwei Betreuerinnen Kinder gegeneinander kämpfen gelassen haben. (Bild: Screenshot/Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Mitarbeiterinnen einer Tagesstätte in den USA sollen Kleinkinder zu Raufereien animiert und Videos davon in Sozialen Netzwerken veröffentlicht haben. Die 28 Jahre alte Erzieherin und eine 22-jährige Hilfskraft müssen sich deshalb im US-Staat New Jersey wegen Kindesmisshandlung vor Gericht verantworten. Beide plädierten am Freitag auf nicht schuldig.

Der 22-Jährigen wird ausserdem Gefährdung des Kindeswohls vorgeworfen, weil sie die Aufnahmen von dem Vorfall in einer Kita in der Stadt Cranford am 13. August laut der Staatsanwaltschaft angefertigt und mit Freunden über Snapchat geteilt hat. In einem Video vergleicht sie die Kämpfe mit dem berühmten Brad-Pitt-Film «Fight Club» aus dem Jahr 1999, wie die Behörden erklärten. Snapchat ist ein Sofortnachrichtendienst, bei dem die Nutzer Fotos und Videos an Freunde schicken können, die sie nur für einige Sekunden anschauen können, bevor sie nicht mehr sichtbar sind.

Lob für Kita-Führung

Nach Angaben von Ermittlern des Kreises Union County sind an den aufgenommenen Kämpfen knapp zwölf Jungen und Mädchen im Alter zwischen vier und sechs Jahren beteiligt. Sie schubsen sich demnach gegenseitig zu Boden und versuchen sich zu schlagen. Ernsthafte Verletzungen zogen sich die Kinder offenbar nicht zu.

Die beiden Frauen äusserten sich zu den Anschuldigungen zunächst nicht. Die Kita zeigte sich schockiert. Die beiden Mitarbeiterinnen wurden zunächst beurlaubt und später entlassen.

Mehrere Eltern, die ihre Kinder in die Stätte geschickt haben, waren empört, nachdem sie von den Raufereien gehört hatten. Sie lobten die Kita-Führung gleichzeitig für ihren Umgang mit der Situation.

(hae/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andrea Wyss am 05.09.2015 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regeln beachten

    1. Regel: Ihr verliert kein Wort über den Fight Club. 2. Regel: Ihr verliert KEIN WORT über den Fight Club.

  • M.C. am 05.09.2015 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig...

    Nicht immer ist eine Gute (Ausbildung) wesentlich, sondern Erfahrung,Geduld,ein gutes Herz und wirkliche Freude Kinder zu Betreuen! Eine wirklich gute SEHLE kann man sich nicht erlernen!!! Entweder man hat es od. man hat es nicht...

    einklappen einklappen
  • R/A am 05.09.2015 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlechtes licht

    Aber nur weil dies ein mal passiert heisst es nicht das KiTa's "schlecht" sind. Ich arbeite selbs in einer Kindertagesstätte und wir achten sehr auf die Erziehung...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hp am 06.09.2015 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das soll ...

    Das ist ja gar kein richtiger Fight Club, den all unsere Finanzverwalter stehen noch. Schade :-)

  • A. O. am 06.09.2015 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jammer jammer

    nehmt euch ein bißchen zurück, verzichtet auch mal auf etwas und siehe da die Kinder müssen nicht mehr in die Kita. Wer den ganzen Luxus will und doch Kinder hat sollte nicht noch vom Staat belohnt werden. wir haben 4 Kinder und keines geht in die Kita oder wird sonst Fremdbetreut. Geht arbeiten wenn der Partner da ist oder eben verzichtet doch mal auf was!!! Übrigens wir gehen 1 mal im Jahr in den Urlaub alle zusammen und können den Kindern dich noch etwas bieten.

  • Reseph am 05.09.2015 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kitas bevorzugen mit Ritalin behandelte Kinder

    Raufen unter Aufsicht ist für die Entwicklung eines Kindes wichtig. Besser als das Stillsitzen müssen in Kitas, weil die Betreuerinnen sonst überfordert sind. Wenn ein Kind nicht stillsitzen kann, wird es zum Arzt geschickt und es bekommt Ritalin verschrieben.

    • Eby am 05.09.2015 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Lebhaft= wunderbar

      Ich bin Erzieherin und ja, es ist ein Problem dass den Kindern zu viel Stillsein und zu wenig Bewegung und Betätigung zugemutet wird. Aber wir wollen garantiert keine Kids auf Drogen sondern geniessen die Lebhaftigkeit indem wir Waldtage organisieren, täglich draussen sind und unseren Kindern sehr viele unterschiedliche Arten von Bewegung anbieten.

    einklappen einklappen
  • tom am 05.09.2015 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Äpfel mit Weggli ...

    vergesst bitte nicht dass diese Storie in den USA spielt. andere Länder - andere Kultur - anderes Gesetz - andere Gesellschaft. Ihr vergleicht Äpfel mit Weggli wenn ihr schweizer KiTa's damit vergleicht.

    • mami am 05.09.2015 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @tom mit schweizer Kitas vergleichen

      Also, mein Sohn besuchte mit der Vorschule insgesamt 3 Tagesstaette in der Schweiz. 2 davon privat und teuer. In allen, inkl. Vorschule, wurde mein Sohn für irgendetwas gestrafft mit absitzen oder wer weiss was noch. Das hat schon mit 2 Jahren angefangen, was kann ein 2 jähriger antun, weiss ich nicht. Zudem ist mein Sohn sehr lieb, die Betreuerinnen haben einfach kein Geduld und Einfühlungsvermögen. Also, diese Intoleranz und bestraffen von Kinder in der schweiz, finde ich einfach schlimm,ekelhaft, eine schande und sollte hier eigentlich verboten werden. Und vorallem, ist es schlimmer und tut mehr psychisch schaden, als das was im Artikeln passierte, finde ich

    • Kim Tandel am 05.09.2015 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mami

      Die eigenen Kinder sind immer Engelchen. Lassen Sie die Erzieherinnen und übrigens später die Lehrer ihren Job machen, ohne so zu tun als ob Sie es besser könnten. Denn im Gegensatz zu Ihnen haben diese Leute ihren Job gelernt. Leider mischen sich heut zu Tage zu viele HelikopterEltern in die Erziehung ausserhalb des Elternhauses ein. Vlt. sollten Sie aber daheim mal erst ihrer Bestimmung richtig nachkommen.

    • Mama Mit Herz am 05.09.2015 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mami

      Warum hast du Kind/er wenn sie von Fremden betreut werden?/erzogen... Ich hab auch zwei und bin selbstständig... Meine Kidds verbringen die Tage bei mir! Und überall sind Spielnischen für meine Jungs..

    • Brigitte-Singapore am 06.09.2015 01:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mama Mit Herz

      Sehr schön für Sie und Ihre Kinder. Aber bedenken Sie bitt einmal, dass Sie eine absolute Ausnahme sind. Praktisch niemand ist ein Mami, dass nicht irgendwo angestellt ist und somit seine Kinder zur Arbeit mitnehmen kann. Was ich aber absolut nicht verstehen kann ist, dass man gleich mehrere Kinder in die Welt setzt, obwohl man genau weiss man muss/will weiter arbeiten.

    • Eine Lehrerin & Kindergärtnerin am 06.09.2015 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mami mit sohn in kindertagesstätte

      Ich glaube Ihnen sofort, dass Ihr Sohn lieb ist. Eine der vielen Aufgaben der Tagis & Vorschule ist, dafür zu sorgen, dass dies auch so bleibt. Die Kinder müssen schon von Klein auf lernen, dass wenn sie gegen eine Regel verstossen (ohne bösen Willen ihrerseits), dies eine Konsequenz hat. Umso früher sie dies lernen, umso leichter fällt ihnen das Eingliedern in unsere Gesellschaft, welche aus Regeln & Normen besteht. Also verwechseln sie bitte nicht folgerichtige Konsequenzen mit Strafen. Ein Kind, das "verhätschelet" wird, wird in der Schule darunter leiden, dass es sich nicht anpassen kann.

    einklappen einklappen
  • Trivium am 05.09.2015 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausnahme

    Ich gebe mein Kind mit gutem gewissen 2 Tage in die Krippe. Tut der Frau gut, mal nicht nur Mama sein und etwas eigenes Geld haben. Die Kinder profitieren extrem von der Betreuung und anderen Kindern in der Krippe.

    • Heisenberg83 am 06.09.2015 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Trivium

      Sicher tut das den Kindern nicht gut. Und die Frau ist halt Mama wenn sie Kinder hat, mit dem muss man sich abfinden oder sonst besser auf Kinder verzichten.

    • Trivium am 06.09.2015 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heisenberg83

      Die Kleine freut sich jeweils und wird herzlich betreut.... Bitte auch mal über den Tellerrand schauen und nicht alles nachreden...

    • Lehrerin am 06.09.2015 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heisenberg83

      Was für eine veraltete Einstellung! Wenn eine Frau, keine Kinder haben soll, wenn sie arbeiten will/muss, dann dürfte ja auch ein Mann, der arbeitet, keine Kinder haben! Ein toller Papi kann er trotzdem sein, wie eine Frau , die arbeitet, eine tolle Mami sein kann! Ausserdem ist es für die Entwicklung des Kindes wichtig, dass es realisiert, dass es auch ohne Mami & Papi etwas bewerkstelligen kann! Dies lernt es im Tagi, in der Kita, in der Vorschule, Schule oder in einem Verein.

    einklappen einklappen