Palcohol

15. März 2015 19:59; Akt: 15.03.2015 19:59 Print

Kommt das Alkohol-Pulver in die Schweiz?

Eine US-Behörde hat einem Unternehmen die Erlaubnis erteilt, Alkohol in Pulverform zu verkaufen. Könnte das Produkt auch in die Schweiz kommen?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für diesen Sommer werden die ersten Packungen in den Regalen erwartet. Die amerikanische Alkohol- und Tabakbehörde TTB hat in dieser Woche das Alkohol-Pulver «Palcohol» in den gesamten USA legalisiert – nachdem das Pulver im letzten Jahr noch heftig umstritten war. Was ist Pacohol? Wieso ist das Pulver so umstritten und wird man es bald auch in der Schweiz kaufen können? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Umfrage
Würden Sie Palcohol probieren?
10 %
51 %
14 %
21 %
4 %
Insgesamt 6990 Teilnehmer

Was ist Palcohol
Die genauen Zutaten für Palcohol sind nicht bekannt. Das Unternehmen Lipsmark LLC, das das Pulver erfunden hat, schreibt auf seiner Website: «Wenn wir euch erzählen würden, was wir genau zusammenmixen, müssten wir euch danach erschiessen.» Grundsätzlich sei Palcohol aber gefriergetrockneter Alkohol, der als Pulver mit verschiedenen Geschmacksrichtungen verkauft werde und mit Wasser gemischt konsumiert werden soll.

An welches Publikum richtet sich Palcohol?
Lipsmark-Gründer Mark Phillip ist Outdoor-Sportler. Er möchte Palcohol an Leute verkaufen, die sich häufig in der Natur bewegen. Auf seiner Website schreibt Phillips: «Bei vielen Aktivitäten in der Natur ist es unpassend, andere Flüssigkeiten als Wasser mitzutragen.» Palcohol sei deshalb so konzipiert worden, dass man das Pulver nur mit Wasser anreichern müsse, um ein «erfrischendes Erwachsenengetränk» zu bekommen. Das Produkt richte sich aber auch an Unternehmen. In einem Youtube-Video sagt Phillips: «Palcohol ist leichter als normaler Alkohol. Fluggesellschaften könnten Millionen an Transportkosten einsparen.»

Wie schmeckt Palcohol und wie wirkt er?
Geplant sind vier Geschmacksrichtungen: Vodka, Rum, Cosmopolitan und Margarita – von den Mitarbeitern von Lipsmark abgesehen hat aber noch niemand Palcohol probiert. Ein Reporter von «Vice» hat allerdings einen Selbstversuch mit hausgemixtem Alkohol-Pulver gemacht. Er beschreibt den Konsum von Pulver-Alk als «die schlimmste mögliche Art, betrunken zu sein». Für sein Experiment habe er sich aber auch etwas zusammengemischt, dass deutlich stärker sei als Palcohol.

Was spricht gegen Palcohol?
Besonders Jugendschützer und Suchthilfe-Organisationen aus den USA gehen wegen Palcohol auf die Barrikaden. Sie machen sich Sorgen, dass das Pulver wegen seiner Konsistenz leichter versteckt und beispielsweise in Sportstadien geschmuggelt werden könnte – dort ist in den USA der Konsum von Alkohol verboten. Richard Besser, leitender Redaktor der Sparte Gesundheit und Medizin bei«ABC News», sagt: «Ich bin selbst Vater von zwei minderjährigen Jungen. Es ist eine Sache, sie am Wochenende auf Bierflaschen zu kontrollieren – eine kleine Pulverpackung zu suchen, ist aber etwas ganz anderes.» Eine weitere Sorge der Palcohol-Gegner ist es, dass Jugendliche das Pulver durch die Nase sniffen könnten.

Könnte man Palcohol tatsächlich sniffen?
Lipsmark schreibt auf seiner Website: «Man könnte auch Pfeffer sniffen – sollte man den jetzt verbieten?» Das nasale Konsumieren von Palcohol fühle sich in etwa so an, als ziehe man Wodka durch die Nase. Zudem müsste man eine ganze Packung Placohol schniefen um auf die Alkohol-Menge eines Wodka-Shots zu kommen – ein Vorhaben, das laut Lipsmark rund eine Stunde lang dauert.

Die Idee, Wodka zu sniffen, beschäftigt die Online-Community schon länger. Ab 0:39 ist zu sehen, dass ein Shot durch die Nase auch gestandene Männer umhauen kann.

Wird Palcohol auch in der Schweiz eingeführt?
Miriam Sahlfeld, Rechtsanwältin der Eidgenössische Alkoholverwaltung EAV, sagt zu 20 Minuten: «Rein nach dem Alkoholgesetz ergeben sich keine Gründe, das Inverkehrbringen von Palcohol zu untersagen.» Es seien aber noch andere Stellen für eine mögliche Legalisierung zuständig.

Schwierig könnte es für Palcohol aber werden, einen Schweizer-Abnehmer zu finden. Stefan Müller, Gründer und Inhaber des Alkohol-Fachgeschäfts Drinks of the World, sagt: «Wir fördern Bierkultur und nicht billigen Alkohol. In diesem Sinne werden wir solche Produkte niemals verkaufen.» Auch bei Denner stösst das Alk-Pulver auf geringes Interesse. Sprecher Thomas Kaderli sagt: «Wir haben in der Vergangenheit auch schon alkoholische Instant-Produkte geprüft, aber nicht ins Sortiment genommen, weil sie den Geschmack der Konsumenten nicht getroffen haben. Wir erkennen auch zum jetzigen Zeitpunkt keinen Bedarf.»

Weniger Sorgen macht sich Alexander Buecheli von Safer Nightlife Schweiz. Er sagt zu Tillate.ch: «Alkohol in Pulverform birgt nicht mehr und nicht weniger Gefahren als normale Alkoholgetränke.»

Nach vielen negativen Medienkommentaren hat Lipsmark-CEO Mark Phillips ein Video veröffentlicht, in dem er die «Warheit über Palcohol» erzählen will.

(nsa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schmidi am 15.03.2015 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    Sinn oder Unsinn

    Was will man dazu sagen? Eine typisch amerikanische Erfindung halt.

    einklappen einklappen
  • L. Pulver am 15.03.2015 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Pulver: Kokain, Alkohol oder Heroin?

    Jetzt passt die Form endlich: Kokain, Alkohol und Heroin sind ja alle drei Rauschgifte und dieser Umstand wird jetzt auch an der Form klar sichtbar. Gerade Alkohol und Heroin führen zu schweren körperlichen Abhängigkeiten mit vielen Süchtigen und vielen Toten. Bald werden sich Junkies also nicht nur Heroin spritzen sondern einen Cocktail aus Heroin und Alkohol geniessen können.

    einklappen einklappen
  • Mario am 15.03.2015 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu was?

    Zu was braucht man so was? Alkoholabhängige gibt es schon genug.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • alexk am 16.03.2015 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na klar

    klar ist, dass dieses Zeug dann von einigen gesnifft wird...

  • Fabio am 16.03.2015 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coole Idee

    An ein Bier unter Kolegen wird es warscheindlich nicht heran kommen. Würde es aber sicher gerne probieren :) Nachteil sehe ich darin dass die Jugendlichen sich an das weisse pulver gewönen und dann auch keine Hemmungen haben Kokain und so weiter auszuprobieren.

  • Michelangelo am 16.03.2015 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ähmmm, ich mixe es dann ...

    ... mit pulverisiertem Wasser.

  • Peter am 16.03.2015 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Sorten

    4 Sorten soso, aber im Cosmopolitan ist ja bereits Vodka?

  • dw am 16.03.2015 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aber bitte

    Cool gibts bald was neues zu probieren. Bier Aroma wäre nicht schlecht :)