Interne Ermittlungen

27. November 2012 15:14; Akt: 27.11.2012 15:14 Print

Konfetti-Regen aus Geheimpapieren

Böse Panne in New York: Bei einer Thanksgiving-Parade flogen den Schaulustigen vertrauliche Informationen um die Ohren. Das Konfetti bestand aus noch lesbaren Polizeiakten.

Bildstrecke im Grossformat »

Buntes Treiben: Der vergangene Thanksgiving-Umzug des Warenhauses «Macy's» in Bildern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die jährliche «Macy's Thanksgiving Day Parade» in New York City zieht auch am 22. November wieder Tausende Schaulustige an. Unter ihnen ist auch Saul Finkelstein, der sich mit seinem Sohn Ethan das bunte Treiben ansehen will. Von den Hochhäusern am Central Park West rieselt der obligatorische Konfetti-Regen, der Finkelsteins Aufmerksamkeit erregt: Die Papierschnipsel, die jeder selbst mitbringt, entpuppen sich bei genauem Hinsehen als vertrauliche Akten des Nassau County Police Departments.

Die Fetzen, die an jenem Donnerstagmorgen auf die 65th Street niedergehen. sind teilweise noch lesbar. Es handelt sich um Einsatzberichte, aber auch Informationen wie Sozialversicherungsnummern, die Daten von Bankkonten oder Angaben über Undercover-Cops. Sogar Details über die Eskorte des Politikers Mitt Romney sind dabei. «Sie waren überall», sagt der Saul Finkelstein später gegenüber der Nachrichtenagentur «Reuters». Der New Yorker erkennt den Ernst der Lage und meldet die Panne den Behörden.


«Wenn diese Art von Informationen in die falschen Hände gelangt wäre ...»

Die sind nun natürlich «sehr besorgt» ob des Datenschutz-Malheurs. «Ich bin einfach komplett geschockt. Wir werden nicht nur eine Untersuchung durchführen, sondern auch das Prozedere bei der Einsicht sensibler Akten überdenken», zitiert die «LA Times» Inspektor Kenneth Lack von der Polizei von Nassau County, das gleich neben dem Stadtteil Queens liegt. Intern will die Staatsmacht also nun ermitteln, warum ihre Interna den Parade-Besuchern um die Ohren flogen.

«Wenn diese Art von Informationen in die falschen Hände gelangt wäre, hätte man damit viel anrichten können», verdeutlichte ein anonymer Cop gegenüber dem Boulevardblatt «New York Post». «Es war alles dabei: Beamte, Zeugen, Leute, die in Fälle verwickelt sind. Es ist absolut gefährlich.» Umso erstaunlicher ist die Behäbigkeit der Verantwortlichen in der Metropole - laut Saul Finkelstein konnte man noch am Montag entsprechendes Konfetti finden im Rinnstein finden.


Der Baudenzauber der Parade im Bewegtbild. Quelle: YouTube/Richard Oszko

(phi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Censilia am 27.11.2012 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    FOIA?

    Vielleicht war das nur eine "spezielle" Auslegung des "freedom of information act"? ;-)

  • Walo Meier am 27.11.2012 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch, da läuft doch alles schief

    Und so einem "Staat" geben wir Bankdaten raus ?

    einklappen einklappen
  • Hänsel am 27.11.2012 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Beschauliches Fest

    ...und kaum war der Winter überlebt, haben die Einwanderer die helfenden "Wilden" massakriert.......

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Renata am 27.11.2012 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konfetti-Leaks

    Eine Goldgrube für Wikileaks.

  • Censilia am 27.11.2012 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    FOIA?

    Vielleicht war das nur eine "spezielle" Auslegung des "freedom of information act"? ;-)

  • matt am 27.11.2012 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wer...

    ... kommt auf die idee die schnippsel zu lesen?

    • Mimmo am 27.11.2012 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Jaaa

      Ich z.b.

    • Hanfred am 27.11.2012 14:20 Report Diesen Beitrag melden

      wie, was, wo, wann, warum

      Irgend jemand anscheinend - oder woher kommt die Erkentnis?

    einklappen einklappen
  • Hänsel am 27.11.2012 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Beschauliches Fest

    ...und kaum war der Winter überlebt, haben die Einwanderer die helfenden "Wilden" massakriert.......

    • Chris am 27.11.2012 19:13 Report Diesen Beitrag melden

      hört doch endlich auf

      Und noch einer, der nicht mit dem Amerikabashing aufhören kann! Logisch war das schrecklich aber das ist jetzt auch eine Weile her und ändern kann man nichts mehr!

    einklappen einklappen
  • Walo Meier am 27.11.2012 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch, da läuft doch alles schief

    Und so einem "Staat" geben wir Bankdaten raus ?

    • Fritz Erb am 27.11.2012 11:26 Report Diesen Beitrag melden

      Ja genau...

      .. Bei uns läuft ja nix schief. Oder wer klaut nochmals den Banken die Daten? Stimmt, niemand aus der Schweiz. Und bei welchem geheimdienst ist man nur mit glück drauf gekommen das einer geheime Daten verkaufen wolle? ah stimmt, nicht in der schweiz. [/Sarkasmus]

    einklappen einklappen