Ihre Meinung zählt

11. November 2012 08:47; Akt: 11.11.2012 08:52 Print

Kürbis oder Räbe - das ist hier die Frage

von J.Büchi - Traditioneller Räbeliechtliumzug oder importierte Halloweenparty? Die Frage wird an den Schweizer Familientischen mehr denn je diskutiert. Auf welcher Seite stehen Sie?

Bildstrecke im Grossformat » test

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer mag sich daran erinnern: An den heimeligen Schein der Räbeliechtli, der durch die selbstgeschnitzten Verzierungen dringt. An die dunklen Gassen, in die durch die Räben und die dazugehörigen Lieder plötzlich Leben kommt. An die Schnur in den kalten Fingern und die Hoffnung, das selbstgebastelte Meisterwerk heil ans Ziel des Umzugs zu bringen, wo es warmen Tee und heisse Würstchen gibt.

Umfrage
Räbeliechtli-Umzug oder Halloween - was lässt ihr Herz höher schlagen?
71 %
3 %
22 %
4 %
Insgesamt 6247 Teilnehmer

Der Räbeliechtli-Umzug hat in der Schweiz eine lange Tradition - und in diesen Tagen sind viele Gemeinden wieder im Bann der roten Laternchen. Bilder einer prunkvollen Räbeliechtli-Mühle und eines täuschend echt aussehenden Tigers aus Räben erreichen uns aus Richterswil ZH, wo der alte Brauch an der «Räbechilbi» alljährlich von über tausend Teilnehmern gefeiert wird. Leuchtende Kinderaugen auch auf dem Foto aus dem zürcherischen Altstetten, wo die Räbeliechtli an einer effeubewachsenen Stellwand drapiert worden sind.

Macht Halloween den Räben den Gar aus

Doch ist die geschnitzte Räbe noch ein so wichtiger Bestandteil der Schweizer Kultur, wie sie es einst war? Oder hat sie mit ihrem grossen orangen Bruder aus Amerika, dem Halloween-Kürbis, einen fast übermächtigen Konkurrenten erhalten?

Fakt ist: Halloween-Kostüme, geschnitzte Kürbisfratzen und die Frage «Süsses oder Saures?» haben sich hierzulande längst durchgesetzt, der 31. Oktober war auch 2012 wieder fest in der Hand des irisch-amerikanischen Brauchs.

Doch bedeutet dies unweigerlich das baldige Ende der traditionellen Räbeliechtli-Umzüge? Oder wird der Halloween-Hype eines Tages genauso schnell abebben, wie er gekommen ist?

Rübe oder Kürbis - was gefällt Ihnen besser? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und sagen Sie uns Ihre Meinung per Kommentarfunktion.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Skeptiker am 11.11.2012 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Brauch

    Kostüme und Kürbisfratzen, ja. Es macht ja immer Spass, sich zu verkleiden. Aber "Trick or treat"? Das hab ich hier noch nie gesehen. Insofern ist der anglosaxische brauch um Halloween hier nicht angekommen, nur die kommerzielle Seite davon.

  • ch. keller am 11.11.2012 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Richti-Räbe-Umzug

    Ich bin zwei Dörfer von Richterswil aufgewachsen und fand die Tradition schon immer was sehr schönes, vorallem für die Kinder.. Ich denke diese Tradition muss und wird auch fortgesetzt werden..

  • Alex M. am 11.11.2012 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Finnenkerzen

    Wenn man bedenkt, wieviele Jungfrauen die Kelten an Halloween geopfert haben. So wäre es für mich kein grosser Unterschied am 11. September zwei Finnenkerzen anzünden gegenüber Halloween zu feiern.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Renato Rosic am 12.11.2012 00:22 Report Diesen Beitrag melden

    Tower Bridge

    Bild 3 zeigt m.E. eher die Londoner Tower Bridge als ein Schloss (Sujet "London 2012" der Männerriege des Bergvereins Samstagern). Und die Richterswiler Räbechilbi ist selbst für einen noch nicht so lange in Zürich wohnhaften Basler wie mich ein eindrückliches Spektakel in heimeliger Atmosphäre gewesen - well done!

  • Nicole Aebi am 11.11.2012 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Räbeliechtli I love you

    Ich liebe Räbeliechtli. Sie erinnern an meine eigene Kindheit und an Umzüge bei frostigen Temperaturen. Sie erinnern an dampfende Suppe und warmen Tee, den es gab, wenn der Umzug vorbei war. Und deshalb scheue ich keine Mühe, mit meinen Kindern auch Räben zu schnitzen. Ausserdem kann man mit der Füllung herrlichen Räben-Kartoffelstock machen. Das ist einfach Kult!

  • Dominik Brodhage am 11.11.2012 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Schweiz

    Ich bin in der Schweiz mit dem Raebeliechtliumzug aufgewachsen. Habe sogar Bilder davon hier in den USA. Halloween ist fuer die Kinder absolut witzig und spanned. Die ganze Nachbarschaft schmueckt das Haus, meines ist noch immer.....Die Kinder gehen und sammeln Suessikeiten, die nicht abgelaufen sind Von Tuer zu Tuer auch Von Kirche zu Kirche ....Suess sind auch die ganz kleinen die Kleinen die kaum laufen koennen...Das Schweizer das nicht verstehen wundert mich nicht. Gruss eines Schweizers aus den USA!

  • Marylin am 11.11.2012 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beides das gleiche

    Fakt ist doch, dass sich kleine Kinder jedes Jahr mehr oder weniger auf den Räbeliechtliumzug freuen. So ist das halt und da müssen die Eltern auch mitspielen. Aber wenn die Kinder aus der Räbeliechtli-Sache herauswachen gibt es für sie Halloween, was an sich auch sehr viel Spass macht. Alles in einem ist ja beides der selbe Brauch, nur dass er anders gefeiert wird. Ich finde auch wenn der Umzug Schweizer-Tradition hat ist er doch auch nur etwas für Kinder. So kann dieser Feiertag von mehreren Generationen auf verschiedene Art und Weise gefeiert werden. ;)

  • Ca.Li. am 11.11.2012 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Beides ist Schwachsinn! Reine Geldmacherei! Halloween gehört schon gar nicht hierher!