David gegen Goliath

04. Dezember 2012 12:22; Akt: 04.12.2012 23:15 Print

Kung-Fu-Meister vertreibt Dutzende Schläger

Immer wieder kommt es in China zur Zwangsräumung von Hausbewohnern. Doch mit Herrn Shen hat die Schlägerbande in Bazhou nicht gerechnet. Denn Shens Held heisst Bruce Lee.

storybild

Herr Shen, Fitness-Coach, ist laut zuverlässigen Quellen Rekordhalter im Rollliegestützmachen. (Bild: World Record Association)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Sie sind an den Falschen geraten. Das mussten 30 bis 50 Schläger schmerzlich erfahren, als sie das Haus der Familie Shen in Bazhou überfielen. Der Schlägertrupp war von einer Immobilienfirma beauftragt worden, die dreiköpfige Familie aus ihrem Haus zu schmeissen, wie «Beijing Cream» schreibt.

Was die Eindringlinge nicht wussten: Der 38-jährige Herr des Hauses, Shen Jianzhong, ist ein Kung-Fu-Meister mit 20-jähriger Erfahrung, Weltrekordhalter im Rollliegestützen und bekennender Fan von Bruce Lee.

Als die grobschlächtige Bande ins Haus stürmte, dachte sich Shen, was sein Held Bruce Lee in einem solchen Moment gemacht hätte und schlug zusammen mit seinem Sohn – ebenfalls mit der Kung-Fu-Technik betraut – zu. Nach kurzer Zeit waren sieben Schläger k.o. Der Rest der Truppe traute sich nicht mehr ins Haus.

Helden-Video à la Bruce Lee

Das von Shen gefilmte Video, das bereits seit einem Monat auf der chinesischen Internetseite Youmaker kursiert, dokumentiert diese erfolgreiche Abwehr der Familie. Es zeigt zwar die eigentliche Schlägerei nicht, doch die Minuten danach. Und die haben es in sich: Einige röchelnd und hustend, andere regungslos, liegen die bezwungenen sieben Männer am Boden. Draussen vor der Tür steht der Rest der Schläger eingeschüchtert und etwas ideenlos herum. Manche haben sogar die Flucht ergriffen. Ernsthaft verletzt wurde bei Shens Attacke aber niemand.


Herr Shens Opfer nach dem Kung Fu-Angriff (YouTube)

In diesem Fall hat Chinas rigorose Enteignungspraxis nicht funktioniert. Immer wieder werden Bewohner aus ihren Häusern gedrängt, damit Immobilienfirmen Profit aus dem Grundstück schlagen können. So auch in Shens Fall. Das Dorf Bazhou sollte zu einer Stadt umgebaut werden. Hierzu mussten Strassen neu angelegt und neue Gebäude gebaut werden. Die Firma bot Shen einen Deal an. Sie sollten zwei Jahre Miete zahlen und anschliessend ein gleich grosses Haus an der selben Stelle erhalten. Shen lehnte ab. Da drohten die Schläger, die Kinder der Bewohner zu töten und Fenster einzuschlagen. Viele von Shens Nachbarn, die in derselben Lage steckten, verliessen ihre Häuser, nachdem sie auf offener Strasse zusammengeschlagen worden waren. Shen hat sein Haus nicht verlassen.

Kein Happy End

Mit der Kung-Fu-Aktion hätte die Story von Shen glücklich enden können. Doch Chinas Polizei kannte keine Gnade. Da der Schlägertrupp unbewaffnet war, müssen sich Shen und sein Sohn für die Körperverletzung rechtfertigen. Zudem wurde Shen gezwungen, den Vertrag für die Übertragung seines Eigentums zu unterschreiben. Doch die Familie floh am 21. November nach Peking, wo der Sohn verhaftet wurde. Unterdessen hat ihm ein Mitglied der Zentralen Militärkommission einen Maulkorb verpasst, wie «The Telegraph» schreibt: keine Interviews mit Medien, sonst werde Shen abgeholt. Chinas Zensur funktioniert wie am Schnürchen.

Immer wieder wehren sich Hauseigentümer gegen Immobilienfirmen und dessen Schläger gegen eine Zwangsenteignung, wie folgende Videos zeigen:

Im Mai 2012 verteidigte Herr Zhou aus Kunming, 70-jährig, sein Heim wie ein mittelalterliches Schloss. Mutig warf er einen Molotowcocktail gegen die Schlägerbande, die sein Haus räumen wollte. Auf Zhous Grundstück sollte ein Multimillionenprojekt gebaut werden.

Visit NBCNews.com for breaking news, world news, and news about the economy


(Längeres Feature über Herrn Zhou von NBC News)

Vor zwei Jahren schoss Bauer Yang Youde aus Wuhan mit einer selbstgebastelten Kanone gegen die brutalen Abrissmannschaften, wie folgender Bericht eindrücklich zeigt:

(YouTube)

Manchmal ist passiver Widerstand erfolgreich, wenigstens für ein Weilchen. Lange wehrte sich ein chinesisches Ehepaar dagegen, dass sein Haus für eine Autobahn abgerissen wird. Beim neuesten Angebot der Behörden jedoch wurden sogar die beiden Rentner schwach. Die Eigentümer, der Entenzüchter Luo Baogen und seine Frau, hätten eine Summe von 260'000 Yuan (38'000 Franken) akzeptiert. Ihr Haus mitten auf der Autobahn wurde am 2. Dezember 2012 abgerissen.


(YouTube)

(kub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil D. am 04.12.2012 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    China zerstört sich langfristig selber!

    So wie jedes Land, dass nicht ein Mindestmass an Strukturen, Menschlichkeit und Rechtsverständnis aufbringt. LANGFRISTIG.

  • Iva Pavlo am 04.12.2012 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Leistung !

    Absolut richtig gehandelt ! Manchmal kann man Feuer nur mit Feuer bekämpfen. Ich hätte das volle Video gerne gesehen. Auch hier in der Schweiz wäre es mir egal, sobald jemand mein Zuhause betritt mit schlechten Absichten und mich um mein Hab und Wohl bringen möchte, würde ich handgreiflich werden. Da dies aus einem Affekt passiert, boxt dich jeder gute Anwalt problemlos aus der Schusszone.

  • Yitzhak Shamir am 04.12.2012 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    6 Monate Frist

    Ein Hausabriss muss in der Schweiz meines Wissens 6 Monate im Vorraus angekündigt werden von der Immobilienfirma. Diese Praxis scheinen die Chinesen nicht zu kennen.

  • Roul am 04.12.2012 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Alternativen zu Chinesichen Waren

    Ein Grund mehr nichts mehr aus China zu kaufen. Erst wenn Umweltschutz, Menschenrechte und Rechtssicherheit auch in diesem Staat etwas gilt, bin ich bereit wieder etwas aus diesem Land zu kaufen.

    • SoReal am 04.12.2012 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      Welche Alternative?

      @Roul dann bist du ganz schön nackt. Was glaubst du wo deine Kleider produziert wird.

    • yolo am 04.12.2012 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      made in china

      mann kann kleider auch aus anderen asiatischen Länder kaufen! z.b. aus Thailand, Bangladesh, Vietnam usw

    • Michi am 04.12.2012 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ah und wie?

      Bis auf deine Lebensmittel kommt heute zu 99% alles was du bei dir zu hause hast aus China. Also welche Alternativen? Sogar die Verpackungen von Coop und Migros kommen zum grössten teil aus China. Es wird einfach alles dort produziert. Alternativen sind nur es selbst zu produzieren. Dann müssen sie aber auch bereit sein für ihren nächsten Tv 10'000-15'000 CHF zu bezahlen. Oder glauben sie wie funktioniert unsere billigKonsumGesellschaft?

    • bot(freak) am 04.12.2012 17:33 Report Diesen Beitrag melden

      meinsch?

      Wenn du für einen in der Schweiz produzierten PC 14'999.95 Fr. bezahlen willst....bitte! :-)

    • quaxer am 04.12.2012 19:48 Report Diesen Beitrag melden

      Mann/Frau muss nur wollen

      @SoReal wenn man sucht und natürlich bereit ist etwas mehr auszugeben geht es. Kleine Beispiele: lang gab es nur die chinesischen Dürrbohnen im Coop es gibt jetzt auch schweizer, Knoblauch zb ist auch aus China schau bei einem Bauern und du hast schweizerischen. Es fehlt nur die Nachfrage, das Drängen auf Innländische Produkte und die Bereitschaft dafür etwas mehr zu zahlen. Wir haben es selbst in den Händen, aber verspielen es!!!

    • Franc am 04.12.2012 20:25 Report Diesen Beitrag melden

      Traurig

      Ja, ja, als wenn es so einfach wäre. Was wenn man leider zu den Geringverdienern zählt die so gerade eben am Ende des Monats bei plus minus 0 Franken ankommen und ohne billige Chinawaren schon Mitte des Monats bei 0 wären? Was sollen die kaufen. Ich denke, China wird es nicht jucken wenn kein einziger Mensch in der Schweiz ihren Kram kauft (wird nicht passieren Apples Produkten sei Dank) . Dann bleibt der Rest der Welt oder 99% der Menschheit die halt weniger Geld hat als der Schweizer.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 04.12.2012 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Das nenne ich Leistung

    In China werden Hausbewohnern mit Schlägereien bedroht. UND in der Schweiz (unsere Demokratie) werden wir wegen Neubau, Kündigung und nicht Erneuerung des Mietvertrages rausgeschmissen. So können die Immobilienfirma z.B. bei Neubau eine höhere Miete verlangen und wenn Sie es nicht bezahlen heisst es auch Bye Bye. - "Da wünsche ich es wäre legal in der Schweiz die Immobilienleute zu verbrügeln wenn die versuchen meine Wohnung zu räumen."

    • Ueli am 04.12.2012 16:46 Report Diesen Beitrag melden

      Irrtum

      Es ist nicht IHRE WOHNUNG. Sie gehört dem Eigentümer. Sie sind lediglich Mieter.

    einklappen einklappen