Rückruf

09. Juli 2009 13:31; Akt: 10.07.2009 15:13 Print

Lebensbedrohliche Boule-Kugeln im Umlauf

TCS und Coop rufen ein Boule-Kugelset zurück: Die Kugeln können bersten und «zu lebensbedrohlichen Verletzungen führen». Ein erster Fall ging glimpflich aus.

storybild

Gefährliches Spiel: Gemäss Coop und TCS geht Bedrohung von allen Sets mit goldener Aufschrift «JEU DE BOULES» und «PETANQUE» und dem folgenden Etikett aus: E.H., P.O. Box 4059, 5004 JB Tilburg (NL). (Bild: zvg)

Fehler gesehen?

2536 Boule-Sets haben Coop und der Touring-Club der Schweiz (TCS) verkauft beziehungsweise verschenkt, doch statt Spielspass droht Lebensgefahr: Wegen einer Korrosion im mit feuchtem, verunreinigtem Sand gefüllten Hohlraum der Kugeln entsteht sehr hoher Druck, der die Kugeln bersten lassen könnte, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Dabei entstehe eine erhebliche Gefahr: «Das Auseinanderbersten kann im schlimmsten Fall zu lebensbedrohlichen Verletzungen führen», sagt Coop-Sprecherin Susanne Sugimoto-Erdös auf Anfrage von 20 Minuten Online. Eine erste Kugel sei bereits geberstet, zu Schaden gekommen sei aber niemand. Das Set befand sich glücklicherweise in einem Wandschrank, so Sugimoto-Erdös. Dennoch sei man dazu verpflichtet, die Sets präventiv zurückzurufen.

Nicht damit spielen und nicht anfassen

TCS, Coop sowie der holländische Lieferant Nebus rufen dazu auf, das Kugelset am Lagerort liegen zu lassen und vor allem «auf keinen Fall mehr mit den Kugeln zu spielen». Die Sets sollen unberührt bleiben und nicht in die Coop-Verkaufsstellen oder TCS-Geschäftsstelle zurückgebracht werden. Die Sets werden bei den Besitzerinnen und Besitzern zuhause abgeholt, wie die Unternehmen mitteilten. Besitzer des sogenannten Petanque-Kugelsets werden direkt angeschrieben und sind aufgefordert, sich bei der Hotline 032/321 71 11 zu melden.

(amc/ap)