Teure Fotoapparate

26. November 2012 04:48; Akt: 26.11.2012 11:17 Print

Leica-Kameras für 3,6 Millionen Euro versteigert

In Wien wechselten drei legendäre Leica-Fotoapparate für 3,6 Millionen Euro den Besitzer. 1,68 Millionen Euro für eine M3D sind der höchste Preis für eine serienmässig hergestellte Kamera.

storybild

Die Leica-Kamera M3D allein brachte 1,68 Millionen Euro ein. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Leica-Fotoapparate des deutschen Herstellers Leitz sind in Wien für insgesamt 3,6 Mio. Euro versteigert worden. 1,68 Mio. Euro seien für die Leica M3D des «LIFE»-Fotografen David Douglas Duncan gezahlt worden, teilte die Wiener Fotogalerie WestLicht am Sonntag mit.

Dies sei der höchste jemals für eine serienmässig hergestellte Kamera erzielte Preis. Der 1916 in Kansas City geborene Duncan war als Kriegs- und Prominentenfotograf berühmt geworden. Seine Fotoessays über den Maler Pablo Picasso wurden in mehreren Bildbänden veröffentlicht.

Für 1,02 Mio. Euro wechselte bei der Auktion am Samstag eine vergoldete Leica «Luxus» aus dem Jahr 1929 den Besitzer. Eine frühe serienmässig produzierte Leica M3 aus dem einstigen Besitz des Chefkonstrukteurs von Leitz, Willi Stein, wurde für 900'000 Euro versteigert.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurt H. Schönbächler am 26.11.2012 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da lagern noch viele Schätze, auf dass man sie fin

    .... Ein Grund mehr, selber mal auf Grossvater's Estrich nachzuschauen, ob dort aus alten Zeiten wertvolle Objekte lagern... anstatt das Haus entrümpeln zu lassen und dafür noch extra bezahlen zu müssen!! Danke für den Tipp!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt H. Schönbächler am 26.11.2012 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da lagern noch viele Schätze, auf dass man sie fin

    .... Ein Grund mehr, selber mal auf Grossvater's Estrich nachzuschauen, ob dort aus alten Zeiten wertvolle Objekte lagern... anstatt das Haus entrümpeln zu lassen und dafür noch extra bezahlen zu müssen!! Danke für den Tipp!

    • Dariouz Balagoruiz am 26.11.2012 13:40 Report Diesen Beitrag melden

      Keine neuen Leicas kaufen

      Eine Leica I oder auch eine Leica M3 kosteten damals etwa zwei Monatsgehälter. Im Gegensatz zu neuen Leicas wie M9 oder M, die nach zwei Jahren halb so viel kosten, verlieren die alten Leicas kaum noch an Wert. Die analoge Fotografie ist wieder im Kommen.

    • B. Lende am 26.11.2012 18:30 Report Diesen Beitrag melden

      Analog Digital

      Glaube nicht, dass diese Preise mit etwas anderem als mit der Sammelwut des Menschen zu tun hat. Analogfotografie dürfte über eine gewisse Bedeutung in künstlerischen/grafischen Anwendungen nie mehr herauskommen, jetzt, da viele Telefone erstaunlich gute Kameras als "dreingabe" haben gibt es für viele Menschen ja nicht einmal mehr einen Anlass eine Kamera zu kaufen...

    • Alex Kramer am 26.11.2012 21:54 Report Diesen Beitrag melden

      Oberflächliche Betrachtung

      @ B.Lende: Digital oder analog; In Ihnen erkennt man den wahren Profi, der die Minimal-Optik aus gepresstem Glas oder Kunststoff eines Handys mit der viel exakteren Variante einer anständigen Kamera vergleichen will?! Aber klar, wenn man ja nur knipsen und nicht fotografieren will...

    einklappen einklappen