Mississippi

19. Mai 2017 12:01; Akt: 19.05.2017 12:01 Print

Männer stehlen Auto und töten Bub auf Rücksitz

Kingston Frazier schlief auf dem Rücksitz, als seine Mutter ihn kurz im Wagen allein liess. Autodiebe haben den Sechsjährigen offenbar erschossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für den Mord an einem sechsjährigen Buben sind im US-Bundesstaat Mississippi drei junge Männer festgenommen worden. Alle drei sind unter 20 und sollen nun als Erwachsene für den Mord eines Kindes während einer Entführung angeklagt werden.

Der Sender CNN zitierte am Donnerstag den örtlichen Staatsanwalt mit entsprechenden Aussagen. Der kleine Kingston Frazier war am frühen Donnerstagmorgen in einem zurückgelassenen Auto gefunden worden. Es sei ihm in den Hinterkopf geschossen worden, sagte eine Polizeisprecherin dem Sender. Die drei Teenager sollen ihn in der Nacht zuvor entführt haben.

Passant fand Auto

CNN und der Lokalzeitung «Clarion Ledger» zufolge hatte die Mutter des Jungen ihr Auto in der Nacht auf Donnerstag gegen 1.15 Uhr mit laufendem Motor vor einem Supermarkt stehen lassen und war in das Geschäft gegangen. Der Sechsjährige soll im Wagen geschlafen haben.

Die drei jungen Männer seien dann mit einem anderen Wagen auf den Parkplatz gekommen, einer von ihnen habe sich in das Auto mit dem schlafenden Jungen gesetzt und beide Autos seien davongefahren. Es sei aber unklar, ob der Autodieb gemerkt habe, dass der Junge auf dem Rücksitz sass.

Am Morgen entdeckte ein Passant den gestohlenen Wagen mehrere Kilometer entfernt auf dem Land in Madison County – mit dem toten Sechsjährigen auf dem Rücksitz, wie die Polizei von Jackson auf Twitter mitteilte. Der Passant habe das Auto von einer Suchmeldung in der Nacht erkannt, bevor er die grausige Entdeckung machte, berichtete CNN.


(mlr/sda)