Australien

08. März 2018 14:55; Akt: 08.03.2018 15:14 Print

Mann rettet sich selbst mit Defibrillator das Leben

In Australien hat ein Sanitäter einen Herzinfarkt erlitten. Das nächste Spital war 150 Kilometer entfernt.

storybild

Coral Bay hat zwar Shopping-Möglichkeiten, aber kein Spital. (Bild: Google Street View)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Sanitäter hat in der australischen Wildnis weitab vom nächsten Spital einen Herzinfarkt erlitten – und durch eine beherzte Eigenbehandlung sein Leben gerettet.

Der 44-jährige war ganz allein als Mitarbeiter eines ärztlichen Versorgungspostens im Dorf Coral Bay im Einsatz, als sein Herz plötzlich verrückt spielte, wie das Fachblatt «New England Journal of Medicine» in seiner Ausgabe vom Mittwoch berichtete. Das nächste Spital war 150 Kilometer entfernt.

Der Sanitäter habe sich dann selbst an ein EKG-Gerät angeschlossen und diagnostiziert, dass er einen Herzinfarkt erlitten hatte. Daraufhin suchte er per Video-Leitung Rat bei einem Telemediziner, der ihn dann Schritt für Schritt durch die Eigenbehandlung begleitete.

«Ziemlich genial»

Der Sanitäter habe sich in beide Arme einen Medikamentencocktail zur Blutverdünnung und gegen Blutgerinnsel injiziert. Schliesslich habe er sich selbst an einen Defibrillator angeschlossen und dann noch Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen genommen. Die Behandlung hatte Erfolg.

Mediziner zeigten sich beeindruckt von der Leistung des Sanitäters, rieten ungeschulten Patienten aber von der Nachahmung ab. «Es ist ziemlich genial, dass er das alles geschafft hat», sagte der Notfallmediziner Brandon Godbout vom Lenox-Hill-Krankenhaus in New York dem Fachmagazin. Es handle sich allerdings um einen besonderen Fall: «Er scheint grosse Erfahrung mit Notfalleinsätzen zu haben.»

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.B. am 08.03.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Selber machen

    Wieso soll man das als Anfänger in seiner Situation nicht tun? Wenn das nächste Spital so weit weg ist, geht man doch so oder so drauf, dann doch zumindest versuchen am Leben zu bleiben.

  • Garibaldi am 08.03.2018 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht "ein Mann"

    Es war ein Sanitäter der wusste wie es geht und nicht einfach "ein Mann". Der Titel suggeriert mal wieder Dramatik ohne Ende vom anderen Ende der Welt.

  • Te Rasse am 08.03.2018 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das kann nur

    Crocodile Dundee und Chuck Norris

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Igel am 08.03.2018 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Problem

    Also für mich wäre das nichts. Bin schon schummrig wenn ich eine Nadel sehe welche für mich bestimmt ist.

  • Confus am 08.03.2018 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber sicher doch

    Sehr sonderbar: Zumindest in der Schweiz weiss sich ein Sanitäter in einem solchen Fall vermutlich selber Zu helfen, und benötigt wohl kaum ärztlichen Rat. Das ist sozusagen Routine. Dann stellt such die Frage weshalb er sich in beide Arme Medikamente spritzen muss. Ein Sanitäter legt sich in Windeseile einen Venenkatheter, das geht zur Not einhändig, und injiziert sich sämtliche Medikamente durch diese Leitung. Ausserdem setzt man einen Defibrillator erst bei einem Herzstillstand, und dafür braucht es dann definitiv eine Zweitperson. Die Geschichte stinkt zum Himmel.

  • Biker63 am 08.03.2018 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Blödsinn! Defribilatoren geben keinen Elektroschock ab, wenn das Herz noch schlägt. Ausser bei einem Profigerät. Und bei einem Herzstillstand drückt selber keiner mehr.

  • jane77 am 08.03.2018 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    power

    wow Hut ab vor soviel Mut und Selbstvertrauen...ob es der Selbsterhaltungstrieb war oder seine Berufserfahrung sei dahingestellt und schlussendlich zählt das er lebt

  • Martial2 am 08.03.2018 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles gut gelaufen...

    Dieser Mann hatte grosses Glück in dieser Notfallstation zu sein und dieses Apparat bedienen zu können. Ich könnte es nicht, da keine Ahnung von dieser Maschine!