Turbulente Wahlen

13. Dezember 2012 14:00; Akt: 13.12.2012 14:07 Print

Massenkeilerei im ukrainischen Parlament

Wegen Schlägereien und Tumulten im ukrainischen Parlament hat sich die Abstimmung über einen neuen Regierungschef weiter verzögert. Box-Weltmeister Vitali Klitschko liess die Fäuste unten.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Ukrainische Politiker liessen im Parlament die Fäuste sprechen. (Video: Reuters) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Vertreter der Oppositionspartei der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko prügelten am Mittwoch im Parlamentsgebäude in Kiew auf Abgeordnete der regierenden Partei der Regionen ein. Dies zeigten Fernsehbilder am Donnerstag. Die Sitzung wurde wie bereits am Vorabend unterbrochen.

Zuvor wollten Abgeordnete für abwesende Kollegen abstimmen. Daraufhin gingen Oppositionelle auf ihre Gegner los. Die Wiederwahl von Regierungschef Nikolai Asarow galt als sicher. Anhänger der nationalistischen Oppositionspartei Svoboda sägten sich ausserdem als Protest durch den Zaun des Regierungsgebäudes. Jeder habe das Recht auf freien Zugang zu den gewählten Politikern, gab ein Parteimitglied bekannt.

Klitschko liess die Fäuste ruhen

Einer, der sich an den Schlägereien nicht beteiligte, war der Boxweltmeister Vitali Klitschko. Der Parteivorsitzende und Gründer der UDAR (Ukrainische demokratische Allianz für Reformen) verzichtete darauf, seine schlagenden Argumente einzubringen.

Wahlbeobachter üben harsche Kritik an den momentanen Zuständen im Land. Die Anführerin der Opposition Julia Timoschenko befindet sich weiterhin in Haft, die führende Partei bediene sich staatlicher Ressourcen sowie den Medien und die Art der Stimmenauszählung lasse zu wünschen übrig.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Video: AP)

(pru/sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • nobody am 13.12.2012 23:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    demokrate

    es ist leider so, dass viele länder noch nicht reif für die demokratie sind.

  • Ava am 13.12.2012 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Animals

    Und DAS wollen Politiker sein?!

  • Nski am 13.12.2012 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spielplatz

    Haha Kindergarten. Ist nicht das erste mal oder?! Sooo ein Witz! Bitte die Ukraine nicht ins EU

  • Justin McNish am 13.12.2012 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Unterhaltsam

    Wäre doch lustig zu sehen wenn sich der Ständerat auf die Kappe geben würde samt Bundesräten....

  • eldave am 13.12.2012 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vitali...

    hätte wohl gewonnen, wenn Politik mit Fäusten geregelt würde.