Flüchtiger Antivirus-König

03. Dezember 2012 09:17; Akt: 03.12.2012 09:34 Print

McAfee und sein irres Katz- und Maus-Spiel

Die wirre Geschichte um den wegen Mordes gesuchten John McAfee geht weiter. Mal wird seine Verhaftung vermeldet, mal gibt der Gründer der gleichnamigen IT-Sicherheitsfirma ein bizarres Interview.

storybild

Ein einziges Rätsel: McAfees Blog , auf dem er Werbung für die Novelle «The Hinterland» von Chad Essley macht, auf der auch eine Belohnung für Hinweise zum Mord von Gregory Faull ausgeschrieben ist und auf der zu einem Belize-Boykott aufgerufen wird.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Nachricht war kurz und bündig. Im offiziellen Blog des 67-Jährigen whoismcafee.com war am Samstag zu lesen: «Wir haben einen unbestätigten Bericht bekommen, wonach John McAfee an der Grenze von Belize und Mexiko gefasst worden ist.» Weitere Informationen würden folgen, hiess es.

Doch da kam nicht mehr viel. Es wurde noch kolportiert, dass er mit einer Frau zusammen gesehen wurde. Polizisten in Belize City dementieren nun laut slate.com die Gerüchte. Das sei alles nicht wahr, so der Polizeihauptmann von San Pedro, Daniel Guerrero. Zwischenzeitlich ist auch whoismcafee.com zurückgekrebst; die Festnahme sei nicht verifiziert.

Wirres TV-Interview

Die Berichte über seine angebliche Festnahme kamen just einen Tag nach einem bizarren Interview, das McAfee dem Nachrichtensender CNN gegeben hatte. Es wurde nach langem geheimnisvollen Hin und Her in einem «sicheren Haus» aufgenommen. McAfee sah man zum ersten Mal nach seiner Flucht. Die drei Wochen seien überhaupt nicht lustig gewesen, sagte ein sichtlich gezeichneter McAfee. Im Hintergrund der Raumes ein Holzbett, karge Wände. «Ich vermisse mein Leben, muss auf vieles verzichten, kein Gas, wenig Essen. Doch jetzt gerade sind wir ziemlich glücklich, wir haben einen Herd, eine heisse Dusche.» Auf wen sich das «wir» bezieht, ist unklar. Auf die Frage des CNN-Reporters, wie dies alles enden soll, meinte McAfee resigniert: «Ich habe keine Ahnung. Ich werde weiterkämpfen, mich keinesfalls ergeben.» Ob er Angst habe? «Hättest du keine Angst?» Zum Schluss machte er Werbung für seinen Blog.

McAfee hatte seinen Blog eingerichtet, um der seiner Meinung nach falschen Berichterstattung über seine Person entgegenzutreten. Nun scheint es aber, dass er damit seine Verfolger bewusst in die Irre leiten will. Das glaubt zumindest Journalist Jorge Aldana zu wissen, der sich vor Ort des rätselhaften Falles angenommen hat.

McAfees Film im Kopf

Nach Polizeiangaben steht der seit Wochen flüchtige McAfee im Verdacht, seinen Nachbarn Gregory Faull auf dessen Anwesen auf der Karibikinsel Ambergris Caye vor der Nordostküste Belizes erschossen zu haben. Der 52-jährige US-Bürger war vergangenen Monat in einer Blutlache tot aufgefunden worden. Der Polizei zufolge gab es keine Spuren eines gewaltsames Eindringens in Faulls' Haus, allerdings fehlten ein Mobiltelefon und ein Laptop.

Die Polizei in Belize spielt alles etwas herunter. Man wolle ihn lediglich zum Mordfall befragen. Man habe überhaupt keinen Grund, ihn festzunehmen. McAfee lebe in einer komischen Welt, meint Polizeihauptmann Guerrero. «Ich glaube, er erlebt einen Film in seinem Kopf, und er geniesst diesen Film.»

Anonyme Quellen, bewusste Irreführung?

McAfees Film hat tatsächlich einen abenteuerlichen Plot: McAfee gab an, er fürchte um sein Leben. Die Behörden in Belize seien hinter ihm her, seit er es abgelehnt habe, für den Wahlkampf eines örtlichen Politikers zu spenden. Das von ihm gegründete Unternehmen für Viren-Schutzprogramme verkaufte McAfee in den 1990er Jahren und erzielte damit Millionenbeträge.

(kub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcel am 05.12.2012 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Beeindruckend

    Ich steige wohl auf den McAfee Virenscanner um... Peter Norton traue ich solch eine Aktion jedenfalls nicht zu :-)

  • Jonathan Crane am 05.12.2012 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Heftiger Dachschaden

    ..aber liest sich ganz lustig, die Posse.

  • paul am 05.12.2012 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag ihn

    den McAfee

  • Nicht Anonymus :D am 04.12.2012 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie das wohl weitergehen wird?

    Ich weiss leider nicht wie diese Geschichte ausgehen wird aber ich finde sie sehr spannend! Ich hoffe das de Berichterstattung so weitergeht! Gut so!

  • Tom am 03.12.2012 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles glauben ?

    Komische storry,aufsmal soll der McAffe ein irrer sein und mann stellt ihn erneut negativ in den Medien dar um Ihn zu diskreditieren...einfach ein wenig kritischer gegenüber den Medien sein und nicht einfach immer 1:1 alles glauben was die da schreiben.Bekanntlich nimm Papier alles auf...