Mit Feuer gesegnet

04. Dezember 2012 16:11; Akt: 04.12.2012 16:21 Print

Moderator steckt Magier in Brand

Zwischenfall in dominikanischer TV-Show: Ein Moderator giesst einem Magier brennende Flüssigkeit über den Kopf - er wollte ihn segnen. Ein Unfall sieht anders aus.

(Quelle: YouTube/AssociatedPress)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es sollte ein ganz normaler Fernsehauftritt werden. Wayne Houchin, ein amerikanischer Magier aus der Discovery-Channel-Serie «Breaking Magic», war am 26. November bei einem dominikanischen TV-Sender als Gast eingeladen. Er und zwei weitere Magier erwarteten, interviewt zu werden und Zaubertricks vorzuführen. Doch es kam alles anders.

Unfreiwillige Helfer

Der Ersatzmoderator Franklin Barazarte verkündete, er wollte Houchin seinen Segen geben. Worauf er dessen Frau bat, ihm «Agua de Florida», eine brennbare Flüssigkeit, die für religiöse Rituale benutzt wird, in die Hände zu giessen. Einen anderen Magier bat er, die Flüssigkeit anzuzünden. Beide taten wie geheissen, ohne zu ahnen, was der Moderator im Sinn hatte. «Wir hatten keinen Grund misstrauisch zu sein [...] wir vertrauten ihm», sagte Houchin nach dem Vorfall.

In dem Moment, als die Flüssigkeit zu brennen anfing, schüttete sie Barazarte dem Magier über den Kopf und ins Gesicht. Die Sendung wurde nie ausgestrahlt, aber Handyaufnahmen eines Crew-Mitglieds des Magiers zeigen, wie er sich am Boden wälzt, im Versuch das Feuer auszumachen. Er zog sich Brandverletzungen an Kopf, Gesicht und Händen zu.

Vorsätzlicher Übergriff

«Der Angriff war absichtlich. Der Moderator ist nicht ausgerutscht und hat mich aus Versehen angespritzt. Er wollte mich mit der brennenden Flüssigkeit übergiessen», so Houchin gegenüber AP. Einen Grund für Barazartes Verhalten kenne er nicht. Mittlerweile hat der Magier Anwälte eingeschaltet. Barazartes sowie auch Adriana Azzi, die normalerweise die Sendung moderiert, äusserten sich nicht zum Vorfall.

(pru/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan L am 04.12.2012 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Was tun?

    Zur Story hab ich nicht viel zu sagen. Würde mich lediglich interessieren ob der Moderator einfach dumm war oder vorsätzlich gehandelt hat. Was mich aber interessiert: wie verhält man sich am besten wenn man in so einer Situation ist? Klar, wenn man Panik hat macht man nicht immer alles richtig. Aber ich denke ich hätte versucht mit meinen Kleidern die Flammen zu ersticken. Der Boden ist zwar das verbreitetste aber auch da gehts' ja ums ersticken der flammen und bei nem runden kopf könnte das auf dem flachen Boden schwer werden. Was meint ihr?

    • Franz am 04.12.2012 18:11 Report Diesen Beitrag melden

      Ersticken

      Das beste ist mit einer Decke die Flammen ersticken. Nur nicht wedeln sondern möglichst luftdicht um die Brandstelle am Körper wickeln

    • Hp am 04.12.2012 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wer lesen kann ist klar im vorteil...

      Lesen bildet ! Es steht ja das es vorsätzlich war.....

    • Angsthase am 04.12.2012 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Vorsicht

      Kleider helfen nur wenn sie nicht selbst hoch brennbar sind. Diverse synthetisch Gewebe sind das allerdings. Die Folgen könnten noch fataler sein da das Gewebe unter Umständen schmilzt und sich mit der Haut verbindet. Die einzig wirkliche Hilfe ist etwas schwer entflammbares was auch noch dicht genug ist die Sauerstoffzufuhr zu unterbinden. Vermutlich nicht sehr sexy... Ein dicker Wollponcho oder so

    • mister burns am 04.12.2012 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      kleidung

      T-shirt über sen kopf ziehen klingt sinvoll

    • Anonymous am 04.12.2012 19:19 Report Diesen Beitrag melden

      Decke über den Kopf

      Zuerst mit einer Decke das Feuer ersticken, dann mit viel 20-30°C lauwarmem Wasser kühlen

    • Fabian Kuster am 04.12.2012 21:13 Report Diesen Beitrag melden

      Still halten und Flammen ersticken.

      Die erste Reaktion des Opfers, sich nach vorne und unten zu beugen ist leider nicht ideal, da sich die Flammen nach oben richten, durch den Luftstrom Sauerstoff erhalten und somit neue Haare und Haut erfassen können. Die beste Reaktion wäre wohl das Hemd aufzureissen und die Flammen zu ersticken. Wälzen am Boden ist gut, wenn Teile der Kleidung an Rumpf oder Beinen brennen. Panik und die kurze Zeitspanne sind Gegner des richtigen Reagierens, da hälfe nur mentale Bereitschaft. Hinterher ist man oft schlauer. Schade dass der Mann Opfer religiösen Wahns wurde (so scheint es mir jedenfalls).

    • R.A. am 04.12.2012 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nee...

      Mit Kleidern die Flamme zu ersticken ist faksch. Die Person die brennt sollte sich auf den Boden wälzen. Eine 2. sollte den Notarztz verständigen und nach eine Löschdecke suchen und die brennende Person darin einwickeln. So würde ich es machen. Aber das mit den Kleidern ist definitiv falsch.

    • AdF am 04.12.2012 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Folgendermassen

      Bei kleidern ist vorsicht geboten. Wenn es synthetische kleider sind, schmelzen sie und machen alles schlimmer. Löschdecke wär praktisch, aber andere geeignete textilien tun es zur not auch. CO2 löscher: zu kalt (-70 grad C). Pulver-löscher: erstickungsgefahr Light water löscher: es brennt flüssigkeit (Klasse B), also mit vorsicht zu geniessen. Am strand könnte man einfach den kopf in den sand stecken. ;)

    einklappen einklappen