Drei Stunden ausgeharrt

23. November 2012 18:01; Akt: 23.11.2012 18:30 Print

Nackter besteigt eisernen Reiter in London

Nackt wie Gott ihn schuf hat ein Mann im besten Alter die Reiterstatue des Herzogs von Cambridge bestiegen. Er wollte drei Stunden nicht herunterkommen - trotz herbstlicher Temperaturen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da dürfte sich mancher London-Tourist gewundert haben: Bei herbstlichen 10 Grad und typisch englischem Wetter erklimmt ein Mann die Reiterstatue des Herzogs von Cambridge – splitterfasernackt. Die Polizei, die sofort alarmiert wurde, sperrte die Gegend grossräumig ab. Schliesslich befindet sich die Statue in der Nähe der Residenz des britischen Premiers und ersten Medienberichten zufolge sollte der Mann ein Messer auf sich getragen haben. Die Bilder scheinen dies allerdings nicht zu belegen. Beamte beknieten den Mann und flehten ihn an, doch wieder herunterzuklettern. Doch der Mann kümmerte sich einen Dreck darum – er vollführte auf der Statue lieber ein paar waghalsige Kunststücke.

So stellte er sich zwischenzeitlich auf den Kopf des Herzogs (was den Spiegel zu der lustigen Schlagzeile «Zu Kopf gestiegen» bewog). Die britische Online-Presse stürzte sich auf den Fall und die Bilder und berichtete breit über den geheimnisvollen Nackten, der, wie der «Telegraph» berichtet, die Besteigung des Reiters offenbar noch bekleidet vorgenommen hatte. Ausserdem zitiert das Blatt eine 16-jährige Schülerin, die sich auf einem Schulausflug befand und den Nackten dabei erspähte. Atemlos berichtet sie den Reportern des «Telegraph»: «Ich war schockiert, doch eigentlich war es recht amüsant.»

Was den Nackten zu seiner Aktion bewogen hatte, ist weiter unklar. Drei Stunden lang hielt er die Londoner Polizei in Atem, bevor er sich dazu überreden liess, von seinem Sitz herunterzukommen. Er wurde festgenommen und darf sich den Beamten jetzt wohl zu erklären versuchen. Amüsant sind die Bilder allemal.

(jam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R. Grobcic am 24.11.2012 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Hafenkran ist auch dran

    Und demnächst auf dem Hafenkran in Zürich!

  • Dermann am 24.11.2012 00:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hä?

    Wiso um gottes willen wird dieser mann verhaftet?

  • Daniel am 23.11.2012 21:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Winzig

    Da erkennt man ja sein kleines Teilchen ... ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • R. Grobcic am 24.11.2012 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Hafenkran ist auch dran

    Und demnächst auf dem Hafenkran in Zürich!

  • Beobachter am 24.11.2012 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Riesenaufgebot

    Das gelbe Auto. Bild 1.

    • corsin brand am 26.11.2012 16:09 Report Diesen Beitrag melden

      True story

      ich war da das augfebot der polizei war riesig !

    einklappen einklappen
  • Dermann am 24.11.2012 00:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hä?

    Wiso um gottes willen wird dieser mann verhaftet?

  • Sam Sung am 24.11.2012 00:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wette

    Ach der hat sicher mit einem Freund um etwas gewettet und hat verloren oder die ganze Aktion war ne Wette! :D ^^

  • Emma am 23.11.2012 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher ein Fan des Herzogs von Cambridge

    Also es ist ja bekannt, dass die Engländer Royalisten sind und ihre Adligen ungeheuer verehren. Dass sie ihre Verehrung aber so übertrieben zeigen, dass sie nackt auf deren Statuen klettern, ist mir aber neu. Aber wie schon Friederich der Grosse sagte: Jeder soll nach seiner Façon glücklich werden.