«Blüttler» verbannt

21. November 2012 02:11; Akt: 21.11.2012 10:19 Print

Nacktheitsverbot in San Francisco ist Tatsache

Nudisten dürfen in San Francisco nicht mehr mit entblösstem Geschlechtsteil durch die Strassen schlendern. Wer gegen die Verordnung verstösst, muss eine Höchststrafe von 100 Dollar bezahlen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In der US-Westküstenstadt San Francisco hat sich der Stadtrat für ein Nacktheitsverbot ausgesprochen. Mit knapper Mehrheit stimmten die Stadtverordneten einem Entwurf zu, wonach entblösste Genitalien auf Strassen, Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln tabu sind.

Ausgenommen sind besondere Anlässe und Strassenfeiern, wie die jährliche Schwulenparade. Auch Kinder unter fünf Jahren sind von der Verordnung nicht betroffen. Wer dagegen verstösst, muss mit einer Höchststrafe von 100 Dollar rechnen. Im Falle eines dreimaligen Verstosses drohen sogar ein Bussgeld von bis zu 500 Dollar und ein Jahr Haft.

Die Vorschrift soll im Februar 2013 in Kraft treten. Sie muss zuvor eine zweite Abstimmung durchlaufen und vom Bürgermeister unterzeichnet werden.

Zahl der Nudisten hat zugenommen

Der schwule Stadtverordnete Scott Wiener, der das Schwulenviertel Castro vertritt, hatte den Vorschlag im Oktober eingebracht. Die Zahl von Nudisten sei in den letzten Jahren in seinem Bezirk deutlich gewachsen, argumentierte der Politiker.

Vor allem Anwohner und Geschäftsleute hätten sich über die öffentliche Nacktheit beschwert. Eine Handvoll Nudisten hatte in der vorigen Woche bereits Klage eingereicht. Mit einem Nacktheitsverbot würde die Stadt das Recht auf freie Meinungsäusserung verletzen, sagte die Anwältin der Nudisten.

(pre/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr Je am 21.11.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ekel

    Ich kann nicht begreifen, weshalb jemand draussen nackt rumlaufen möchte. Und ich möchte auch nie jemanden ansehen müssen, der draussen nackt rumläuft. Das ekelt mich an und das gehört in die eigenen vier Wände.

  • Werni am 21.11.2012 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lecker

    Warum riecht es dort immer so gut? Äh, wegen der Orangenhaut

  • Schweizmann am 21.11.2012 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    San Francisco = Appenzell

    Und das ist gut so! Wenn es wenigstens die gut aussehenden wären, die nackt wandern aber nein, es sind immer solche schrumpligen Figuren die keiner sehen will.

  • Martin am 21.11.2012 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ja wie im Appenzell...

    im Appizöll ist blütteln ja auch verboten, warum nicht auch in SF?

  • Mike Cadell am 21.11.2012 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nudelschütteln in San Francisco?

    Wisst ihr eigentlich wie KALT es normalerweise in SF ist? Da muss man schon ziemlich abgehärtet sein. Und ob man sich den Anblick antun will? Blaue Schrumpfnudeln und schwerkraftgefrustete Knieschoner sind kein schöner Anblick. Sind ja keine Supermodels, die da nackt rumlaufen wollen, siehe Fotos oben.

    • jenny d am 21.11.2012 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mike

      hahaha mike, du erhellst meinem tag mit deinem treffenden kommentar! danke! ;-)

    • Super Model am 21.11.2012 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt auch ganz hübsche Nackte!

      Warum denken nur immer alle nackt=hässlich? Ich habe auf Fotos von SF schon viele schöne Nackte gesehen. Aber die Idee ist gut: Verbieten wir allen Leuten mit hässlichen Gesichtern, die S-Bahn zu benutzen, dann gibt's endlich mehr Sitzplätze für uns Supermodels.

    • O. Klamm am 21.11.2012 15:51 Report Diesen Beitrag melden

      Mein Shar-Pei ist hübscher

      Super Model nicht hässlich? Kratzt man die Schminke ab, bleibt meist nicht viel übrig.

    einklappen einklappen