Eine Titelseite wert

29. November 2012 00:46; Akt: 29.11.2012 09:06 Print

New York feiert Tag ohne Mord und Totschlag

In der «Stadt, die niemals schläft», vergeht fast kein Tag ohne Kapitalverbrechen. Als es wieder einmal so weit war, hat die «New York Daily News» dem seltenen Ereignis gleich die Titelseite gewidmet.

storybild

Die «New York Daily Mail» widmete dem Tag ohne Kapitalverbrechen eine einfallsreiche Titelseite. (Bilder: Daily News, Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein Tag ohne Kapitalverbrechen in New York ist eine Sensation und eine Titelseite wert. Das sah zumindest die auflagenstarke «New York Daily News» so, die am Mittwoch auf Seite 1 titelte: «Keine Schiessereien, keine Messerstechereien, kein Aufschlitzen - verbrechensfreier Tag in Gotham City!».

«Gotham City» ist ein gut 200 Jahre alter Spitzname New Yorks, der auch schon für die Batman-Geschichten herhalten musste. Selbst ältere Polizisten könnten sich nicht an einen Tag wie diesen erinnern, schreiben die «Daily News».

«Nur» 366 Morde in diesem Jahr

Allerdings geht der Trend eindeutig dazu, dass New York immer sicherer wird. In diesem Jahr gab es zwar bislang 366 Morde, das seien aber 23 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Die Spitze hatte New York 1990, als 2245 Morde registriert wurden. «Wir lebten in einer Stadt, in der sich Leute nicht aus dem Haus trauten, Babys aus Angst vor Querschlägern in Badewannen schlafen gelegt wurden und in Kindergärten geübt wurde: «Wenn es knallt, geht in Deckung«», zitiert das Blatt Polizeihistoriker Tom Reppetto.

«Aber jetzt wirken die Programme zu Kriminalitätsbekämpfung. Wir könnten in diesem Jahr die niedrigste Mordrate seit 1960 haben.»

Kurze Jubelzeit

Doch am Dienstag war die Feuerpause auch schon wieder zu Ende: Um 11.20 Uhr wurde ein 27-jähriger Mann im Stadtteil Brooklyn angeschossen, aktualisierte die «Daily News» in der Online-Ausgabe ihre Jubelmeldung. Zuvor war am Sonntag gegen 22.25 Uhr das letzte Schussopfer verzeichnet worden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Da Man am 29.11.2012 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Manhatten sicherer Aals Basel?

    Ganz ehrlich. Ich kann hier nur für Manhattan reden, aber dort bewege ich mich um jede Uhrzeit ohne Probleme, auch mit der UBahn, kein Problem. Fühle mich dort sicherer als in Basel am Abend. Schon traurig. Anderen gehts evtl nicht so. Aber das ist mein Gefühl wenn ich mich an diesen Orten bewege. Wenn es noch weiteren Menschen so geht, ist dies ein Armutszeugniss für unsere heutige Schweiz und Politik.

  • Martin am 29.11.2012 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ich fühlte mich sicher in NY

    Als ich letztes Jahr in NY war habe ich mich sehr sicher gefühlt. Am Zürich HB Samstag Abend/Nacht habe ich definitv mehr Angst. Mann muss ja nicht als Touri in die Bronx gehen, da ist man selber schuld.

  • Lynn CA am 29.11.2012 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Forward the USA!!

    im kt. zürich werden vergleichsweise mehr menschen ermordet als in New York! New York hat 18'900'000 ew. und es werden ca. 400 menschen pro jahr getötet. in zürich sind es ca 40 pro jahr. rechnet man das hoch auf 18,9 mio würden in ZH ca. 580 menschen pro jahr ermordet!!

  • Schweizer, Renato am 29.11.2012 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    ... und bei uns...

    Schon mal überlegt... Würde man die schweizerischen Städte auf eine Grösse von New York aufblasen (hochrechnen), So wären wir hier hoch kriminell. Denke die Amis haben diesbezüglich im Laufe der Jahre einen guten Job gezeigt, während wir hier total abdriften.

    • T.G. am 29.11.2012 08:49 Report Diesen Beitrag melden

      Du kannst es ja ausrechnen

      366 Morde währen heruntergerechnet 18 Morde in Zürich bisher in diesem Jahr. Keine Ahnung ob das hinkommt... (1990 übrigens über 110 Morde...)

    • Kevin Schmid am 29.11.2012 09:06 Report Diesen Beitrag melden

      Kommt hin:

      New York: 8'175'000 Einwohner -> 366 Morde Zürich: 394'000 Einwohner -> 18 Morde Somit ist New York 20.75 mal grösser als Zürich. Also 20.75 x 18 = 374 Morde

    • Marc Staeheli am 29.11.2012 09:30 Report Diesen Beitrag melden

      @ Schweizer Renato

      Das weiss man ganz genau: Zwischen 2000 - 2004 gab es in der ganzen Schweiz total 859 Tötungsdelikte (Mord, Totschlag, fahrlässige Tötung). Bei den Verurteilungen sieht es wie folgt aus: 2006: 112 Verurteilungen, 2007: 98, 2008: 106; 2009: 95; 2010: 74. New York und die Schweiz haben ähnlich viele Einwohner, ca. 8 Mio. Wir sind also keinesfalls hochkriminell. Grob gerechnet gibt es bei uns höchstens etwa halb so viele Tötungsdelikte wie in New York. Alle Zahlen: Bundesamt für Statistik. Google Suchstring: "Tötungsdelikte Schweiz Statistik".

    • Dardan am 29.11.2012 09:30 Report Diesen Beitrag melden

      Tötungsdelikte Schweiz

      Verurteilungen für Verbrechen und Vergehen nach ausgewählten Straftaten Total Vergehen und Verbrechen 90'627 84'735 93'467 95'766 98'200 2006 2007 2008 2009 2010 Tötungsdelikte (Art. 111,112,113,116 StGB) 112 98 106 95 74 © Bundesamt für Statistik

    • Spaltan G. am 29.11.2012 09:36 Report Diesen Beitrag melden

      Fakten statt Panik

      So ein Schwachsinn. Laut offizieller FBI-Statistik gab es in NYC 6.4 Morde pro 100'000 Einwohner. In der Schweiz letztes Jahr 240 "Tötungsdelikte" bei 8 Mio. Einwohnern, macht 3 pro 100'000 Einwohner. So kann jahrelange Panikmache und Polemik die öffentliche Wahrnehmung verzerren...

    • Elk1 am 29.11.2012 09:49 Report Diesen Beitrag melden

      Relationen

      Ich würde sagen, das könnte schon in etwa hinkommen. Aber viele vergessen ja gerne Relationen und lesen dann "booaaaahhh, so viele Verbrechen" - ja sagen wir mal generell in Amerika mit 350 Mio. Einwohnern hat es selbstverständlich mehr Kapitalverbrechen, als in der Schweiz mit gerade mal läppischen 7 Mio. Einwohnern (aka 2% der US-Bevölkerung)

    • Blindfisch am 29.11.2012 09:52 Report Diesen Beitrag melden

      @ T.G.

      Kanton Zürich 2011: 3 vollendete Tötungsdelikte, 38 Tötungsversuche. (2 Personen in Pfäffikon vom gleichen Täter und 1 älteres schwerkrankes Ehepaar in Zürich die gemeinsam aus dem Leben scheiden wollten, wobei der Ehemann die Frau tötete und dann beim Selbstmordversuch scheiterte) Dieses Jahr wird es vermutlich gleich hohe Zahlen geben.

    • Michael Mittag am 29.11.2012 10:02 Report Diesen Beitrag melden

      Schweiz ist sicherer.

      Ja, ca. 100 Morde im Jahr in der Schweiz, Tendenz rückläufig.

    • Interessierter am 29.11.2012 10:12 Report Diesen Beitrag melden

      Statistik Stadt ZH

      2011 - 16 / 2010 - 17 / 2009 - 16 Tötungsdelikte in der Stadt Zürich gemäss offizieller Statistik. Kommt also hin.

    • Patrick am 29.11.2012 10:25 Report Diesen Beitrag melden

      Definitionsfrage

      Laut Kriminalstatistik ZH gab es letztes Jahr im Kanton Zürich 41 Tötungsdelikte und in der Stadt Zürich 16 Tötungsdelikte. Aber Achtung: Mord ist nur eine von mehreren Unterkategorien der Tötungsdelikte (geregelt in Art. 111 ff. StGB). Der 20min-Artikel gibt nicht exakt wieder, welche Delikte genau während eines Tages nicht begangen wurden. Mit den vorhandenen Informationen kann man also keinen legitimen Vergleich anstellen. Dass die Polizei von keinen Kapitalverbrechen während eines Tages keine Kenntnis nimmt, heisst im Übrigen auch nicht, dass keine begangen wurden.

    • tc am 29.11.2012 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      naja

      kleinstädte wie zürich, basel oder jede andere schweizer stadt kann man einfach nicht mit richtigen grossstädten dieses planeten vergleichen.

    • Daniel Caduff am 29.11.2012 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      Die Schweiz ist viel sicherer!

      In der Stadt Zürich gab es im ganzen Jahr 2011 aber "nur" 16 Tötungsdelikte. Fazit: Die Mordrate ist in Zürich deutlich tiefer als in der Polizei-Stadt New York. Ich hab Mühe mit dem Geschwätz von der angeblich so sicheren Stadt New York. In der Schweiz dagegen haben wir es bezüglich Kriminalität immer noch verdammt gut.

    • Marc am 29.11.2012 11:36 Report Diesen Beitrag melden

      Zürich / NY

      Gemäss Polizeilicher Kriminalstatistik gab es 2011 in der Stadt Zürich 16 erfasste Tötungsdelikte. Wenn wir jetzt noch bedenken, dass es in Zürich viel weniger Gang-Aktivitäten und massiv kleinere soziale Unterschiede gibt, dann ist NY heute sicherer als Zürich. Aber es gibt in der Schweiz noch immer Menschen die fest daran glauben, dass unsere auf Liebe, Toleranz und Nachsichtigkeit aufbauende Justiz (auch Kuscheljustiz mit Täterschutz genannt) erfolgsversprechender ist.

    • Ernst Hugentobler am 29.11.2012 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      Falsche Rechnung

      ...es wurde oben schon ausgerechnet: In Zürich müssten im gleichen Zeitraum 18 (366/20.75) Morde geschehen sein. Aber wieviele gabs überhaupt? Aber sicher könnte man auch in Zürich die Kriminalitätsrate senken, wenn man den Aufwand von New York betreiben würde. Aber wer soll zwei Polizisten an jeder Ecke bezahlen? New York ist entsprechend hoch verschuldet.

    • Ernst Hugentobler am 29.11.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      Zürich hats nach wie vor gut...

      ...Nachtrag: Kriminalstatistik Kanton ZH 2011: 3 Tötungsdelikte, 2010 14 Tötungsdelikte. Man darf dabei zudem nicht vergessen, dass teilweise andere statistische Einteilungen vorgenommen werden (fahrlässige Tötungen, Suizidunterstützungen, u.ä.)

    einklappen einklappen
  • Willi Tell am 29.11.2012 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher in New York

    Es hat sich seit den 1990ern vieles getan in New York. Konnte man früher zu gewissen Zeiten nicht in den Central Park oder musste auch tagsüber gewisse Gebiete meiden, so kann man heutzutage getrost auch nachts durch diese Gegenden wandeln.

    • Mr.mr am 29.11.2012 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Doch nicht

      Auch heute kann/sollte man den central park nicht betreten nach 12uhr abends

    • Karl Meier am 29.11.2012 11:53 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig oder doch nicht?

      Das stimmt sogar. Jedoch nur da der Park nachts geschlossen wird.

    einklappen einklappen