Schlussspurt in Frankreich

21. April 2017 20:43; Akt: 21.04.2017 21:05 Print

Obama hilft Macron im Wahlkampf

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron bekommt per Telefon Tipps von Barack Obama.

Mit Obama am Telefon: Macron erhält Hilfe für die französischen Wahlen. Video: Tamedia/Storyful
Fehler gesehen?

(if)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zuffi16 am 21.04.2017 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    spannend

    würde le pen tipps von einem russen erhalten würde man einen skandal daraus machen und dem russen einmischen in den wahlkampf vorwerfen. ich liebe die doppelmoral der medien. immer wieder zum lachen.

    einklappen einklappen
  • Mike müller am 21.04.2017 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Leider weiss ich nicht um was es inhaltlich geht, weil statt einem Artikel nur ein Video da ist.

  • Morris am 21.04.2017 23:12 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Man könnte dies auch als Einmischung in den Wahlkampf verstehen.. Wie würde es wohl aussehen, wenn ein Video auftaucht bei dem Donald Trump im Wahlkampf Tipps von einem Politiker aus einem anderen Land bekommen hätte?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chiara am 22.04.2017 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Stimmen

    Die Begrüssung war Obamas Stimme, darnach jemand anderes.

  • Petra am 22.04.2017 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was ist das Ziel?

    Ich denke nicht, dass die USA ernsthaft an einem starken Europa interessiert ist. Darum würde ich diese "Einmischung" mit Vorsicht geniessen.

  • PiriReis am 22.04.2017 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Imitator

    Gute Geschichte.... das war aber nicht Obama schon mal Obama reden gehört? Flussig und Bestimmt! ... der Sprecher immitiert den slang sehr gut, sagt nach fast jedem Wort äh und zögert immer wieder. und... weshalb war da eine Kamera und Telefon Lautspercher bereit im Büro???

  • Aurora am 22.04.2017 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Legal und oft gemacht

    Jeder Ex-Präsident hat nach Beendigung oder Abwahl das Recht etwas zu arbeiten. Als Ex-Politprofi wird er das anbieten was er kann, nämlich anderen zu helfen, wie man Wahlkampf betreibt und gewinnt.

  • Sepp am 22.04.2017 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheiten

    Lustige Kommentare hat es hier, im Stil "Obama ist ein Verlierer". Der "Verlierer" war zwei mögliche Amtsperioden Präsident. Ein drittes Mal anzutreten verbot ihm das Wahlrecht. Aber sein Nachfolger ist ein klarer Gewinner - bei der Anzahl an Tweets eines amerikanischen Präsidenten. Ansonsten hat er bisher nichts vorzuweisen. Dass Trump Le Pen unterstützt, fällt bei manchen Kommentierern offenbar unter den Tisch.

    • Larryzh am 22.04.2017 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sepp

      Danke sie Sprechen mir aus der Seele!

    • Marco am 22.04.2017 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sepp

      Eine Wahl zu gewinnen,die das ganze Etablishment, die Medien, die Geheimdienste, die Wallstreet usw. Unterstützen ist wohl nicht sehr schwierig! Trump hat sie ALLE besiegt, die Medien das Establishment, die Geheimdienste, die Wallstreet, Hollywood usw. einfach alle waren gegen ihn und haben probiert Stimmung gegen in zu machen, wie es die Welt noch nie gesehen hat! Eure Aussage ist sehr undifferenziert. Obama wäre unter diesen Voraussetzungen nie Präsident geworden.

    einklappen einklappen