Krise beim Hilfswerk

16. Mai 2018 19:31; Akt: 16.05.2018 19:33 Print

Oxfam-Chef geht wegen Sexorgien-Skandal

Seine Mitarbeiter sollen nach dem Erdbeben in Haiti Partys mit Prostituierten gefeiert haben. Jetzt gibt Mark Goldring seinen Posten ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Konsequenz aus dem Sex-Skandal in seiner Organisation hat der Chef der Hilfsorganisation Oxfam in Grossbritannien seinen Abschied angekündigt. Zum Jahresende wolle er seinen Posten abgeben, schrieb Mark Goldring in einer Mitteilung, die am Mittwoch auf der Webseite der Organisation veröffentlicht wurde.

Er reagierte damit auf den Skandal um Sex-Orgien von Oxfam-Mitarbeitern mit Prostituierten in Haiti nach dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2010. Einem Bericht zufolge kam es dort zudem zu Belästigung und Einschüchterung durch Mitarbeiter, die den Menschen in dem Land helfen sollten. Sieben Angestellte, darunter der Oxfam-Leiter für Haiti, mussten gehen.

Im Tschad soll es zu ähnlichen Vorfällen gekommen sein. Berichte darüber Anfang dieses Jahres lösten eine ganze Reihe von Enthüllungen über Fehlverhalten auch bei anderen Hilfsorganisationen aus.

Auch Geld aus der Schweiz

Er habe Schritte eingeleitet, dass Oxfam ein sicherer und respektvoller Ort für jeden sei, der mit der Organisation in Kontakt komme, schrieb Goldring. Nun gelte es, das Vertrauen der Öffentlichkeit zurückgewinnen. Für diese Aufgabe brauche es einen neuen Chef.

Auch aus der Schweiz wurde die Hilfsorganisation seit Jahren mit Spendengeldern unterstützt. Das Aussendepartement EDA hat sich im Zeitraum zwischen 2013 und 2017 mit 20,4 Millionen Franken an Oxfam-Projekten beteiligt. Das Geld floss in unterschiedliche Länder, unter anderem Jemen, Irak, Tschad und die palästinensischen Autonomiegebiete. Das EDA sistierte die Zahlungen nach Bekanntwerden der Vorwürfe.

(hvw/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cassandra am 16.05.2018 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Ist ja normal dass die Schweiz Hilfsgelder ins Ausland zahlt ohne zu prüfen für was. Hauptsache die eigenen Bürger kontrollieren wo es geht damit sie brav zahlen und die Spenden in Hülle und Fülle aus dem Fenster geworfen werden können. Schade

  • Individualist am 16.05.2018 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht betroffen

    Betrifft mich nicht da ich immer direkt in die hand spende wenn ich im ausland bin! Spende nicht gerne an verwaltungen und sonstige faulpelze und nichtsnutze!

  • CHerin am 16.05.2018 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spenden für Sexorgien!!!

    Es ist so traurig, über was man hier informiert wird. Ich spende keinen Franken mehr an solche dubiosen Organisationen, sie schaufeln sich ihr eigenes Grab! Und das EDA soll in Zukunft prüfen, wem sie unser Steuergeld verschenken.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 17.05.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Die Oxfam Studien ....

    zum immer grösseren Reichtum und der damit in Verbindung stehenden immer schlimmeren Verschuldung und Armut, passt wohl einigen Geldsäcken nicht ins Konzept, daher wird Oxfam jetzt gerade in die Pfanne gehauen. Das reichste Prozent der Weltbevölkerung besitzt mehr Vermögen als die anderen 99 Prozent zusammen, 2002 hat der Anteil noch bei 43 Prozent gelegen. No chance das diese Entwicklung ohne ein gänzlich anderes Finanzsystem gestoppt werden könnte, oder das die 99% der Weltbevölkerung nicht letztlich total verarmen. Der grösste Diebstahl in der Geschichte der Menschheit.....

    • marko 33 am 17.05.2018 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Phil

      Super

    einklappen einklappen
  • Profet am 17.05.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Und es gibt noch mehr....

    Sex parties und Haitispenden- besonders interessanter Fall. Involvierte Parteien? Die Clintons. Von allen Spenden behielten sie 95%.

    • Sunny Bunny am 17.05.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

      Quelle wo?

      Ahja, Quelle? Ist schon lange als Fake aufgedeckt, aber klar, einfach mal nachplappern..

    • Name Vorname am 17.05.2018 10:53 Report Diesen Beitrag melden

      Interessant

      Auch interessante Name involviert dort. Goldring...hmm.

    • marko 33 am 17.05.2018 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Profet

      Super

    • marko 33 am 18.05.2018 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sunny Bunny

      Nein

    einklappen einklappen
  • Susanne am 17.05.2018 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Spenden mehr.

    Nachdem ich eine Doku über Spendengelder gesehen habe, ist es bei mir vorbei mit spenden. Riesige Organisationen fressen mit ihren Eigenkosten die Hälfte des Geldes weg. Der Rest wird für doofe Projekte verbraucht, die nur wir gut finden, aber nicht die Betroffenen.

    • marko 33 am 17.05.2018 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne

      Genau

    einklappen einklappen
  • Tina am 17.05.2018 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verordnung erstellen

    Organisation muss verboten werden.

  • CHerin am 16.05.2018 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spenden für Sexorgien!!!

    Es ist so traurig, über was man hier informiert wird. Ich spende keinen Franken mehr an solche dubiosen Organisationen, sie schaufeln sich ihr eigenes Grab! Und das EDA soll in Zukunft prüfen, wem sie unser Steuergeld verschenken.

    • marko 33 am 17.05.2018 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @CHerin

      Genau

    einklappen einklappen