Aus dem Ruder gelaufen

13. November 2012 11:50; Akt: 13.11.2012 12:20 Print

Paar nach zwei Tagen in Seenot gerettet

Ihren Segeltörn bezahlten sie fast mit dem Leben: Tanya Davis und Stephen Jones geraten mitten im Pazifik in Seenot. Rund 48 Stunden später entdeckt ein Hongkonger Frachtschiff die Schiffbrüchigen.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Bilder der Rettung und der Rückkehr des schiffbrüchigen Paares. (Quelle: AP Video) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es hätte ein romantischer Trip mit ihrer Segelyacht «Windigo» sein sollen – doch die Reise endete für die Neuseeländer Tanya Davis und Stephen Jones in einem Horrortrip: Das Paar geriet vergangenen Mittwochabend mitten im Südpazifik, rund 700 Kilometer südwestlich der Insel Tonga, in ein Unwetter.

Obwohl das Paar Notsignale entsandte, nahte erst rund 48 Stunden später Hilfe: Die Besatzung des Hongkonger Frachtschiffs «Chengtu» entdeckte am Freitagmorgen (Ortszeit) die beschädigte Segelyacht.

Davis und Jones konnten aus der «Windigo» gehievt und an Bord des Frachters geholt werden. Dort wurden sie medizinisch versorgt. Die rund elf Meter lange Segelyacht habe sich in einem desolaten Zustand befunden, wie ein Sprecher der neuseeländischen Marine sagt. Luken und Bullaugen seien geborsten, wodurch Wasser ins Bootsinnere drang.

«Wir hatten richtig Angst»

Das Wettervorhersage-System an Bord der «Windigo» habe versagt, worauf sie in den Sturm gerieten, berichtet Jones im Video oben. «Uns fehlten die aktuellen Wetterdaten – und dafür mussten wir bezahlen», so der 52-Jährige. «Wir hatten richtig Angst», schildert die 43-jährige Neuseeländerin den Horrortrip. «Wir sagten uns gegenseitig: ‹Hey, wir stehen das durch und alles kommt gut!›»

Wieder festen Boden unter den Füssen hatten Davis und Jones letzten Sonntag: Ein Schiff der königlichen Marine Neuseelands brachte die Schiffbrüchigen schliesslich nach Auckland. Unter Tränen wurden sie am Hafen von Freunden und Familienangehörigen empfangen.

Vom Segeln will das Paar vorerst nichts wissen: Auf die Frage, ob sie jemals wieder segeln würden, antwortete Jones: «Eine hübsche Farm mit grünen Wiesen ohne Meerblick - das wäre momentan genau das Richtige».

(dga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alex am 14.11.2012 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Konstruktionsfehler

    Luken und Bullaugen waren geborsten... Das klingt für mich erstens wie ein Konstruktionsfehler, und zweitens wie ein nicht seetüchtiges Schiff...

  • no joe am 13.11.2012 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    das Schiff muss marode gewesen sein

    Oder aber der Sturm war wirklich sehr heftig. War auch schon im Atlantik (Biskaya) im Sturm, da gingen Segel, Herd, und andere Sachen kaputt, aber dicht war es obwohl eher schlecht gewartet.