Cold Case in Michigan

16. Dezember 2017 22:35; Akt: 16.12.2017 22:35 Print

Putzcrew findet Schachtel mit Kinderknochen

Nach einer Zwangsräumung findet ein Reinigungstrupp eine Box mit Knochen und Zähnen. Die Ermittler hoffen, dass sie einen Vermisstenfall aus dem Jahr 2010 lösen können.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem das Zwei-Zimmer-Haus an der 12th Street in Missoula im US-Staat Montana zwangsgeräumt wurde, liess der Hausbesitzer eine Reinigungsmannschaft kommen. Das Grundstück war in einem desaströsen Zustand hinterlassen worden, Müll lag überall im Garten und im Inneren des Hauses herum.

Für die Putzcrew wurde der Auftrag im vergangenen September jedoch zum Horror, denn in einem der Räume entdeckte sie eine Schachtel mit menschlichen Überresten. Die herbeigerufene Polizei übergab die Box mit Knochen und Zähnen dem anthropologischen Institut der Universität von Montana zur Analyse.

Kurz danach kamen die Experten zum Schluss, dass es sich um Kinderknochen handelte: Eines der Opfer müsste zum Zeitpunkt seines Todes zwischen 5 und 8 Jahre alt gewesen sein, das andere zwischen 6 und 10, das dritte zwischen 2 und 4.

Drei Kinder verschwanden von einem Tag zum anderen

Die Behörden konnten die Identität der Kinder nicht klären, sie konnten auch nicht sagen, woran sie gestorben waren. Eine heisse Spur fanden sie in einem Vermisstenfall im 3000 Kilometer entfernten Michigan. Dort waren im Jahr 2010 drei kleine Brüder spurlos verschwunden.

Der neunjährige Andrew, der siebenjährige Alexander und der fünfjährige Tanner Skelton standen vor sieben Jahren im Zentrum eines üblen Sorgerechtsstreits, wie die «Washington Post» berichtet. Obwohl Tanya Zuvers, die Mutter der Kinder, das Sorgerecht für die drei Jungen bekommen hatte, übergab sie am Thanksgiving-Tag die Kinder dem Vater. Als John Skelton am nächsten Tag die Kinder nicht zurückbrachte, alarmierte Zuvers die Polizei.

In den darauffolgenden Wochen gab der Ex-Mann verschiedene Erklärungen für das Verschwinden der Brüder an. Zuletzt sagte er, er habe sie in die Obhut einer Institution gegeben, weil er den Verdacht habe, seine Ex-Frau misshandle die Kinder. Tatsächlich wurde Tanya Zuvers 1998 wegen des sexuellen Übergriffs an einem 14 Jahre alten Jungen für schuldig befunden.

Vater sitzt wegen Entführung in Haft

Im September 2011 wurde John Skelton wegen der Entführung seiner Söhne zu einer 10 bis 15 Jahre langen Haftstrafe verurteilt. «Ihre Erklärungen zum Verschwinden der Kinder sind alle lächerlich», begründete Richterin Margaret Noe das Urteil.

Wie die Knochen von Michigan nach Missoula kamen, muss jetzt geklärt werden. Eine neue DNA-Untersuchung könnte die Identität der Opfer bestätigen. «Die Knochen sind so klein, dass wir noch nicht wissen, ob genug DNA entnommen werden kann. Vielleicht bekommen wir niemals eine definitive Antwort auf die vielen offenen Fragen, aber der Knochenfund wird der Familie erlauben, abzuschliessen», sagte eine Freundin der Mutter zur «Detroit Free Press».

(kle)