Raketen-Fehlalarm auf Hawaii

13. Januar 2018 21:03; Akt: 14.01.2018 07:53 Print

Mitarbeiter drückte auf den falschen Knopf

Fast 40 Minuten lang denken Einwohner in Hawaii, ihre Welt sei ab jetzt nicht mehr so wie vorher. Die Mobiltelefone schlagen Alarm. Panik macht sich breit, bis zur Entwarnung dauert es.

«Das ist keine Übung»: Raketen-Fehlalarm auf Hawaii sorgt für Unruhe. Video: Tamedia/Storyful/AFP
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bürger von Hawaii sind am Samstag von einem falschen Raketenalarm aufgeschreckt worden. Einwohner des US-Staates erhielten gegen 8.00 Uhr Ortszeit die Handytextbotschaft: «Bedrohung durch ballistische Rakete Richtung Hawaii. Sofort Schutzraum aufsuchen. Dies ist keine Übung.» Die Katastrophenschutzbehörde EMA sendete die Warnung rund zehn Minuten später via Twitter. Unter Bewohnern der Inselgruppe und in sozialen Medien gab es panische Reaktionen. Kurz darauf folgte Entwarnung.


Doch Menschen, die nicht in dem sozialen Netzwerk unterwegs sind, erreichte die Mitteilung erst später. Es dauerte 38 Minuten, bis auch auf Mobiltelefonen eine Entwarnung auftauchte.

«Wir haben einen Fehler gemacht», sagte der Leiter der EMA, Vern Miyagi. Er sei passiert, als jemand einen falschen Knopf gedrückt habe. Er und Hawaiis Gouverneur David Ige sicherten für die Zukunft zu, eine Person allein werde nicht mehr dazu in der Lage sein, einen solchen Fehler zu begehen.

Auch das Weisse Haus wurde informiert. Sprecherin Lindsay Walters sprach allerdings von einer Übung. Präsident Donald Trump ist über das Wochenende nach Florida gereist. Das US-Verteidigungsministerium und das Pazifikkommando der US-Streitkräfte versicherten, sie hätten keine Raketenbedrohung für Hawaii entdeckt.

Ein Sprecher des Luftabwehrkommandos Norad für die USA und Kanada sagte, das Kommando in Colorado habe nichts entdeckt, das auf irgendeine Bedrohung Hawaiis hingewiesen habe. Man versuche herauszufinden, was passierte sei, sagte Michael Kucharek.

Kundentermine abgesagt

Gouverneur Ige sagte, er wolle den Vorfall noch am Samstag mit Beamten von Notfalldiensten und Militär überprüfen, und sehen, wie so etwas künftig verhindert werden könne. «Die Öffentlichkeit muss auf unser Notfallalarmsystem vertrauen können», sagte er. Ige entschuldigte sich für entstandenen «Schmerz und Verwirrung».

Coiffeur Jamie Malapit berichtete, er habe noch im Bett gelegen, als ihn der Alarm ereilte. Er habe erst geglaubt, das Handy habe eine Tsunamiwarnung. «Ich wachte auf, sah die Raketenwarnung und dachte: Unmöglich. Ich dachte: »Das passiert nicht heute«.» Er habe seine Kundentermine abgesagt und fühle sich immer noch «ein bisschen durchgeknallt», obwohl er inzwischen wisse, dass es ein Fehlalarm war. Er frage sich, ob das alles stimme.

Der Anwalt Richard Ing sagte, er habe am Haus gebaut, als ihm seine Frau von dem Alarm erzählt habe. Auf seinem Mobiltelefon sei die gleiche Botschaft gewesen. Radio und Fernsehen hätten aber keine weiteren Informationen gesendet. Auf Twitter habe er dann gesehen, dass alles blinder Alarm war. In der Zwischenzeit hätten sich Frau und Kinder aber schon auf eine Evakuierung vorbereitet. «Es muss jemand an seinem letzten Arbeitstag gewesen sein oder jemand, der sehr aufgebracht über einen Vorgesetzten war und das als im Grunde praktischen Schabernack getan hat», scherzte Ing.

«Was machen wir jetzt?»

Der falsche Raketenalarm machte auch Golf-Profis des Turniers Sony Open in Honolulu Angst. «Wir haben uns alle nur angestarrt», sagte der amerikanische Golfer Charles Howell III. Niemand habe gewusst, was zu tun sei. Ähnlich äusserte sich sein Kollege Colt Knost: In seinem Hotel am Strand Waikiki Beach hätten die Leute in der Lobby panisch reagiert. Sie seien umhergerannt und hätten gerufen: «Was machen wir jetzt?»

Der Senator von Hawaii, Brian Schatz, kritisierte, der ganze Staat sei verschreckt. Es handle sich um einen menschlichen Fehler, der absolut nicht zu entschuldigen sei. Die Verantwortung müsse geklärt, der Alarmierungsprozess gegen solche Fehler abgesichert werden, twitterte Schatz.


(nag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kingscorner am 14.01.2018 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Wenns dann wirklich passiert, weiss niemand was zu tun ist....

    einklappen einklappen
  • LuArt am 14.01.2018 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alarm, Alarm..

    und keiner weiss was zu tun ist.

  • Hr Schmidt am 14.01.2018 09:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewusstseinsmoment

    Nicht so tragisch! Wir leben in einer unsicheren Welt. Da kann es nicht schaden, wenn man mal überlegen muss, wie man in einem Ernstfall reagiert. Die Reaktionen der Leute zeigen ja, dass ein Großteil nicht weiß, was zu tun ist. Erkannte Gefahr ist halbe Gefahr. Und: Übung macht den Meister!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Xsasan am 14.01.2018 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glück gehabt

    Glücklicherweise war Trump mal wieder nach Florida verreist. Sonst hätte er wohl impulsiv auf seinen grossen roten Knopf gedrückt, und der funktioniert ja sogar...

  • Warten auf den Tweet am 14.01.2018 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Politische Manipulation eines

    "Widersachers" kann bisher nicht ausgeschlossen werden.

  • jane77 am 14.01.2018 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übung

    zum Glück falscher Alarm..denn scheinbar wussten viele nicht was zu tun wäre

  • Morlem am 14.01.2018 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rakete

    Und das in Zeiten in denen der eine dem anderen mitteilt, dass seine die tollere Rakete, und sein Knopf sowieso der Schöner ist.

  • Techniker am 14.01.2018 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Technik vom feinsten.

    a/ komischer Schalter b/ komische Schaltung.