14 Festnahmen

25. Juni 2016 06:24; Akt: 25.06.2016 22:54 Print

Randalierer ziehen durch Basler Innenstadt

Bei Ausschreitungen in Basel sind am Freitagabend zwei Polizisten und eine Randaliererin verletzt worden. Es kam zu erheblichem Sachschaden und 14 Festnahmen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Ausschreitungen in Basel sind am Freitagabend zwei Polizisten und eine Randaliererin verletzt worden. Es kam zu Sachbeschädigungen und Festnahmen.

Festgenommen wurden 14 mutmassliche Täter – drei Frauen und zehn Männer im Alter von 18 bis 28 Jahren sowie ein Jugendlicher, wie die Basler Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte. Gegen sie wurden Verfahren eingeleitet wegen Landfriedensbruch, Sachbeschädigung, Körperverletzung sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte.

Nach Aussagen eines Polizeisprecher kam es völlig unerwartet aus dem Nichts zu den Ausschreitungen. Nach etwas mehr als einer Stunde sei der Spuk wieder vorbei gewesen. Die Polizei sei mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz gestanden.

Hohe Gewaltbereitschaft

Der Polizeisprecher sprach gegenüber der sda von einer ausserordentlich hohen Gewaltbereitschaft der Krawallanten. «Alles, was im Weg steht, wird zusammengeschlagen», scheine deren Devise gelautet zu haben. Umso erfreulicher seien die 14 Festnahmen. Begonnen hatte die Randale kurz nach 22 Uhr im Bereich des Barfüsserplatzes. Rund 50 Personen begingen dort nach Angaben des Justiz- und Sicherheitsdepartements Sachbeschädigungen. Als die Einsatzkräfte anrückten, wurden diese wiederholt angegriffen und mit Flaschen und Steinen beworfen, wie es in der Mitteilung heisst.

Die Randalierer zogen darauf durch verschiedene Querstrassen. Sie schlugen zahlreiche Scheiben ein und verschmierten Fassaden. Auch mehrere Polizeifahrzeuge wurden zum Teil stark beschädigt. Die Staatsanwaltschaft beziffert den Sachschaden auf mehrere tausend Franken. Polizeipatrouillen, welche sich den Krawallanten in den Weg stellten, wurden teils so heftig angegriffen, dass sie sich in Sicherheit bringen mussten. Im Petersgraben und in der Spitalstrasse konnten die Polizei jedoch 14 Personen trotz teils starker Gegenwehr anhalten.

Bei den Krawallen zogen sich zwei Polizisten und eine Demonstrantin Verletzungen zu. Sie wurden in die Notfallstation gebracht, konnten diese aber zwischenzeitlich wieder verlassen, wie es am Samstagmorgen hiess. Wegen der Vorfälle kam es zu Störungen auf einigen Linien der Basler Verkehrsbetriebe.

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 25.06.2016 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und jetzt durchgreifen

    Diese 14 sollen restlos alles berappen inkl. Polizeieinsatz.

    einklappen einklappen
  • Tatütata am 25.06.2016 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wird Zeit dass man zu harten

    Mitteln greift: Die beteiligten Täter werden mit Photo und Namen publiziert, Schadensumme zu 100% den erwischten auferlegt (die werden dann schon noch singen). Ach ja, dass sind nur Wunschträume......... leider

    einklappen einklappen
  • Gerry am 25.06.2016 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo!!

    Was ist eigentlich los ..??! Jetzt aber die gesamten Kosten diesen Idioten aufbrummen ohne Pardon.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ruwan12 am 26.06.2016 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ganz einfach

    ganz einfach bis am Dienstagmorgen in der Haft lassen danach mit dem Polizeiauto zurarbeit bringen dem Chef übergeben und dann soll er mal erklähren wiso er gestern nicht auf der arbeit war

  • Dominik W. am 25.06.2016 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Politik ist gefragt

    Unsere laschen Gesetze müssten endlich angepasst werden! Aber da unsere Politik ja so ineffizient ist, wird das kaum was.

  • M.Bolleter am 25.06.2016 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langeweile

    Denen ist langweilig kein Respekt. Ab zum Gotthard mit Bickel und Schaufel, 2.Röhre. Wer genug gearbeitet hat kriegt ein warmes Essen.

  • wasp am 25.06.2016 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Verwöhnte Wohlstandsbabys

    Uns geht es einfach zu gut.

  • Fan of the ongoing surprisers am 25.06.2016 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blöde Nachäffer

    Was soll das?