Nach «Kunstaktion»

13. Dezember 2012 14:48; Akt: 13.12.2012 15:04 Print

Rothko-Vandale muss zwei Jahre hinter Gitter

Ein 26-jähriger Russe hat in London ein Gemälde des Künstlers Mark Rothko verunstaltet, um auf die «Yellowism»-Bewegung aufmerksam zu machen. Nun wurde er zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Weil er ein Bild des Malers Mark Rothko mit Farbe beschmiert hat, muss ein Mann in England für zwei Jahre ins Gefängnis. Das entschied ein Gericht in London am Donnerstag. Der 26-Jährige hatte zugegeben, im Oktober im Londoner Museum Tate Modern mit schwarzer Farbe auf die Leinwand geschrieben zu haben.

Das Bild soll Schätzungen zufolge bis zu 9 Millionen Pfund (13,5 Millionen Franken) wert sein. Die Kosten für die Restaurierung werden auf rund 200'000 Pfund veranschlagt. Der Richter erklärte, die Wiederherstellung werde sehr schwierig, weil die einzigartige Technik Rothkos nachempfunden werden müsse.

Für die «Yellowism»-Bewegung

Der Mann hatte erklärt, er habe das Bild nicht zerstören, sondern vielmehr dessen Wert erhöhen wollen. Seine Handlung selber sei Kunst gewesen, um die Menschen auf eine Bewegung namens «Yellowism» aufmerksam zu machen.

Augenzeugen hatten berichtet, er sei seelenruhig auf das Gemälde zugegangen und habe mit schwarzer Farbe die Worte «Vladimir Umanets, A Potenzial Piece of Yellowism» auf die Leinwand geschrieben. Dann sei er aus der Galerie verschwunden.

Das Bild «Black on Maroon» gehört zur Serie «Seagram Murals» und war ursprünglich für das «Four Seasons»-Restaurant im New Yorker Seagram Building geschaffen worden. Die Werke des gebürtigen Russen Rothko (1903-1970), der zu den bedeutendsten und bekanntesten Malern der Nachkriegszeit gehört, erbringen bei Auktionen häufig zweistellige Millionenbeträge.

Darum gehts bei «Yellowism»:


(Quelle:Youtube/ThisIsYellowism)

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • lesab am 13.12.2012 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Bereich wechseln

    Das nächste mal lieber ein Kind vergewaltigen oder ein happiger Finanzbetrug machen, dafür gibts weniger lange Knast!

  • mike am 13.12.2012 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    2 Jahre find ich absolut richtig

    hoffe aber dass er die Strafe auch absitzen muss..Im Knast kann er sich ja dann sein 'yellowism' Sprüchli noch auf den Hintern tätowieren lassen.

  • zahlüc am 13.12.2012 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    2jahre

    krass 2 jahre sind wirklich extrem viel !

  • Andreas Paint am 13.12.2012 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Langweilige Bilder verschönern

    rothko bilder sind sowas von langweilig - etwas nicht so flächiges drauf tut denen doch gut

  • Remo B. am 13.12.2012 15:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Graffiti

    Die Straffe sollte mal bei unseren Graffiti-Schmierbildern eingeführt werden.