Ballonfetzen und Gummibänder

11. Juni 2018 18:46; Akt: 11.06.2018 18:46 Print

Schildkröte stirbt an diesem Abfall im Magen

Zwei Tage nachdem eine Meeresschildkröte an einen Strand in Thailand angespült wird, verendet sie – an Unmengen Plastik im Bauch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erneut ist in Thailand ein Meerestier an Unmengen Plastikmüll verendet. Eine Grüne Meeresschildkröte, die vergangene Woche entkräftet an einen Strand in der Ostprovinz Chanthaburi angeschwemmt wurde, starb zwei Tage später, wie Tierschützer am Montag mitteilten.

Umfrage
Haben Sie auch schon Plastikmüll im Meer/See entsorgt?

«Plastikmüll ist die Haupttodesursache», sagte der Tierarzt Weerapong Laovechprasit vom Meeres- und Küstenforschungszentrum.

Künstliche Ernährung scheiterte

Die Veterinäre versuchten vergeblich, das Leben der unter Schutz stehenden Schildkröte durch künstliche Ernährung zu retten. Das Tier konnte angesichts von Plastik aller Art, darunter Gummibänder und Ballonfetzen, nicht mehr selbst Nahrung aufnehmen.

Laut Weerapong haben rund zehn Prozent der strandenden Meeresschildkröten in der Region Plastik im Magen oder leiden an Infektionen, die sie sich durch den Müll im Meer zuziehen.

300 tote Meerestiere pro Jahr

Experten zufolge gehen vor Thailands Küste jährlich mindestens 300 Meerestiere, darunter Schildkröten, Wale und Delfine, an Plastik zugrunde, das sie fressen.

Anfang Juni war bekannt geworden, dass ein Pilotwal in Thailand an mehr als 80 Plastiktüten im Magen verendet war.

(kko/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mo am 11.06.2018 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    für sauberes Meer

    Ja, ich finds auch schrecklich!Aber ist es denn so schwer Menschen zu finden, die aufräumen könnten?? Ich lese auch schon mal Abfall vom Fussweg auf, wenns mich stört! Statt jammern, sollte man etwas tun. Wäre uns allen gedient!

    einklappen einklappen
  • Heidi Heidnisch am 11.06.2018 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aus den Augen, aus dem Sinn

    Die Tiefe des Meeres ist von oben schwer einsehbar. Ein idealer Ort um alles verschwinden zu lassen, was sonst Aufwand oder Entsorgungsgebühr kosten würde. Langsam kommt jetzt der Plastikdreck wieder zu uns zurück, in toten Meerestieren. Wenigstens berichtet die Presse darüber. Wie lange noch?

  • Plausibilität am 11.06.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kam all dieser Müll ins Meer?

    Verschmutzung der Ozeane durch Öl konnte man scheinbar stoppen (oder man hört nichts mehr davon). Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kunststoff-Abfälle nur von Stränden und Tourismus stammen sollen. Es gibt/gab noch andere Entsorgungs-Unternehmen, die von Panzer über Munition, Giftfässern, Alles preiswert im Meer versenkten, zumal recycling aufwändig und teuer ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leo am 13.06.2018 00:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mikroplastik vermeiden!

    Gesetzgeber sollten endlich Mikroplastik in Kosmetika (Zahnpaste, Peelings etc) verbieten. Diese kleinen Teilchen werden nur ungenügend aus den Kläranlagen gefiltert. Kauft keine solchen Produkte!

  • Rica29 am 12.06.2018 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    99 Luftballons..

    Alle die hier so gegen die Abfallsünder gehen.. habt ihr schon einmal einen ballon steigen lassen? Oder würdet ihr z.B auf einer Hochzeit darauf verzichten für das brautpaar ballone steigen zu lassen? Immer zuerst bei sich selbst schauen.. jeder kann etwas dagegen tun.

  • Ein Besorgter am 12.06.2018 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    Spitze eines gewaltigen Müllberges

    Das ist leider nur die oberste Spitze eines gewaltigen, Eis(Müll-)berges....

  • Leserin am 12.06.2018 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur noch tragisch...

    Nur noch tragisch... Die Menschheit scheint wohl der grösste Evolutionsfehler in der Natur zu sein. Ohne den Menschen wäre die Natur wohl einiges besser dran.

  • Katze am 12.06.2018 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verschmutzung

    Auch in und an unseren Gewässern verenden Fische und Vögel am Plastik aber wir finden ja Ballon steigen und tonnenweise Feuerwerk schön . .Und nur für kurze Zeit danach schwimmts im See oder liegt am Ufer oder wird von den Flüssen bis ins Meer getragen