Wegen Schlägerei

04. Dezember 2012 10:45; Akt: 04.12.2012 10:59 Print

Schüler mussten zur Strafe Händchen halten

Der Rektor aus Arizona gab zwei Schülern nach einem Faustkampf die Wahl: «Ihr fliegt von der Schule – oder ihr haltet eine Stunde lang öffentlich Händchen.» Eine Massnahme, die Kontroversen auslöst.

storybild

Die beiden Schläger und ihre Strafe: Eine Stunde lang vor den Mitschülern Händchen halten. (Bild: Facebook.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tim Richards ist Rektor an der Westwood High im US-Bundesstaat Arizona. Er duldet keine Prügelei auf dem Schulareal. Das machte er vergangene Woche auch seinen Schülern Julio und Charles (14) klar, die sich nach dem Sportunterricht einen Kampf lieferten.

Umfrage
Finden Sie die interne Schulmassnahme des Rektors aus Arizona übertrieben?
21 %
6 %
73 %
Insgesamt 5396 Teilnehmer

Rektor Richards stellte die beiden Streithähne vor die Wahl: «Entweder ihr werdet wegen des Kampfes von der Schule suspendiert – oder ihr haltet in aller Öffentlichkeit eine Stunde lang Händchen als Strafe und Zeichen dafür, dass ihr euch wieder vertragt.»

Die beiden Schüler entschieden sich für Letzteres und setzten sich Hände haltend dem Hohn und Spott ihrer Mitschüler aus. Diese fotografierten das beschämte Duo, stellten die Bilder ins Internet und machten blöde Sprüche. «Seid ihr schwul? Oder wieso haltet ihr sonst Händchen?», wurden die beiden gehänselt: Einer der Streithähne weigerte sich am nächsten Tag aus Scham zur Schule zu gehen. Der andere versicherte gegenüber US-Medien, seine Lektion gelernt zu haben: «Schlage dich nicht in der Schule!»

Die Prangermassnahme des Rektors stiess in der Folge auf gemischte Reaktionen: Der Schulleiter, so befürchteten Kritiker, leiste damit Mobbing und Schwulenfeindlichkeit in der Schule Vorschub, indem Händchenhalten als etwas Negatives dargestellt werde. «Ich bin entsetzt, dass ein Schulleiter eine Gruppe von Teenagern dazu bringt, zwei männliche, Händchen haltende Schüler auszulachen und zu verhöhnen», lautete etwa ein Eintrag auf Twitter.

Die Schulbehörde verurteilte nun ebenfalls diese Art der schulinternen Disziplinierung und kündete eine Unterredung mit Rektor Richards sowie eine Revision und engere Definition des schulischen Strafenkatalogs an.

(gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schule am 04.12.2012 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    Super! Sie hatten ja die Wahl, also hat nicht der Schulleiter sie dem Spott ausgesetzt sondern sie sich selber. Ich arbeite an der Schule und muss sagen, manchmal ist es die einzige Möglichkeit, dass die Schüler die Lektion lernen

  • ich und er am 04.12.2012 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Diese Massnahe verfehlt ihre Wirkung offenbar nicht. Nur sollten alle Provokateure und möchtegern Journalisten ringsherum ebenfalls diszipliniert werden...

  • Der Beobachter am 04.12.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Vergewaltigung

    Das ist auch eine Art davon. Finde ich gar nicht gut. Das kann das Leben eines Menschen stark verändern, alleine indem er einen doofen Spitznamen bekommt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zora am 05.12.2012 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mitgefühl mit dem Schulleiter

    Als Lehrerin von Abschlussklassen weiss ich, dass man manchmal nicht mehr weiss was man tun soll. Nachsitzen....egal, putzen gehen...ist zusammen auch cool, Eintrag...."mach mal nicht in die Hose..." ( gestern gehört). Da kann man schon auf subtilere Strafen kommen. Denn "Händchen halten" mit einem anderen Jungen ist sicher nicht cool. Ich versteh den Schulleiter...

  • TheFenrirson am 04.12.2012 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    hmm, die Kommentare find ich interessant: früher musste man sich prügeln, um zu lernen wie man sich durchsetzt... also ich hab das auch ganz gut ohne Prügeln geschafft in meiner Schulzeit. Nur wer keine Argumente findet, greift zu andern Mitteln. und ausserdem zu: das kann der Rektor nicht machen; sie hatten die Wahl, an andern Orten wären sie einfach suspendiert worden, ohne Wahl, tja in diesem Sinne, schönen Abend noch!

  • Mensch am 04.12.2012 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absoluter Quatsch!!!

    Sorry, aber diese Form von Pädagogik ist der totale Schwachsinn!! Hände halten als Strafe??? Man überlege sich diese Idee: Hände halten = Strafe! Das wäre etwa so wie: Zur Strafe müsst ihr Frieden schliessen... Quatsch!!

  • Dr. Cool am 04.12.2012 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weitersagen !!

    Wie geil ist das denn. Diesen Artikel schicke ich gleich unserem Rektor und der Schulpflege unserer Schule ...

  • Thomas am 04.12.2012 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    gehänsel

    Dann sollten aber konsequenzerweise alle, welche die beiden gehänselt haben genau die selbe Strafe erhalten.