Transplantation

24. Mai 2017 16:47; Akt: 24.05.2017 16:47 Print

Schwarzer Patient hat jetzt weissen Penis

Es ist die dritte erfolgreiche Penis-Transplantation weltweit. Doch bevor der Empfänger wunschlos glücklich ist, will er noch zum Tätowierer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für einen 40-Jährigen aus Südafrika ist ein Traum in Erfüllung gegangen: 17 Jahre nach einer misslungenen Beschneidung hat er wieder einen Penis. Ein Ärzteteam der Stellenbosch University und des Tygerberg Academic Hospital transplantierte dem Patienten ein neues bestes Stück.

Einziger Haken: Der Penis stammt von einem weissen Spender, die Hautfarbe des Empfängers aber ist schwarz. Doch der Patient weiss eine Lösung: Sechs bis acht Monate nach der Operation lässt er sich das Glied so tätowieren, dass es farblich dem übrigen Körper gleicht.

Neun-Stunden-OP

Für die Ärzte war es die zweite erfolgreiche Penis-Transplantation. Sie fand bereits im April statt, wurde jedoch jetzt erst bekanntgegeben. Im Dezember 2014 hatte das Team die weltweit erste erfolgreiche Penis-Transplantation vorgenommen. Die Identität des jetzigen Patienten geben die Mediziner nicht preis.

Weltweit ist es die dritte erfolgreiche Penis-Transplantation. Die Operation dauerte mehr als neun Stunden, wie «Daily News» berichtet. «Als er seinen Penis das erste Mal sah, reagierte er sehr emotional, und konnte nicht glauben, dass er nach 17 Jahren wieder ein Glied hatte», beschreibt der Arzt Andre van der Merwe die Reaktion des Mannes in einer Mitteilung der Universität.«Er ist mit Sicherheit einer der glücklichsten Patienten, die wir je auf der Station hatten.»

Er kann Sex haben und aufs WC gehen

Die Mediziner erwarten, dass der Mann binnen sechs Monaten wieder urinieren und Sex haben kann. Mit seinem Penis werde er alles spüren können.

In Südafrika werden wegen verpfuschter Beschneidungen mehr Penisse amputiert also sonst irgendwo auf der Welt – etwa 250 jährlich. Laut Van der Merwe würden mehr entsprechende Transplantationen durchgeführt, doch es fehle an Spender-Penissen.

In diesem Video beschreibt Doktor Van der Merwe die Operation.


(Video: Stellenbosch Faculty of Medicine & Health Sciences/Youtube)

(mlr)