Crowdfunding-Projekt

23. Dezember 2012 19:57; Akt: 23.12.2012 19:58 Print

Schwerkraft-Lampe bringt Licht und rettet Leben

Billig, sauber, einfach: Mit ihrem Gravity Light wollen zwei britische Designer in Entwicklungsländern schädliche Kerosinlampen ersetzen.

GravityLight: lighting for the developing countries from Therefore on Vimeo.

Zum Thema
Fehler gesehen?

60% aller weiblichen Opfer von Lungenkrebs in Entwicklungsländern sind Nichtraucher – Millionen von ihnen Opfer vom giftigen Rauch, den die oft verwendeten Kerosinlampen erzeugen. Zudem verschlingen die Kosten für den Brennstoff bis zu 20% des Einkommens ärmerer Schichten.

Hier wollen die britischen Designer Martin Riddiford und Jim Reeves ansetzen: Nach vier Jahren Tüfteln bringen sie dank Crowdfunding eine Lampe auf den Markt, die ebenso sauber wie günstig Licht erzeugt. Und so funktionierts: Das Gravity Light wird an der Decke montiert und der beigefügte Sack mit Sand oder Steinen gefüllt und daran gehängt. Dieser zieht an einem Riemen – ein Räderwerk im Innern der Lampe verwandelt die Wirkung der Schwerkraft in elektrisches Licht und/oder Strom, etwa zum Aufladen von Akkus. «Das Aufhängen dauert drei Sekunden, die Lampe leuchtet bis zu 30 Minuten», so Reeves.

Die Finanzierung der zuerst angepeilten Menge von 1000 Lampen haben er und Riddiford bereits erreicht – nun soll die Lampe weiterentwickelt werden, um auch Handys laden zu können. Derzeit kostet ein Unterstützungspaket (eine Lampe für Afrika, eine für den Sponsor) noch mindestens 50 Dollar – doch dank Weiterentwicklung und Zusammenarbeit mit NGOS soll der Einzelpreis dereinst auf unter 5 Dollar sinken.

(trx)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hanspeter Niederer am 23.12.2012 22:58 Report Diesen Beitrag melden

    Schlitzohren am Werk

    Die 2 Herren wollen sich dumm und dämlich verdienen mit ihrem Projekt. Wozu dieses Hightech-Gehäuse mit jeder Menge Plastik und dem zu kleinen Sack? Eben, sie sind verliebt in ihr Design und ihr Portemonnaie.

  • Maxx am 23.12.2012 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Was für eine geniale Idee...

    ...ist aber leider schon ausverkauft.

  • Leser am 23.12.2012 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht auch bei uns?

    Wieviel Atomstrom liesse sich damit sparen? Es muss ja nicht immer der finanzielle Gedanke dahinter stecken. Z.B. einsetzbar in der Garage, im Keller, auf der Toilette. - Wenn sie ihr Ziel erreichen, dass damit auch Handys aufgeladen werden können, dann wäre das echt etwas, das jeder Handybenutzer zu Hause haben sollte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • S. am 24.12.2012 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super !

    Super! Genau solche Ideen braucht die Welt, dass sie für alle besser wird!

  • Thomas am 24.12.2012 04:57 Report Diesen Beitrag melden

    Super.

    Ja, auf solche Idee muss mann erts kommen. Die Beiden sollen dieseErfindung glech Patentieren lassen, sonst wird diese einfach super geniale Idee noch von jemanden anders zu seinem Eigen genommen. Patentieren ud rechtich absichern, damit die Beiden Genies es für sich selbst vermarkten können.

  • Gast am 24.12.2012 00:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kuckucksuhr

    Das ist das gleiche Prinzip, wie eine Kuckucksuhr betrieben wird. Alte Idee neu umgesetzt

  • allan am 24.12.2012 00:25 Report Diesen Beitrag melden

    klingt toll!

    heisst dass, dass ich nach 30minuten den sack abhängen und wieder aufhängen muss?

  • Anonymous am 24.12.2012 00:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wo kann ich spenden?

    Es sind genau solche kleinen, genialen und praxistauglichen Erfindungen welche unsere Welt besser machen!