17. Oktober 2007 15:12; Akt: 17.10.2007 15:42 Print

Sieht Mörgeli schwarz oder rot?

Schwarze Schafe, Schwarzer Block - die Farbe Schwarz zieht sich wie ein roter Faden durch die Schlagzeilen rund um die SVP. Jetzt wird SVP-Schwarzseher Christoph Mörgeli als TV-Werbeträger eingespannt.

Fehler gesehen?

«Sehen Sie noch schwärzer als Christoph Mörgeli» steht in grossen Lettern über dem Bild eines Plasma-Fernsehers, der sich offenbar durch ein besonders tiefes Schwarz auf dem Bildschirm auszeichnet. Seit Sonntag ist die Werbung in verschiedenen Printprodukten zu sehen.

Wie kam Rotenschreck SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli zur Werbeehre? «Christoph Mörgeli fällt durch seine fatalisitsche Politik auf. Deshalb ist er uns als erster in den Sinn gekommen, als wir die Idee mit dem Schwarzseher ausgearbeitet haben», erklärt Alexander Jaggy, verantwortlicher Creative Director der Werbefirma Jung von Matt.

Dass der Start der Werbekampagne ausgerechnet in die Zeit der Wahlen gefallen ist, sei reiner Zufall, betont Jaggy. Ungelegen kommt dieser Umstand allerdings nicht. «Die Kampagne findet so mehr Beachtung, weil sie von der Presse kommentiert wird. Das potenziert die Wirkung.» Allerdings hätten die Leute so oder so auf den Namen Christoph Mörgeli reagiert, denn «Prominamen ziehen immer am besten.»

Christoph Mörgeli wusste von nichts

Mörgeli selbst wurde vorgängig nicht über die Kampagne informiert. «Er hätte das gesagt, was er immer sagt: Nein. Deswegen haben wir gar nicht erst angefragt», gibt Jaggy zu. Jung von Matt habe gemeinsam mit einem Anwalt und dem Werbekunden die Konsequenzen dieses Vorgehens analysiert. «Wir sind zum Schluss gekommen, dass wir es wagen können.»

Christoph Mörgeli hat die Werbung zur Kenntnis genommen, wie er auf Anfrage von 20minuten.ch bestätigte. Ob er in diesem Moment rot gesehen hat, bleibt ungewiss. Er wollte «zum eigentlichen Problem» keine Stellung nehmen und sich auch nicht über allfällige rechtliche Schritte äussern.

Tina Fassbind, 20minuten.ch