Wie der Vater so der Sohn

04. Oktober 2012 16:55; Akt: 04.10.2012 16:55 Print

Steve Irwins Sohn wird auch Krokodil-Jäger

Der Sohn vom berühmten «Crocodile-Hunter» Steve Irwin lebt das Leben seines toten Vaters weiter. Zum ersten Mal stieg der kleine Robert vor laufender Kamera in ein Krokodilgehege.

Der achtjährige Robert Irwin beim Füttern der Krokodile. (Quelle: YouTube/SunriseOn7)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Robert Irwin gerade mal einen Monat alt war, hat ihn sein Vater, Steve schon zur Krokodilfütterung mitgenommen. Da liegt es auf der Hand, dass der nun achtjährige endlich selbst in das Krokodilgehege des «Australia Zoo» in Queensland steigen wollte, um den Reptilien das Essen zu geben.

Übung macht den Meister

Natürlich gesellte sich der kleine Robert nicht gleich zu den riesigen Salzwasser-Krokodilen, die seinen Vater so berühmt gemacht hatten. Trotzdem war es nicht ungefährlich, mit Futter in der Hand von etwa sieben Tieren, die allesamt rund 1,5 Meter lang sind, umgeben zu sein.

«Ich bin so stolz auf Robert. Man sieht es: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm», sagte Terri Irwin über ihren Sohn.

Promo für eine neue Show

Die gefährliche Aktion wurde aufgegleist, da die Irwins mit ihrer Tiershow «Wildlife Warriors» wieder ins australische Fernsehen zurückkehren. Die Sendung wurde nach Steve Irwin's Tierschutzorganisation «Wildlife Warriors Worldwide» benannt.

Irwin starb am 4. September 2006 bei Unterwasseraufnahmen im Great Barrier Reef an den Folgen des Stichs eines Stachelrochens ins Herz. Er soll über dem Rochen geschwommen sein, als dieser mit dem Stachel in Irwins Brust stach.

(mgi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Licci am 04.10.2012 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Alles gute

    Ich durfte Steve Irwin kurz vor seinem Tod in Queensland in seinem Zoo erleben. Ein aussergewöhnlicher Mann mit einer grossen Liebe für die Tiere, im Speiellen die Crocs. Ihm war es ein grossen Anliegen, dass die Menschen besser über die Tiere Bescheid wussten und setzte sich enorm für die Natur ein. Bin froh, ihn noch erlebt zu haben. Freut mich dass sein Sohn in seine Fussstapfen tritt. Aber alles zu seiner Zeit. Alles Gute der ganzen Familie!

    einklappen einklappen
  • proto832 am 05.10.2012 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Crocodile Hunter Junior

    Crocodile Hunter lässt sich wohl nicht mit anderen vergleichen ... wer seine geschichte ein wenig berücksichtigt, weiss das auch er in seines Vaters schuhstapfen trat ... wenn nun sein sohn da weitermacht bzw sein Erbe fortführt, ist das sicher genau richtig ... ist anzunehmen, dass er auch dieses spezielle Gen hat, das die meisten anderen halt nicht haben ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • proto832 am 05.10.2012 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Crocodile Hunter Junior

    Crocodile Hunter lässt sich wohl nicht mit anderen vergleichen ... wer seine geschichte ein wenig berücksichtigt, weiss das auch er in seines Vaters schuhstapfen trat ... wenn nun sein sohn da weitermacht bzw sein Erbe fortführt, ist das sicher genau richtig ... ist anzunehmen, dass er auch dieses spezielle Gen hat, das die meisten anderen halt nicht haben ...

  • Licci am 04.10.2012 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Alles gute

    Ich durfte Steve Irwin kurz vor seinem Tod in Queensland in seinem Zoo erleben. Ein aussergewöhnlicher Mann mit einer grossen Liebe für die Tiere, im Speiellen die Crocs. Ihm war es ein grossen Anliegen, dass die Menschen besser über die Tiere Bescheid wussten und setzte sich enorm für die Natur ein. Bin froh, ihn noch erlebt zu haben. Freut mich dass sein Sohn in seine Fussstapfen tritt. Aber alles zu seiner Zeit. Alles Gute der ganzen Familie!

    • gopferdeggeli am 04.10.2012 18:24 Report Diesen Beitrag melden

      Natoll!

      Eltern die rauchen werden schräg angesehen, man könnte ja dem Kind schaden. Wer sein Kind nicht in den Kindergarten begleitet, oder es wagt, ihm etwas Süsses zum Znüni mitzugeben ist eine Rabenmutter... Diese Leute können ihren 8-jährigen unter Beifall der Öffentlichkeit alleine in ein Krodogehege lassen und alle findens ja soooooooo toll.

    • schwörni am 04.10.2012 20:36 Report Diesen Beitrag melden

      alleine

      Er war nicht alleine.

    • Aussie Bloke am 05.10.2012 06:45 Report Diesen Beitrag melden

      Hahaha

      Wir baden hier mit diesen niedlichen Tieren im Fluss. Ein Frischwasser-Krokodil zu füttern, ist etwas so gefährlich, wie mit einem roten Tuch in ein Kälbergehege zu steigen. Wenn Bobby dann mal die Salties (Leistenkrokodil) füttert, dann könnt ihr darüber schreiben, das ist dann wirklich gefährlich!

    • Moni am 05.10.2012 06:54 Report Diesen Beitrag melden

      warum nicht

      @gopferdeggeli: Der kleine will das offenbar so und was meinen sie wohl was wäre wenn man es ihm verbieten würde? so geht er sicherlich unter aufsicht rein, camerateam und andere Leute sind da die eingreifen könnten. Würde man es ihm verbieten würde er es wohl auch machen, nur dann heimlich...

    • Steven P. am 05.10.2012 08:28 Report Diesen Beitrag melden

      Steve Irwin

      Ich fand Steve Irwin super... genial... einfach atemberaubend... Ich habe die sendungen immer aufgenommen... so ein leben hätte ich auch gerne gehabt, da mich tiere sehr faszinieren... ich würde alles dafür geben mit seinem kleinen sohn, die wildtiere zu beobachten und so weiter... @gopferdeggeli: immer diese kritiker... gell? ^^

    • Tipseli am 05.10.2012 08:51 Report Diesen Beitrag melden

      Tipseli

      @gopferdeggeli: BRAVO, treffender könnte dieser Beitrag nicht kommentiert werden, kann dem nur beipflichten!!

    • D.R. am 05.10.2012 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      @gopferdeggeli: Meine Worte! Es ist schon unglaublich wie manche Leute denken...

    einklappen einklappen