Blechpolizisten rüsten auf

12. Mai 2010 15:21; Akt: 12.05.2010 16:36 Print

Super-Radar: 40 Prozent mehr Bussen möglich

von Amir Mustedanagic - Falschabbieger, Drängler, Raser – der neue Super-Radar sieht alles. Für Raser wird er zur Spassbremse, für die Kantone zur Finanzspritze.

Bildstrecke im Grossformat »

Nicht nur über Rot gerast, sondern auch noch einen Fussgänger gefährdet: Was die alten Radarkästen nicht beweisen konnten, ist für den SR590 kein Problem.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der TraffiStar SR590 wurde erst vor knapp zwei Wochen in der Schweiz zugelassen, doch bereits jetzt hat die Firma Multanova nach eigenen Angaben über 30 Anlagen offerieren können. Der Kanton Genf hat bereits bestellt, das Tessin ist stark interessiert und der Thurgau hat ihn ausgiebig getestet. Für das neue Radarsystem müssen die Kantone tief in die Taschen greifen: Eine Radaranlage ist ab 70 000 Franken aufwärts erhältlich. Doch die Investition dürfte sich schnell lohnen.

Umfrage
Werden Autofahrer in der Schweiz mit Radarfallen unnötig viel schikaniert?
73 %
4 %
3 %
20 %
Insgesamt 2810 Teilnehmer

Im Gegensatz zu den bisherigen Blechpolizisten erkennt das neue Radarsystem nicht nur Geschwindigkeitsübertretungen und Rotsünder, sondern kontrolliert gleichzeitig, ob die Abstände eingehalten werden, ob der Lenker falsch abbiegt oder ob er gerade in eine Einbahnstrasse fährt. Zudem gingen bisher zahlreiche Schnellfahrer der Polizei durch die Lappen, wenn zwei Fahrzeuge auf derselben Höhe durch die Radarfalle fuhren und die Übertretung nicht genau zugeordnet werden konnte. «Mit dem SR590 kann man nun 20 Autofahrer auf vier Spuren gleichzeitig kontrollieren und wenn nötig auch blitzen», sagt Multanova-Geschäftsführer Stefan Guggisberg. Der Hersteller rechnet damit, dass das neue Radarsystem zwischen 20 und 40 Prozent mehr Verkehrsübertretungen erkennt und aufzeichnet als bisherige Geräte. Ein lohnendes Geschäft: Im Kanton Bern beispielsweise haben die bisherigen fixen Radaranlagen 2008 über 120 000 Verkehrssünder fotografiert. Alleine die Ordnungsbussen brachten dabei einen Betrag von über 13 Millionen Franken ein.

Neue Waffe im Kampf gegen Raserrennen

Genau darin sieht der Präsident des Automobilsclubs Schweiz, Nik Zürcher, die Problematik: Die technische Neuerung sei gut, wenn es darum gehe, «gefährliche, nicht tolerierbare Verstösse und grobfahrlässiges Verhalten zu ahnden», sagt Zürcher zu 20 Minuten Online. «Wenn jetzt aber auch kleine Spurschlenker oder sonstige Kleinigkeiten geahndet werden, um das Bussenkonto aufzubessern, ist das neue Radarsystem sicherlich nicht zu unterstützen.»

Diese Meinung teilt auch der SVP-Politiker und IG-Freiheit-Geschäftsführer Gregor Rutz: Technische Verbesserungen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit seien grundsätzlich zu begrüssen, entscheidend seien aber die Standorte der Radargeräte. «Gewisse Geräte sind bereits heute nicht an gefährlichen Stellen aufgestellt, sondern an den für die Kantone lukrativsten», sagt Rutz. Solange die neue Technik aber nicht als neue Einnahmequelle missbraucht werde, sei der moderne Kampf gegen Verkehrssünder zu begrüssen.

Tatsächlich bringt das neue Radarsystem gerade im Kampf gegen Raser eine Verbesserung mit sich: Es macht nicht nur ein Foto bei der Übertretung, sondern zeigt mittels einer Bildstrecke auf, wie es zum Vergehen kam. So erkennt es zu schnelle Fahrzeug beispielsweise bereits 350 Meter vor der Radarstation und fotografiert sie auf der gesamten Strecke. Liefern sich nun zwei Raser ein Rennen, zeichnet das Radarsystem den Weg der Fahrzeuge auf über 350 Meter auf und liefert gleichzeitig Informationen zu Tempo, Abstand und Spurwechsel. «Mit dem neuen System können wir eindeutig sagen, wer wie schnell gefahren ist und haben Beweisfotos für Gerichtsprozesse», sagt Stefan Guggisberg und verspricht schon mal: «Die Staatsanwaltschaft wird dank des Systems in Zukunft weniger vor Gericht verlieren.»

Musik in den Ohren der Schweizer Strassenopfer-Stiftung: «Das neue Radarsystem ist mehr als wünschenswert», sagt Pressesprecherin Sabine Jurisch. Bisher sei es immer nur ein Zufall gewesen, wenn man Raser während ihrer Rennen überführt habe. Jurisch ist deshalb überzeugt: «Mit einem solchen System erhöht sich die Chance, Raser von der Strasse zu holen, bevor etwas geschieht.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruedi Mühlebach am 12.05.2010 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    neue Radarkasten

    So wie ich die Polizei kenne, wird sie diese Radarkästen dort aufstellen wo sie am meisten Gewinn bringen und nicht an gefährlichen Stellen. So wird ein an sich gutes Gerät dazu missbraucht sich selbst und später die Staatskassen zu finanzieren.Es wäre endlich an der Zeit, dass die Bussen nicht der allg. Staaskasse sondern zur Unfallverhütung zweckgebunden verwendet werden.

  • Autofahrer am 13.05.2010 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrschaos wegen Radarkästen

    Bei vielen Raderstationen auf Autobahnen wird bei Tempo 120 auf 80-90 abgebremst, was machmal ein totales Chaos auslöst. Und wen jemand geblitzt wird, führt das oft zu gefährlichen ruckartigen Bremsmanövern. Radarkästen sollten auf Autobahnen verboten werden, zu Gunsten der Verkehrssicherheit!

  • max moritz am 14.05.2010 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    GESTAPO / STASI

    totale überwachung, fichen, datenbanken, verbote und vorschriften überall. soooo schön haben wir es in der schweiz!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ich am 14.05.2010 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

    wer angemessen fährt, hat auch nichts zu befürchten... was mich an der ganzen Sache stört ist dass die Technik zwar immer das Neuste sein soll, aber die Strafe dazu (Busse) ein System aus dem letzten Jahrhundert geblieben ist! ich bin für ein neues einkommensabhängiges Bussensystem.

  • Philipp am 14.05.2010 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Die Standorte dieser Superradars werden bestimmt bald im Internet abrufbar sein.

  • max moritz am 14.05.2010 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    GESTAPO / STASI

    totale überwachung, fichen, datenbanken, verbote und vorschriften überall. soooo schön haben wir es in der schweiz!!!!

  • mehr sicherheit am 14.05.2010 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    mehr sicherheit

    mehr sicherheit wird nicht durch mehr abzocke garantiert, sondern in dem man bei dem Fahrzeugen und dem Fahrzeughalter anfängt. Kantonal angestellte Ärzte sollen die überprüfung der alten leuten machen. auch junge vor fahrprüfung einen gesundheutscheck (reaktionsfähigkeit, sehvermögen, hörtest, ...). dann sollen die Fahrzeuge strenger überprüft werden: reifenprofil, winterpneus (dazu 1.6mm OBLIGATORISCH für winterpneus), Bremsanlage, Lichtanlage, ... wer geld hat kann fahren wie er will, und kann somit auch andere gefährden. für leute mit mehr als 25 bussen im jahr: 1 jahr Fahrverbot!!!

  • Pro Freiheit am 14.05.2010 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bussen?Kein Problem,weil

    wenn wir alle die Bussen konsequent nicht zahlen hat die Staatsobrigkeit bald ein riesenproblem, sie können ja uns ja nicht alle einsperren, denn jemand muss ja arbeiten um die Steuern zu zahlen, damit wir schliesslich den Beamten der Lohn bezahlt....

    • Roger am 14.05.2010 18:46 Report Diesen Beitrag melden

      Für eine Busse

      wird man nicht eingesperrt, sondern betrieben - aber Du darfst es gerne versuchen.

    einklappen einklappen