«Quantum Stealth»

11. Dezember 2012 23:14; Akt: 11.12.2012 23:37 Print

Tarnkappen-Technik für Soldat und Panzer

Ein kanadischer Rüstungskonzern will eine Technologie entwickelt haben, die Soldaten, Panzer und Flugzeuge unsichtbar macht. Die Entwicklung würde die Kriegsführung revolutionieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Harry Potter hat seinen Tarn-Umhang, James Bond sein durchsichtiges Auto («Die Another Day») – die grösste Armee der Welt hat vielleicht bald unsichtbare Soldaten und Panzer. Was bei Fantasy und Science-Fiction Literatur gang und gäbe ist, könnte bald Realität werden. Eine kanadische Tarnanzug-Firma will eine Technologie entwickelt haben, die Lichtwellen um Träger von Tarnkleidung beugt.

Umfrage
Glauben Sie, dass die «Quantum Stealth»-Technologie funktioniert?
47 %
40 %
13 %
Insgesamt 2044 Teilnehmer

Laut Guy Cramer, CEO von Hyperstealth Biotechnology haben mehrere Kommandos die Innovation geprüft: «Das US- sowie das kanadische Militär haben bestätigt, dass die Technologie funktioniert – sogar für Nachtsichtgeräte.» Cramer hatte Bilder im Internet veröffentlicht, um die Aufmerksamkeit der Militärs auf sich zu lenken. Es sind jedoch Fotomontagen: Die richtige «Quantum-Stealth»-Technologie könne man «aus Sicherheitsgründen» weder abbilden noch im Detail beschreiben.

«Nur wenn man über ihn stolpert»

In einem Interview mit «CNN» erklärt Cramer, mit seiner Technologie könne man einen Soldaten nicht sehen, selbst wenn man mit ihm in einem Raum stehe. Erst wenn man «über ihn stolpert», würde man einen Soldaten wahrnehmen.

Auf der Homepage von Hyperstealth Biotechnology finden sich auch Szenarien, wie Militäreinsätze mit dem Tarnanzug aussehen würden: Scharfschützen müssten sich nicht mehr verstecken, abgestürzte Piloten könnten im Feindesgebiet unentdeckt auf Hilfe warten, Spezialeinheiten näherten sich Geiselnehmern unbemerkt – es spiele keine Rolle mehr, ob die Infanterie bei Nacht oder bei Tag angreife. Auch Panzer, Flugzeuge und U-Boote könne man verschwinden lassen.

Militärs: No Comment

Dass Experten nach wie vor skeptisch sind, stört Guy Cramer nicht. Er sagt: «Die Leute, die wissen müssen, dass es funktioniert, wissen es. Und ihre Meinung ist die einzige, die zählt». Ob die Militärs wirklich mit ihm an der Technologie arbeiten, ist nicht bekannt. Keine der Regierungen hat sich offiziell dazu geäussert.

(rey)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerry am 14.12.2012 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Wenn die Technologie so gut ist, wie das Video von CNN, dann geb ich da nicht viel drauf.

  • core am 12.12.2012 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die briten

    besitzen bereits panzer die "unsichtbar" sind und das mit hilfe von vielen LED lampen!

  • r.t. am 12.12.2012 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein science fiction

    Und wenn ich euch sage, dass diese Technologie möglich ist? Jeder der nicht Physik studiert hat oder die quantenmechanik versteht sollte nicht so schnell alles als Fake bezeichnen. Bitte zuerst google benutzen.

  • John am 12.12.2012 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Technologie in falschen Händen...

    abgestürzte Piloten könnten im Feindesgebiet unentdeckt auf Hilfe warten, Spezialeinheiten würden sich Geiselnehmern unbemerkt nähern.... alles Positive Argumente.... jetzt gebe ich meinen Senf dazu... Kinder könnten unbemerkt entführt werden... Häuser könnten ausgeraubt werden ohne das eine Überwachungskamera etwas sieht... meine Freundin könnte vergewaltigt werden ohne dass Sie das Gesicht des Täters identifizieren kann.... und ist die Technologie immer noch so toll?

  • Martin Meyer am 12.12.2012 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, in ein paar Jahren...

    Es wird seit Jahren daran geforscht, elektromagnetische Wellen im sichtbaren Bereich um einen Körper "herum" zu biegen mithilfe von Metamaterialien. Bis heute redet man aber von Objekten rund um 40 Nanometer! siehe Bericht des MIT : Die im Artikel erwähnten Objektgrössen sind schlichtweg ein Fake!