Berlin

10. November 2017 19:03; Akt: 10.11.2017 19:23 Print

Tasche weg – Frau bietet 30'000 Euro Finderlohn

Um eine in Berlin abhanden gekommene Aktentasche wieder zu erlangen, hat eine Unbekannte in der «Bild» ein ganzseitiges Inserat geschaltet.

storybild

Inklusiv Inhalt: Das Inserat in der Bild-Zeitung soll über 20'000 Euro gekostet haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rätselraten um eine verschwundene Aktentasche: In einer ganzseitigen anonymen Zeitungsannonce hat am Freitag jemand in Deutschland anonym 30'000 Euro Belohnung für die Rückgabe einer verlorenen Aktentasche ausgesetzt.

Die Tasche müsse aber «inklusive des kompletten Inhalts» wiederbeschafft werden, heisst es in der riesigen Anzeige in der «Bild»-Zeitung.

Laut der Zeitung ist die Besitzerin eine 61-jährige Wirtschaftsprofessorin aus Nordrhein-Westfalen. In der Tasche habe sie kostbaren Familienschmuck und wichtige Unterlagen gehabt. Bis jetzt sei die Suche trotz der hohen Belohnung erfolglos geblieben.

Die Tasche in grauem Wildleder einer italienischen Edelmarke war laut Anzeige in einem Sushi-Restaurant im Berliner Hauptbahnhof am 4. November zur Mittagszeit abhandengekommen. Als Kontakt wurde eine E-Mail-Adresse angegeben.

Ein «Bild»-Sprecher sagte, der Verlag gehe davon aus, das es sich um eine private Anzeige handelt. Eine ganzseitige Annonce für die Berlin-Ausgabe von «Bild» kostet nach Listenpreis 23'866 Euro.

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist am 10.11.2017 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Professorin?

    Wichtige Unterlagen meinetwegen aber den Familienschmuck in einer Aktentasche zu lagern ist doch ziemlich seltsam. Aber die "Professorin hat anscheinend das nötige Kleingeld...

    einklappen einklappen
  • S. K. am 10.11.2017 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ned schlecht

    Wer hat da was zu verheimlichen oder jemanden bestechen oder so? 30000.- finderlohn... Ich könnte mir vorstellen, dass im aktenkoffer viel heisse infos drin sind. Wann wurde nochmals paradise paper öffentlich gemacht?

    einklappen einklappen
  • caess am 10.11.2017 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marketing-Gag?

    Viele googeln jetzt wohl Brioni

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 11.11.2017 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch am Flughafen immer wieder...

    Das erinnert einen an Professor Tournesol von Tintin (Tim & Strupi) abwesend und meistens kopflos...

  • w8 am 11.11.2017 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Marketing

    Das nennt man Marketing. Wenn der Wert der Tasche 30.000 Finderlohn + die 25.000 Für die Anzeige in der Zeitung bezahlt würde wohl zur Polizei gehen.

  • RicBellini am 11.11.2017 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GermanPapers

    Wenn jemandem eine Brioni mit Inhalt 30000.- Wert ist.... ist der effektive Wert höher. Also entlassenen Schweizer Spion ausfindig machen und die heisse Ware unter den 007 für den Staat verramschen. Gibt dann vielleicht 300000.-

  • RicBellini am 11.11.2017 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hilfeeeeee

    Hallooo Hilfeeee. Ist jemand da! Stehe nackt auf der Bahnhostrasse. Jemand hat mir meinen Brioni Anzug geklaut.

  • Streichler am 11.11.2017 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aktien bei Brioni

    Die Wirtschaftsprofessorin wollte doch nur ihre Brillanz in Marketing unter Beweis stellen, hat sich Aktien von einer mir völlig unbekannten Taschen-Marke gekauft und eine grandiose Geschichte erfunden, die beinhaltet, dass jemand der 30000 Finderlohn für eine Tasche samt Inhalt bezahlen würde/kann, eine Brioni Tasche hat! Genial!